Magazin Galileo pervertiert den Hitchbot


Der trampende Roboter Hitchbot (Anhalter-Roboter), der im letzten Jahr schon in Kanada durchs Land trampte, gehört zu einem Kunstprojekt, das zeigen soll, ob ein “hilfloser” Roboter auf Unterstützung von Menschen rechnen darf.

Die Art und Weise, wie deutsche Medien wie die Galileo-Redaktion, die den Roboter seit seiner Ankunft in Deutschland “begleiten”, konterkariert den eigentlichen Sinn des Projekts ins Unsinnige. Und das alles nur für Zuschauerzahlen – eine perverse mediale Schau.

Eigentlich gehört der Hitchbot einfach an die Straße gestellt, wie es auch in Kanada war – ohne “Begleitmannschaft” für das “Betreute Trampen”.

Wenn ich jetzt im Fernsehen und im Internet mit anschauen muss (natürlich gespickt mit Werbung), wie die regelmäßige Berichterstattung des Magazins Galileo den Zweck der Übung ad absurdum führt, denke ich mit etwas Wehmut an die späten 60er Jahre zurück, als ich fast täglich per Anhalter unterwegs war – ohne Begleitmannschaft und Akku-Service.


wallpaper-1019588
Aufladen, aufleben, abheben: Shades of Winter Freeride-Camp in Gastein
wallpaper-1019588
Iberico Presa Bellota, Apfel, Kartoffel und Roggensauer
wallpaper-1019588
Grundrezept: Bärlauchsalz
wallpaper-1019588
Schweinesud mit Ei und Zwiebel
wallpaper-1019588
beA - Aufgrund technischer Probleme sind die Suchergebnisse möglicherweise unvollständig
wallpaper-1019588
20 mal die Klus
wallpaper-1019588
Regierung baut mehr als 400 Sozialwohnungen auf den Balearen
wallpaper-1019588
Palma bekommt ersten integrativen und sensorischen Park