Luxusuhren: Ein Markt für sich

Luxusuhren - Rolex Cosmograph Daytona 2013Der Mann braucht nur drei Schmuckstücke: Seine Frau, seinen Ehering und – seine Armbanduhr. Und letztere sollte möglichst nicht zu einfach sein. Eine Luxusuhr ist viel mehr als ein Statussymbol, sie ist ein Lifestyle.

Die bekanntesten Luxusuhren sind wohl Rolex oder Breitling. Diese beiden Marken stehen für das, was Luxusuhren ausmachen: Hohe Qualität, gutes Aussehen und eine lange Lebensdauer. Und das kommt nicht von ungefähr, waren die meisten Uhren, die heute als Luxusuhren bekannt sind nicht zu früheren Zeiten – und auch heute noch – überlebenswichtige Arbeitsmittel. Breitling zum Beispiel avancierte nach dem zweiten Weltkrieg zum Ausstatter vieler Berufspiloten, später belieferte Breitling gar die Royal Air Force. Rolex hingegen wurde die Uhr der Wassersportler und Taucher. Bis heute stellt Rolex die wasserdruckresistentesten Uhren her. 

Mittelpunkt der Luxusuhrmanufakturen ist die Schweiz, hierher kommen die berühmtesten, teuersten – aber vor allem die bekanntesten Uhrenhersteller der Welt. Dies liegt wohl vor allem daran, dass exakte Chronometer vor allem vom Militär gebraucht wurden. Von hier aus konnten die Firmen alle Armeen ohne größere diplomatische Probleme beliefern.

In Handarbeit wird in den Manufakturen die komplizierte Mechanik zusammengesetzt. Der Clou: Die wenigstens Uhren funktionieren mit Batteriebetrieb. Zumeist wird die Uhr mechanisch am Laufen gehalten oder sogar mit einem Automatikuhrwerk. Dafür reicht ein einfaches Schütteln des Handgelenkes und die Uhr läuft. Dies macht die Uhren weniger schadenanfällig und pflegebedürftig. Eine Batterieuhr muss schließlich spätestens alle zwei Jahre eine neue Batterie erhalten und dafür geöffnet werden.

Doch nicht nur das, viele Uhren erhalten eine Veredlung, oft um noch besser auszusehen und den Träger besser zu repräsentieren. Andererseits oft aber auch nur um den Wert zu steigern und seltene Sammlerstücke zu schaffen, die sich für mehr Geld vertreiben lassen. Zu den hierfür favorisierten Materialien gehören Gold und Silber bishin zu Platin, oft aber auch Edelsteine, wie Diamanten oder Jade. Die günstigsten Uhren aus dem Luxussegment sind schon ab 1.000 € zu erhalten. Die verzierten Varianten beginnen mit Preisen von 10.000 € bishin zu 6-7 stelligen Summen.

Manche Luxusuhrenhersteller haben sich nur auf die letztgenannte Preisklasse spezialisiert. Dementsprechend sind die Namen dieser oft nur den Sammlern bekannt, weil die Uhren nur in sehr geringer Stückzahl hergestellt werden. Und doch bleiben Luxusuhren, gerade für den Gentlemen, ein Faszinosum und eine Augenweide am Handgelenk.


wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Netflix: Death Note-Film bekommt eine Fortsetzung
wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
B Boys: Lautschrift
wallpaper-1019588
5 Tipps für den nächsten Türkei Urlaub
wallpaper-1019588
Ofenschnitzel
wallpaper-1019588
Saisonal frisch und fein: Spargeltarte