Mach es doch wie Adenauer!

Mach es doch wie Adenauer!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch eine Geschichte von Anthony de Melloerzählen:

„Die Experten“
„Ein Mann, den man für tot hielt, wurde von seinen Freunden zur Beerdigung getragen. Als der Sarg in das Grab hinabgelassen werden sollte, kam der Mann plötzlich wieder zu sich und schlug von innen gegen den Sargdeckel.
Der Sarg wurde geöffnet und der Mann richtete sich auf.
„Was tut Ihr?“, fragte er die versammelte Menge.
„Ich lebe, ich bin nicht tot!“

Seine Worte wurden mit einem verblüfften Schweigen beantwortet.
Schließlich sagte einer der Trauergäste zu ihm:
„Mein Freund, sowohl die behandelnden Ärzte als auch die Priester haben Deinen Tod bescheinigt. Die Fachleute können sich doch wohl nicht alle täuschen!“
Mit Zustimmung der versammelten Menge wurde der Sargdeckel wieder zugeschraubt und der Mann wurde beerdigt, wie es sich gehörte.“Mach es doch wie Adenauer!
Ihr Lieben,
wenn man die wunderbaren, oft sehr liebevollen Geschichten von Anthony de Mello kennt, dann wundert man sich zunächst über eine solch fast brutal wirkende Geschichte.
Aber manchmal müssen uns Dinge durch Geschichten so hart mitgeteilt werden, damit wir ihre Botschaft tatsächlich verstehen.
Aus unserer heutigen kleinen Geschichte können wir zweierlei lernen:
Wir Menschen glauben zu schnell und zu sehr oft den sogenannten Fachleuten.
Wir sollten den sogenannten Fachleuten aber nicht zu sehr vertrauen.
Wir dürfen auch weiterhin unseren eigenen Verstand benutzen, uns unsere eigene Meinung bilden, auch wenn Fachleute ihr Urteil gesprochen haben.

In den vielen Jahren, die ich jetzt schon lebe, sind mir z.B. viele Menschen begegnet, bei denen sich die Ärzte in ihrer Diagnose geirrt haben. Diese Menschen lebten ausnahmslos alle länger, als ihnen von den Ärzten vorhergesagt worden war, weil sie sich auf sich selbst besannen, weil sie das Leben bejahten und nicht wie ein ängstliches Kaninchen vor der Schlange auf das starrten, was der Doktor ihnen prophezeit hatte.

Mach es doch wie Adenauer!

Quelle: Astrid Müller

Aber es gibt noch ein Zweites, das wir aus dieser Geschichte lernen können:
Auch wir selbst glauben häufig, Experten zu sein, was das Leben eines anderen Menschen betrifft.
Wenn wir uns einmal ein Urteil über jemanden gebildet haben und sei es auch nur ein Vor-Urteil, dann sind wir nicht so schnell bereit, unsere Meinung zu ändern. Wir glauben dann, Experten zu sein und genau Bescheid zu wissen.
Eine solche Haltung kann sehr unbarmherzig sein.
„Einmal Lügner – immer Lügner!“
„Einmal Versager – immer Versager!
„Einmal zwei linke Hände – immer zwei linke Hände!“

Durch solche unerschütterlichen Meinungen werden wir,
ohne das wir es merken, zu einem Sargnagel im Leben eines anderen Menschen.
Was wir heute brauchen, sind nicht Menschen, die alles besser wissen.
Was wir heute brauchen, sind nicht Menschen, die an ihren Vorurteilen festhalten
Was wir heute brauchen, sind nicht Menschen, die andere Menschen lieblos verurteilen.

In meiner Kindheit war Konrad Adenauer Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Ich erinnere mich an eine Radioübertragung aus dem Bundestag in Bonn, als er in einer Sitzung des Deutschen Bundestages einen berühmt geworden Satz aussprach.

Mach es doch wie Adenauer!

www.planet-wissen.de

Ein Abgeordneter warf Adenauer während seiner Rede in einem Zwischenruf vor, gerade zu einem bestimmten Thema das Gegenteil von dem gesagt zu haben, das er vor einem Jahr zu diesem Thema geäußert habe. Schlagfertig, aber auch sehr ernsthaft antwortete Adenauer:„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Oder wollen Sie mich daran hindern, jeden Tag klüger und klüger zu werden?“
Wichtig ist, bei dem Wort von Adenauer beide Fragesätze zu beachten, denn der erste Satz ist eng verbunden mit dem zweiten Satz. Eine solche Haltung wünsche ich mir auch, ich möchte an meinen Meinungen nur so lange festhalten, bis ich durch bessere Gründe zu einer neuen geläuterten Meinung gekommen bin.
Was wir heute brauchen, sind Menschen, die barmherzig sind.
Was wir heute brauchen, sind Menschen, die bereit sind, ihre eigene Meinung zu ändern, wenn sie neue Einsichten gewonnen haben.
Was wir heute brauchen, sind Menschen, denen nicht ihr eigenes Urteil wichtig ist, sondern denen es wichtig ist, andere Menschen zu ermutigen, in anderen Menschen das Licht der Zuversicht und Hoffnung zu entzünden, in anderen Menschen das Feuer der Freude und der Lebenslust zu entzünden.

Mach es doch wie Adenauer!

www.dessau.de

Ihr Lieben,
das Wochenende naht und ich wünsche Euch ein erholsames Wochenende, Ruhe und Gelassenheit, Entspannung und dass Ihr Zeit für Euch selbst und Eure Lieben findet. Ich grüße Euch herzlich aus Bremen vom Weserstrand
Euer fröhlicher Werner

Mach es doch wie Adenauer!

Quelle: Karin Heringshausen



wallpaper-1019588
One Piece Monopoly bald erhältlich
wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Vom Aufwärmen bis zum tiefen Absturz
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Otto Schall lassen mit „Maktub“ eure feuchten Surfer-Träume wahr werden
wallpaper-1019588
Süße Kürbiswaffeln mit Zimtbutter
wallpaper-1019588
Den Kühlschrank transportieren
wallpaper-1019588
These New South Whales: Sein Wille geschehe
wallpaper-1019588
Zaghaftes Klimapaket der Groko erntet Kritik