Maden in der Küche: So befreien Sie Ihre Küche von den Maden

Mehrere Maden auf braunem UntergrundMaden sind nicht schädlich, aber auch nicht erwünscht.

Maden entdecken wir meist erst, wenn sie bereits in Scharen die Küche erobern. Das liegt in der Regel darin begründet, dass Fliegen ihre Eier in Mülleimern oder anderen nicht sichtbaren Orten ablegen. Erst wenn die Maden aus den Eiern schlüpfen und ihren Weg durch die Küche bahnen, fällt das Problem auf. Viele Menschen ekeln sich vor den Maden. Tatsächlich sind sie weder für unsere Gesundheit problematisch noch Schädlinge. In der Küche möchten wir sie natürlich dennoch nicht haben. Wir zeigen Ihnen daher präventive, aber auch aktive Maßnahmen gegen Madenbefall.

Ursache identifizieren

Maden liegen auf einem MülleimerMaden können sich bei Essensresten im Müll aufhalten.

Der Irrglaube, Maden würden aufgrund von mangelnden Hygienestandards ihren Weg in die Küche finden, ist in den Köpfen fest verankert. Tatsächlich stimmt das aber nicht. Ihre Küche kann noch so rein sein: Die Maden finden Ihren Weg. Der Grund hierfür ist simpel und eingängig zugleich: Maden ernähren sich von Speiseresten. Aus diesem Grund legen Fliegen ihre Eier bevorzugt in Abfalleimer. Schlüpfen die Maden, haben sie direkt eine Nahrungsquelle – ein wahrer Luxus.

Offene Mülleimer können entsprechend dazu führen, dass Maden eines Tages im Abfall vorzufinden sind. Teilweise schlüpfen Maden aber auch in unseren Pflanzentöpfen in der Küche. Das könnte unter anderem darauf zurückzuführen sein, dass Sie die Erde mit organischen Düngemitteln wie Eierschalen, Kaffeesatz oder Kompost anreichern. Es wäre in diesem Fall einerseits möglich, dass die Fliegen direkt in der Erde oder im Kompost brüten oder Sie bereits Erde gekauft haben, die mit Fliegeneiern versetzt war.

Dies passiert oftmals bei Lebensmitteln. Es geschieht, dass Sie Produkte wie Haferflocken oder Ähnliches kaufen und bereits Fliegeneier enthalten sind. Dies ist äußerst selten der Fall und ist für die Gesundheit nicht schädlich, jedoch nicht die Regel. Viel wahrscheinlicher ist es, dass Sie Lebensmittel offen stehen lassen und Fliegen dies als Einladung sehen, dort ihre Eier abzulegen.

Wir geben Ihnen den Tipp, immer Ihre Lebensmittel und Abfalleimer gut zu verschließen, sodass Fliegen erst gar keinen Nistplatz vorfinden.

Madennest finden

Maden zwischen AbfallAuch Lebensmittel in Ihrem Haus könnten von einem Madennest befallen sein.

Fliegen legen mehrere Eier, wodurch es beim Madenbefall in der Küche immer direkt zu einer großen Anzahl an Maden kommt. Es hilft nichts, einzelne Maden einzusammeln und nach draußen zu befördern. Sie müssen das Madennest ausfindig machen. Meist befindet sich dieses eben an den Stellen, welche als Ursache für den Madenbefall infrage kommen, also Mülleimer, offene Lebensmittel oder Blumenerde. Teilweise werden Fliegen jedoch auch kreativ. Prüfen Sie also auch die Lebensmittel, die im Schrank sind. Fliegen suchen sich für das Ablegen der Eier nämlich Standorte, die geschützt, dunkel und bestenfalls über eine Nahrungsquelle für die Maden verfügen.

Haben Sie das Madennest gefunden, sollten Sie dieses direkt aus der Wohnung beseitigen und entfernen. Sind Lebensmittel involviert, sollten Sie diese wegwerfen, da es sein könnte, dass noch Eier in den Lebensmitteln vorhanden sind, aus welchen noch Maden schlüpfen könnten. Anschließend gilt es, den Brutort ordentlich zu reinigen. Im ersten Schritt können Sie hierfür klassische Reinigungsmittel wie Spülmittel verwenden. Im zweiten Schritt hilft Ihnen unser nächster Tipp.

