Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Wie einige von euch bereits mitbekommen haben, nutze ich diese Woche um euch das Werk „Kiseijuu: Sei no Kakuritsu“, besser bekannt als „Parasyte -the maxim-“ näher zu bringen. Den Anfang machte am Montag meine Review zum Anime. Ich habe den Anime komplett gesehen, den ersten Teil von dem Live Action Movie geschaut und Band 1 vom Manga gelesen. Daher möchte ich euch gerne die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Werke aufzeigen. Hier nun der Manga. Aber keine Sorge – nur meine Inhaltsangabe ist gleich, ansonsten unterscheiden sich die Reviews selbstverständlich voneinander.

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Inhalt:

In Parasyte geht es darum, dass Aliens die Menschheit unterwandern. Doch, es sind keine normalen Aliens. Sie verhalten sich wie Parasiten, nisten sich im Gehirn von den Menschen ein und übernehmen ihre Körper. Da sie die Fähigkeit haben, trotzdem in der Gestalt eines Menschen herum zu laufen, sind sie von außen nur schwer zu identifizieren. Während die Menschheit noch nichts von ihren neuen Besuchern weiß, werden in den Nachrichten seltsame „Hackfleischmorde“ erwähnt, bei denen die Opfer verfleischt werden. Wir begleiten den jungen Schüler Shinichi dabei, wie er ganz eigene Erfahrungen mit dieser neuen Spezies macht: Er begegnet Migi (jap. für „rechts“). Ein Parasit, der sich in Shinichis Hand rechter einnistet.

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Meinung zum Manga:

Im Juli 2016, fast ein Jahr nachdem ich den Anime beendet habe, kam dann in Deutschland endlich Band 1 bei Panini Manga heraus. Seit der ersten Ankündigung habe ich auf diesen Moment gewartet und ihm entgegen gefiebert! Ich liebe es, mir auch die anderen Medien von Werken, die ich eh schon liebe, anzusehen. Entsprechend war ich sehr gespannt und neugierig auf den Manga. Was wird anders sein? Werde ich mich an die Zeichnungen gewöhnen können? Wird mich der Manga ebenso überzeugen können? Und und und. Solche Fragen habe ich im Kopf gehabt und diese Fragen wollten beantwortet werden, weshalb ich mir auch sofort bei Erscheinung den ersten Band gekauft habe.

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Ich war sogar viel begeisterter vom Manga, als ich es vermutet hatte. Denn, durch den Anime waren meine Erwartungen an den Manga entsprechend hoch und an der Erfüllung von Erwartungen sind leider schon so einige Werke gescheitert. Davon kann denke ich jeder Anime- und Manga-Fan ein Lied von singen. In erster Linie war ich vor dem Kauf schon abgeschreckt vom Zeichenstil wenn ich ehrlich bin. Die Charaktere sehen definitiv anders aus als im Anime. Ich möchte nicht sagen schlechter, aber einfach anders. Dennoch fand ich, dass man sich schnell rein finden konnte beim lesen. Wie es so oft der Fall ist, gab es den Manga bereits vor dem Anime. Daher hat es mich erstaunt, festzustellen, dass der Anime wohl eine 1:1 Umsetzung des Mangas ist. Dennoch sehe ich dies als Pluspunkt an. Nach kürzester Zeit findet man sich mit den seltsamen Gegebenheiten im Manga zurecht und kann sich dann von der Story rund um Migi und Shinichi mitreißen lassen. Der Manga kann einen ebenso gut fesseln wie der Anime und das, obwohl ich die Story ja schon kannte und auch noch recht gut wusste, was als nächstes passiert. Der Manga ist, ebenso wie der Anime, an einigen Stellen blutig und eklig, aber das passt einfach gut zur Story und zum Setting. Wer mit sowas keine Probleme hat oder das sogar mag, wird an dem Manga definitiv seine Freude haben, Fans von dem Anime sowieso. Ich kann den Manga jedem empfehlen der auf Action und Psychospielchen steht. Ich hatte nämlich auch das Gefühl, dass im Manga die Gedanken und Gefühle von Shinichi besser rüber kommen. Mittlerweile sind auch schon Band 2 und 3 erschienen. Ich freue mich schon sehr darauf, dass in ein paar Jahren endlich alle 10 Bände in Deutschland erschienen sind. Übrigens finde ich die Cover von den Mangas unheimlich hübsch – total edel und ansprechend, ohne viel Schnick Schnack. Und es hat mich auch begeistert, dass in dem Manga so viele Farbseiten waren. Normalerweise sind oft nur 1-2 Farbseiten am Anfang aber hier sind sie auch mehrfach zwischendrin und für den Preis von 8,99€ pro Band finde ich das auch fair, da der Band auch viel dicker ist, als es sonst bei Mangas üblich ist. Als i-Tüpfelchen gibt es auch noch ein paar Seiten, wo der Mangaka Leserfragen beantwortet. Fand ich unfassbar interessant!

