Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Pochi & Kuro ist ein richtig toller Manga, der mir ja beinahe durch die Lappen gegangen wäre. Aber dank der zuverlässigen Programmvorschau von Panini habe ich ihn entdeckt und er ist ehrlich gesagt viel besser, als ich es mir vorgestellt hatte. An dieser Stelle ein riesen großes Dankeschön an Panini für das zur Verfügung stellen des Mangas vor dem Erscheinen. Der Manga kommt am 28.03.2016 in den Handel, hier könnt ihr euch schon mal einen Eindruck holen.

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia
In dem Manga geht es um den Dämon Kuro, der eines Abends einen tollen Fang beim Angeln macht: er zieht das Menschenmädchen Pochi an Land. Menschen gelten in der Dämonenwelt als seltene Köstlichkeit, aber irgendwas hält ihn davon ab, sie zu essen. Was ist das nur für ein Gefühl in seiner Brust, wenn er sie ansieht?

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia
Ich finde den Manga richtig schön erfrischend und unverbraucht. Am tollsten fand ich es, dass man sich so richtig in die Story vertiefen konnte, ich habe mich ziemlich schnell in die Story reingefunden, was aber auch daran liegen könnte, dass man so richtig reingeworfen wird. Man sieht, wie der Dämon Kuro mit seinem Freund Leo, ein riesiger Kater der auf zwei Beinen läuft und einen schwebenden Kopf hat, wie sie beide Angeln. Plötzlich hat Kuro etwas am Haken, etwas ziemlich schweres. Als er seinen Fang endlich an Land gezogen hat, staunt er nicht schlecht, als ein Mädchen vor seinen Augen liegt. Er weiß auch gar nicht so recht, was ein Mensch ist. Offensichtlich tauchen Menschen nur ca. alle 150 Jahre in der Dämonenwelt auf und gelten als Delikatesse. Wenn man sie isst soll man wohl so Mächtig werden, dass man zum neuen König werden kann. Die beiden gelten aber eher als Streuner, sie leben eher in der Unterschicht und können mit dieser Edlen Delikatesse nicht so richtig was anfangen, also schließen sie einfach, sie zu essen. Doch keiner von beiden weiß, wie man einen Menschen zubereitet. Recht schnell einigen sie sich darauf, dass Frittieren nicht schaden kann und wälzen sie so gleich in Panade, nachdem sie sie schön mit Ei übergossen haben. Dem Mädchen gefällt das so gar nicht. Doch, was müssen wir hier feststellen… Sie spricht die Menschliche Sprache. Kuro und sein Freund allerdings nicht. Da wir als Leser die Geschichte von Kuros Seite aus mitbekommen, spricht er in unseren Augen Deutsch. Doch bei dem Mädchen kommen nur unverständliche Worte heraus, Buchstaben und Symbole. Kuro und wir auch haben keine Chance ihre Worte zu verstehen.

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Das ist ein wichtiger Punkt in der Geschichte, den ich äußerst interessant finde! Eine Hauptcharakterin, die wir nicht verstehen können. Und die umgekehrt natürlich auch Leo und Kuro nicht vertsehen kann. Ich habe schon so viele Mangas in meinem Leben gelesen, aber eine Namensgebende Heldin, die man nicht versteht, das ist mir neu. Der Mangaka hat es sich damit ganz schön schwer gemacht, weil sie sich irgendwie mit Händen und Füßen verständigen muss. Ich finde es total witzig ihr zuzugucken, wie sie versucht, was zu erklären und Kuro sie einfach nicht versteht. Dazu kommt, dass Kuro schwer von Begriff ist und auch andere Wertvorstellungen hat als ein Mensch. Ebenso kennt er nur seine Welt und weiß gar nicht, was ein Mensch so mag und was nicht. Oder was ein Mensch zum Leben braucht. Und das ist der zweite Aspekt, der mir an dem Manga richtig gut gefällt: die Missverständnisse. Es ist so urkomisch, ich musste beim lesen vom ersten Band so oft lachen, weil die Situationen und die Komik einfach soo zum schießen sind!

