Löwenzahn und Marienkäfer zwischen Wolkenkratzer und Asphaltdschungel

Die Britten sind ja für ihre Gartenbegeisterung bekannt, so auch Alex Mitchell die Kolumnistin des Sunday Telegraph und Autorin von zahlreichen Gartenbüchern. Sie bereiste einige Länder und schaute sich an, wie woanders und insbesondere wie urban diese Begeisterung ausgelebt wird. Was sie auf ihren Reisen entdeckt hat, verknüpft sie gekonnt mit ihren eigenen Erfahrungen in Gartenglück in der Stadt.

Dieses Buch soll mein heutiger Tipp sein. Die Sonnenstunden dehnen sich aus und einige Pflanzen stehen schon in voller Blüte. Die Zeit, die wir gerade mit social distancing ausfüllen, könnte man benutzen, um sich ein bisschen Natur in seinen persönlichen Raum zu holen.

Das Buch ist in drei Teile gegliedert, die sich mit gärtnern, wahrnehmen und mit Tieren beschäftigen. Es ist 2014 in der deutschen Erstausgabe bei Bassermann Inspiration Verlag erschienen.

Auf jeder Seite findet man schönes Bildmaterial, die Lust auf das Entdecken und kultivieren einer urbanen Natur machen.

Mitchell bringt einem auf knapp 176 Seiten eine nachhaltigere und naturbezogene Stadtkultur nahe. Mit vielen internationalen Beispielen, Ideen und Tipps lädt sie ein, jede Möglichkeit, sei es der eigene Balkon, ein nachbarschaftliches Projekt oder die Verkehrsinsel zu nutzen, um zu gärtnern. Ihre Texte sind mit Anleitungen, Verwertungsmöglichkeiten und Pflegetipps gespickt.

Das Projekt „Samenbomben zu basteln“ habe ich ausprobiert. Es war eine interessante Erfahrung, wie Grundschüler aus der Großstadt mit Samen und Schmutz an den Händen umgehen. Mich hat das Buch auf viele Ideen gebracht, meine Umwelt bewusster wahrzunehmen und mich an das scheinbar unerwünschte Kraut in der Nachbarschaft zu erfreuen.

Vielleicht bekommst Du jetzt auch Lust ein kleines Stückchen Natur zum Blühen zu bringen. Viel Spass dabei!