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Die Vorteile des Mangas gegenüber dem Anime und Live Action Movie:

Es war ungewohnt, Shinichi zu folgen. Er sieht halt doch ganz anders aus als im Anime. Aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Außerdem fand ich, dass man der Story viel besser folgen kann im Manga. Man hat halt im Anime keine Pausen, kann nicht kurz mal inne halten und überlegen. Das kann man aber im Manga sehr gut. Und die Story regt nunmal sehr zum nachdenken an. Ich finde auch, dass die Charaktere einem im Manga nochmal mehr als Herz wachsen. Man liest eben öfter ihre Gedanken, versteht manchmal die Taten, die sie machen dadurch besser und ich kann im Manga auch mit den Parasiten mitfühlen. Das Werk ist so unheimlich alt, der Manga begann am 22.11.1989 ! Da war ich noch nicht mal geboren! Und dennoch ist der Manga keinesfalls veraltet. Im Gegenteil. Die Story ist unheimlich durchdacht, hat sehr viel Tiefgang. Heutzutage kommt es einem oft so vor, als wäre manch ein Manga nur halbdurchdacht und wurde aufgrund von Zeitdruck durchgedrückt. Aber hier hat man so ein Gefühl nicht gehabt. Band 1 war ein super auftackt und ich freue mich so auf die anderen Bände. Und trotz meiner anfänglichen Skepsis bin ich doch sehr begeistert vom Zeichenstil. Der Mangaka Iwaaka macht keine unnötigen Zeichnungen, gibt sich Mühe mit den Details und den Hintergründen und insgesamt sind die Zeichnungen einfach gut. Ich bin mehr als zufrieden mit dem Manga und er hat eben andere Vorzüge als der Anime oder der Movie. Den gibt es dann übrigens am Freitag von mir zu lesen.

Manga Review: Parasyte – Kiseijuu von Mia

Fazit:

Ich bin sehr zufrieden gestellt worden von allen drei Werken und teilweise haben sie sogar meine Erwartungen übertroffen. Wenn man auf schöne, skurrile Geschichten steht, bei denen Action, Mystery und Psychospielchen eine große Rolle spielen, dann sollte man hier nicht lange warten und einfach zugreifen. Parasyte hat mein Herz erobert durch die durchdachten Charaktere und die interessante Story, was mit Detailverliebtheit gekrönt wird.

Habt ihr denn eins der Werke bereits gesehen/gelesen und wenn ja, wie zufrieden seid ihr gewesen? Würde mich wirklich sehr interessieren.

Advertisements

wallpaper-1019588
120. Todestag Bismarcks: Das Foto, das niemand sehen sollte
wallpaper-1019588
Alles kostenlos? 6 Gründe dafür, spendabel zu sein
wallpaper-1019588
Schrill, schriller, Lotz
wallpaper-1019588
Crooked Teeth: Tastenmänner
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: Lui Hill kommt im Herbst nach Deutschland
wallpaper-1019588
F1 2018 - Neues Entwicklertagebuch, Gameplay-Videos und Lauch-Trailer
wallpaper-1019588
Disneyland Paris
wallpaper-1019588
Lee Child – Ausgeliefert