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Außerdem bringt die Mangaka zusätzlich eine richtig tolle Dämonenwelt mit, mit allerhand seltsamen Kreaturen. Ich glaube in der Dämonenwelt gibt es nichts, was es nicht gibt. So gibt es sogar einen Dämon, dem die beiden die Katzeohren und den Schwanz abnehmen, damit sie Pochi damit ausstatten können. So merkt niemand so schnell, dass sie ein Mensch ist. Fand ich sehr süß, die sah damit wirklich zuckersüß aus! Sieht man ja auch schön auf dem Cover. Und da ist auch so ne tolle Sache gewesen, wo die Mangaka am Schluss des Bandes Stellung zu genommen hat. Folgendes, bei Menschen wirkt keine Magie. Wirklich gar keine. Und die wichtigen Dämonen, die uns in Band 1 begegnen, können halt alle Magie und können damit auch die Umgebung mächtig zerstören und den umliegenden Dämonen riesige Probleme bereiten. Und Pochi steht völlig unbeeindruckt nebendran. Dieses ganze Setting ist einfach so surreal, ich find es unheimlich interessant. Als Manga-Liebhaber ist man es ja gewohnt, dass Magie bei jedem wirkt, wenn man sich in einer Welt befindet, wo es nunmal Magie tatsächlich gibt. Und die Stelle, die ich eben meinte, wo die Mangaka im Nachwort Stellung zu genommen hat, war der Punkt, dass Leo für die Katzenohren und den -schwanz Uhu-Magie benutzt hat. Und eine Leserfrage war wohl, wie die Uhu-Magie denn bitte gehalten haben soll, wenn bei Menschen keine Magie angewendet werden kann. Die Antwort von der Mangaka ist einfach göttlich, ist einfach genau mein Humor!

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Mich hat es übrigens überrascht, dass Naoya Matsumoto eine weibliche Mangaka ist, vom Stil her hätte ich definitiv männlich gesagt. Verheiratet ist sie mit Yoshio Sawai, dem Mangaka von Bobobo-bo Bo-bobo. Sie hat auch vor Pochi & Kuro schon einen Manga gezeichnet, der es leider nicht nach Deutschland geschafft hat. Der Manga heißt Neko Wappa! und hat zwei Bände, den Manga werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen, mir gefällt die Mangaka auf Anhieb wirklich sehr gut. Ich finde vor allem ihren Humor wirklich zauberhaft. Zwischen den insgesamt 8 Kapiteln in Band 1 gibt es immer Charakter-Sheets der Hauptcharaktere. Und ich finde es so herrlich, was da bei Geburtstag steht! Beispiel Kuro: „Am Tag der verrotteten Karnivore im Dämonenaffen-Schädelknochen-Monat (entspricht in der Menschenwelt dem 12. August)“. Außerdem finde ich ihre Zeichenstil richtig schön. Sie beschränkt sich auf das wesentliche, zieht klare Linien, überfüllt den Manga nicht mit Rasterfolie. Ich fühle mich sehr wohl mit dem Manga und ich bin jetzt schon traurig, dass der Manga in 4 Bänden in Japan abgeschlossen ist! Aber erstmal kommt im Juli Band 2 raus, ich freue mich drauf!

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Es gibt aber tatsächlich noch ein paar Fragen, die ich mir einfach Stelle und die Neugierde in mir hofft, dass diese bald beantwortet werden:

Wird Kuro die Menschensprache lernen? Oder wird Pochi die Dämonensprache lernen? Wie kam sie überhaupt in die Dämonenwelt? Wie viel Paniermehl wird Pochi noch auf ihrem Körper ertragen müssen? In welche „Cosplays“ wird sie noch gesteckt werden? Fragen über Fragen!

Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia
Ich bin wirklich sehr zufrieden mit diesem ersten Band, er hat mich einfach verzaubert und die vielen schönen Details und die sympatischen Charaktere haben mich von Beginn an in ihren Bann gezogen. Ein richtig schönes Shounen Abenteuer aus dem Shounen Jump+, mit Comedy, Fantasy, Action und trotzdem noch einer Priese Slice of Life. Die Sprachbarriere und die Missverständnisse bereiten mir wahre Freude und auch Kuros Art hat mich total verzaubert. Ich bin sehr glücklich, dass dieser tolle Manga nach Deutschland gebracht wurde, vielen lieben Dank Panini!

Eure
Manga Review: Pochi & Kuro Band 1 von Mia

Advertisements

wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Die Trendfarben der Saison Herbst/Winter 2016 laut Pantone®
wallpaper-1019588
LIFE - Im Weltraum hört dich niemand seufzen
wallpaper-1019588
Osterkörbchen mit Anleitung
wallpaper-1019588
Million Vibes Soundsystem – The Vibration Show – Episode #7 – podcast
wallpaper-1019588
Uber wohl vor nächster Mega-Finanzierung
wallpaper-1019588
Romanshorns Maskottchen
wallpaper-1019588
Schoko-Birnenküchlein (Kristallzuckerfrei)