Magische Orte im Gasometer Oberhausen

Gasometer Oberhausen (Foto: Thomas Robbin)Im Oberhausener Gasometer, einer der ungewöhnlichsten Ausstellungsstätten, wird am 8. April 2011 eine neue große Schau eröffnet. Unter dem Titel “Magische Orte” werden ausgewählte Natur- und Kulturmonumente der Erde gezeigt, die aufgrund ihrer Einmaligkeit, Schönheit und Erhabenheit in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen worden sind.

Die Bilder stammen aus den Archiven bedeutender Natur- und Architekturfotografen.Ergänzt werden sie durch originale Objekte der Naturgeschichte, die als Leihgaben von naturwissenschaftlichen Museen und Sammlungen zur Verfügung gestellt werden. Höhepunkt der von Wolfgang Volz und Peter Pachnicke kuratierten Ausstellung ist die zentral im Gasometer positionierte Skluptur “Regenwaldbaum” mit einer Höhe von 44 Metern.

Ausstellungsankündigung

Sieben Weltwunder kannte die Antike, mehr als neunhundert Welterbestätten zählt heute die UNESCO: Meisterwerke der Baukunst des Menschen und gewaltige Monumente der Natur. „Magische Orte“ zeigt zum ersten Mal die Wunder der Natur und Kultur in einer gemeinsamen Ausstellung als gleichermaßen bedeutende Schöpfungen unseres Planeten. Die Ausstellung führt uns dorthin, wo die Geschichte unserer Erde lebendig wird. Mit „Magische Orte“ beendet der Gasometer Oberhausen eine Ausstellungsreihe über die Schönheit und Erhabenheit der Erde. Die vorangegangenen Ausstellungen ‚Das Auge des Himmels‘ und, ‚Sternstunden – Wunder des Sonnensystems‘ haben bereits weit mehr als eine Million Besucher angelockt.

Die Ausstellung „Magische Orte“ nimmt ihre Besucher mit auf eine Weltreise zu den großartigsten und bewegendsten Kultstätten der Natur- und Menschheitsentwicklung. Spektakuläre Fotografien, erstaunliche erdgeschichtliche Objekte und beeindruckende Kunstwerke führen uns durch Wüsten und Gebirge, durch Urwälder und verwunschene Gärten, in Tempel und Paläste – an wahrhaft „magische Orte“, deren Schönheit die gewaltigen schöpferischen Energien unserer Erde verkörpern. Indem wir in diese magischen Orte eindringen, beginnen sie zu erzählen – denn an jedem von ihnen liegen Mythen, Sagen und Geschichten über die Entwicklung der Natur und des Menschen verborgen.

Im einhundert Meter hohen Luftraum des Gasometers entsteht die 44 Meter hohe Skulptur „Regenwaldbaum“. Die monumentale Skulptur, ihre faszinierende Licht– und Klanggestalt wird den Gasometer in eine „Kathedrale der Natur“ verwandeln. In ihr steht dieser „Baum des Lebens“ symbolisch für die Schönheit und Fruchtbarkeit, aber auch für die Verletzbarkeit des ewigen Kreislaufes der Natur. Wechselnde Farbimpressionen und eine atmosphärische Klanginstallation reflektieren die sich ständig verändernden Stimmungen.

„Magische Orte“ ist eine Ausstellung der Gasometer Oberhausen GmbH. Partner sind die Deutsche UNESCO-Kommission und TUI Deutschland. Die Bilder der Ausstellung werden aus den Archiven der wichtigsten Natur- und Architekturfotografen und ihrer Agenturen ausgewählt; bedeutende naturwissenschaftliche Museen und Sammlungen stellen einzigartige originale Objekte der Naturgeschichte als Leihgaben zur Verfügung. Die Kopien von Meisterwerken der Kunstgeschichte werden in der traditionsreichen Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin für diese Ausstellung geschaffen.

Quelle: Gasometer Oberhausen

- Website des Künstlers, Fotografen und Kurators Wolfgang Volz
- UNESCO-Welterbestätten

Ausstellung Magische Orte im Gasometer Oberhausen: Skulptur Regenwaldbaum von Wolfgang Volz Ausstellung Magische Orte im Gasometer Oberhausen: Tempelanlage Borobudur, Foto: Premium Ausstellung Magische Orte im Gasometer Oberhausen: Das Tadsch Mahal in Indien, Foto: Ocean Corbis

Wann und wo

Gasometer Oberhausen
Arenastraße 11
46047 Oberhausen

8. April – 30. Dezember 2011