Essig als Hausmittel nutzen

Essig in einer SchaleBei dem Geruch von Essig ergreifen Maden sofort die Flucht.

Maden haben eine feine Nase. Diese kann ihnen zum Verhängnis werden, wenn wir sie loswerden möchten. Beißende und stechende Gerüche mögen Maden nicht. Ein wirksames Mittel, um Maden entgegenzuwirken oder sogar vorzubeugen, ist die Verwendung von Essigessenz. Wenn Sie Wasser und Essig mischen und die Mixtur direkt auf das Madennest sprühen, sterben diese ab. Oftmals genügt es aber auch Essigmixturen in der Umgebung zu sprühen – das vertreibt die Maden. Vorbeugend empfiehlt es sich somit, immer mal wieder mit Essigessenz die Oberflächen und Mülleimer in der Küche zu besprühen. Die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sich Maden ansiedeln.

Gründliche Reinigung der Küche

Ordentlich geputzte KücheEs sollte darauf geachtet werden, sorgfältig zu putzen.

Nach einem Madenbefall sollten Sie in jedem Fall die gesamte Küche gründlich reinigen. Eine Kombination aus gängigen Putzmitteln und Essigessenz bietet sich hierfür an. Wichtig bei der Reinigung ist, dass Sie auch Böden und Wände reinigen. Sind die Maden dort herumgelaufen, sollten auch diese Flächen in die Reinigung miteinbezogen werden. Vergessen Sie während der Reinigung auch die Fugen und Ritzen nicht. Auch diese sind einer sorgfältigen Reinigung zu unterziehen.

Während der Reinigung der Küche sollten Sie auch einmal einen Blick in Vorratsschränke werfen. Sollten dort auch Maden gewesen sein, müssten Sie auch diese Oberflächen grundreinigen.

Ein letzter Tipp während und nach der Reinigung ist, dass Sie regelmäßig Ihre Mülleimer reinigen sollten. Insbesondere Hausmüll und die Biotonne sollten Sie in kurzen Abständen wechseln. Bei der Reinigung des Mülleimers sollten Sie zu Pfefferwasser greifen. Die Mixtur aus Pfeffer und Wasser hält Maden nicht nur fern, sondern tötet nach einem Madenbefall auch alle Keime ab, die sich noch im Mülleimer befinden. Bei der Mischung der Pfeffermixtur sei darauf zu achten, dass Sie diese in kochendem Wasser anrühren. Anschließend können Sie das Wasser leicht abkühlen lassen, bevor Sie den Mülleimer damit reinigen. Heiß sollte das Wasser aber noch sein, um die volle Wirkkraft zu entfalten.

Ätherische Öle als präventives Mittel

Orangenbaum mit OrangenAuch durch den Duft von Orangen können Maden effektiv bekämpft werden.

Um Maden vorzubeugen, sollten Sie also darauf achten, dass Ihr Müll regelmäßig gewechselt wird, Ihre Lebensmittel luftdicht sind und Sie immer wieder mit Essig die Küche reinigen. Ein weiteres Mittel, um präventiv gegen Maden vorzugehen, ist die Verwendung von ätherischen Ölen wie der Geruch von Orangen. Fliegen sind ebenfalls geruchsempfindlich und das insbesondere gegenüber ätherischen Duftölen. Für unseren Geruchssinn können die Öle hingegen sehr wohltuend und sogar entspannend sein. Ein einfaches Mittel gegen Fliegen und Maden ist es daher, Duftöle in der Küche aufzustellen. Sollten Sie bereits Maden haben, können Duftöle übrigens ebenfalls helfen! In diesem Fall können Sie ein Tuch mit ätherischen Ölen beträufeln und dieses über den Mülleimer legen.


wallpaper-1019588
Hundedecke fürs Auto
wallpaper-1019588
Kathmandu – Der kleine Stadtguide
wallpaper-1019588
Neues Ulefone Note 12P bietet lange Akkulaufzeit
wallpaper-1019588
Eukalyptus überwintern: Das gilt es zu beachten