Löwenzahn als Hausmittel und Heilpflanze

Löwenzahn als Wundermittel. Die Pflanze hilft nicht nur gegen äußerliche Hautunreinheiten, sondern hilft auch besonders bei Problemen mit der Verdauung. Löwenzahnmilch und Löwenzahntee als Geheimtipp.

Der Löwenzahn wirkt nicht nur gegen Völlegefühl oder gegen Verdauungsbeschwerden, auch gegen Warzen wirkt er Wunder. Das gelbe „Unkraut" als echtes Heilmittel.

Wundermittel statt Unkraut

Für jeden Rasenliebhaber ist er ein Graus - Der Löwenzahn. Dabei hat er , richtig zubereitet,so viele positive Effekte auf den menschlichen Körper. Besonders als Hausmittel gegen verschiedene Wehwehchen ist er ein echter Geheimtipp. Nutzen Sie den Löwenzahn doch einfach für sich und sie werden schnell feststellen das er mehr als nur Unkraut ist.

Die Wirkung auf den Magen und Darm

Nach einer fettreichen Mahlzeit tritt meistens ein unangenehmes Völlegefühl auf oder es kommt zu lästigen Verdauungsbeschwerden. Solange die Blätter am Löwenzahn noch zart sind lassen sie sich nicht nur als Zutat für einen Salat verwenden, sondern es werden zum Beispiel auch Tee von den Blättern gekocht.

Der herb-würzige Geschmack wurde schon im Altertum genutzt um gegen Gelbsucht anzukämpfen. Damals war es so das die Heilkundigen nicht wussten das nicht die Farbe der Pflanze verantwortlich ist für die Wirkung im menschlichen Körper. Da die Pflanze gelb ist, dachte man in dieser früheren Zeit das sie also gut gegen Gelbsucht wirkt. Das war kein Irrtum, denn Löwenzahn wirkte tatsächlich heilend. Die gelbe Pflanze hat noch andere Vorteile, die erst später entdeckt wurden. So kann die komplette bis zu 50cm hohe Pflanze als Arznei verwendet werden. Die Bitterstoffe die in ihm enthalten sind kommen in der Natur sehr selten vor. Diese Bitterstoffe nennen sich Eudesmanolid Tetrahydroiridentin B oder auch Germancranolid Ainsliosid. Die Wurzel beinhaltet außerdem Schleimstoffe, Zucker und gerade im Herbst Inulin. Das Kraut beinhaltet dagegen Kalium. https://www.youtube.com/watch?v=CladuE78g_E

Was bewirken die Bitterstoffe im Körper

Die Bitterstoffe die sich in der Pflanze befinden bewirken das mehr Speichel und Magensäure ausgeschüttet werden. Gleichzeitig werden Verdauungsenzyme und Verdauungshormone freigesetzt. Dadurch wird die Tätigkeit der Gallenblase angefacht. Die Tätigkeit der Gallenblase und die Enzyme und Hormone sind für einen stärkeren Appetit verantwortlich. Die Verdauung wird angeregt und hilft somit gegen Verdauungsbeschwerden. Bläht sich der Bauch nach einer fettrechen Mahlzeit hilft die gelbe Pflanze mit dem Inhaltsstoffen Flavoniode und Kalium für ein leichtes wassertreiben im Körper. Daher kommt Löwenzahn auch oft in Entschlackungstees und Tees zum Reinigen des Blutes vor. Wichtig ist das Menschen die Probleme haben mit Nieren oder Gallenwegen haben, oder auch eine Allergie auf Korbblütler haben vom Löwenzahn absehen oder nur mit Absprache eines Arztes verwenden. Für Diabetiker aber kann eine Tasse Löwenzahntee am Tag bewirken das der Blutzuckerspiegel konstant bleibt.

Äußerliche Anwendung des Wunderkrauts

Besonders auf der Haut ist der Löwenzahn ein Wundermittel. Der Saft der sich in den Blättern befindet, nennt man Löwenzahnmilch. Diese Löwenzahnmilch ist unvergleichlich in der Behandlung gegen Hühneraugen oder Warzen. Zwei-bis dreimal werden die Hautunreinheiten mit dem Pflanzensaft benetzt. Nach einer mehrwöchigen Anwendung sind die Verunreinigungen der Haut behandelt. Da die Pflanze auch entzündungshemmende, sowie antibakterielle Eigenschaften hat kann sie auch zur Behandlung von Wunden genutzt werden. So werde die Wunden nicht nur desinfiziert, sondern es werden auch Infektionen verhindert. Mückenstiche oder auch andere juckende Insektenstiche können ebenfalls mit dem Saft benetzt werden um den Juckreiz zu verhindern. Reicht der Saft nicht aus, kann auch der gesamte Löwenzahn in einem Mixer verkleinert werden. Der Brei kann genauso wie der Saft auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

Wo ist Löwenzahn zu finden?

Zwischen April und Oktober wächst das Kraut in Europa. Durch seine Blätterform hat der Löwenzahn seinen Namen, denn die Blätter erinnern an die Zähne eines Löwen. Natürlich findet sich auch Löwenzahntee in der Apotheke oder im Fachhandel. Auch im Gallentee ist Löwenzahn enthalten, diesen bekommt man in der Apotheke und auch im Fachhandel. Wer lieber frischen Löwenzahn isst, kann sich das Kraut auch frisch von der Wiese pflücken. Sind die Blüten sehr frisch schmecken sie besonders bitter.


wallpaper-1019588
Großglockner to go
wallpaper-1019588
10 Dinge, die du unbedingt in deinem Zypern-Urlaub erleben solltest
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
JAHRESPOLL: Die Songs des Jahres 2017
wallpaper-1019588
Josep Carreras – Live auf Mallorca
wallpaper-1019588
Mirador de Cabrera präsentiert: Hanne Holze
wallpaper-1019588
Spirituelle Praxis
wallpaper-1019588
33 Jahre Triathlon