Man Down: Rihanna's Musikvideo sorgt für Furore

Man Down: Rihanna's Musikvideo sorgt für Furore
Screenshot via Vimeo

Diese Woche veröffentlichte Rihanna ihr neues Video zum Song "Man down". In diesem spielt sie ein Mädchen, welches auf dem Weg nach Hause von einem Bekannten vergewaltigt wird und ihren Peiniger später erschießt.
Genau das hat in den USA für Furore gesorgt. Besonders kritisiert wird Rihanna's Video vom US-Elternrat "TV Parent Council".
Laut "oe3.orf.at" soll dieser folgendes Statement veröffentlicht haben:
Rihannas eigene Vergangenheit und ihr Status als Superstar, bieten der Sängerin die perfekte Gelegenheit eine wichtige Botschaft an alle Vergewaltigungsopfer und Opfer von häuslicher Gewalt. Doch anstatt zu sagen, dass die Opfer Hilfe suchen sollen, veröffentlicht Rihanna ein Musikvideo, in dem es um Vergeltung geht und vorsätzlichen Mord. Das ist inakzeptabel.

Auf Twitter nahm die Sängerin bereits zu den Vorwürfen Stellung:
Ich bin ein 23 Jahre alter Rockstar und habe keine Kinder! Warum will jeder, dass ich Mutter sein soll? Ich bin nur ein Mädchen und ich kann nur deine Stimme sein. [...] Ihr könnt eure Kinder nicht von der Gesellschaft fernhalten oder sie werden nie lernen damit umzugehen. Das ist die wirkliche Welt!

wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Wildalpen – Rafting Weltcup 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
Fernsehtipps Film (01.01. - 07.01.2018)
wallpaper-1019588
Vaginaler Ausfluss: Was ist normal?
wallpaper-1019588
Moderate Rebels: Die letzten Geheimnisse
wallpaper-1019588
Detektive & Forscher – Die coolsten Abenteuer-Bücher ab 8 Jahren
wallpaper-1019588
Die Nerven lassen ihre Protagonistin im Video zu „Niemals“ das volle Programm visueller Selbstfindung durchmachen
wallpaper-1019588
115 Jahre Harley Davidson