Low Carb macht Sinn.

Wenn es um Diäten geht, dann gibt es immer Trends was man gerade nicht essen sollte. Früher waren es die Kohlenhydrate (Stichwort Atkins!), dann kamen die vielen Low Fat und High Carb Diäten. Momentan entwickelt sich gerade ein solcher Feldzug gegen verarbeiteten Zucker, den ich auch vollkommen unterstütze. Warum für mich eine Low Carb Ernährung (und damit auch so wenig Zucker wie möglich) am meisten Sinn macht, werde ich euch in den folgenden Zeilen genauer erklären.
Hätte mir vor einem halben Jahr jemand gesagt, dass ich mal freiwillig auf Brötchen, Brot, Couscous und Porridge verzichten werde, hätte ich denjenigen ausgelacht. Auf die Idee wäre ich niemals gekommen. Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann würde ich von morgens bis abends nur Carbs essen. 
Angetrieben durch meinen Freund habe ich dann aber mal angefangen darüber zu lesen wie Kohlenhydrate auf den Körper wirken und wieso die Fettreduktion ohne Kohlenhydrate so viel effektiver ist*:
    Der Körper soll so wenig Insulin wie möglich ausschütten. Insulin wird ausgeschüttet nachdem wir etwas kohlenhydratreiches gegessen haben, um die Glucose aus dem Blut zu transportieren. Die Glucose wird vom Insulin in die Zellen transportiert, wo diese dann als Energie verwendet wird. Würde kein Insulin ausgeschüttet werden, würde der Körper die Glucose im Blut nicht "erkennen" und nicht verwenden können. Der Körper würde nun anfangen auf seine Reserven zurückzugreifen, bis wieder richtige Nahrung vorhanden ist. Diese Reserven sind Muskeln aber eben auch gespeichertes Körperfett oder Fett das durch die Nahrung aufgenommen wurde. Verfolgt man also eine strenge kohlenhydratarme Ernährungsweise, wird der Körper früher oder später auf das gespeicherte Fett (und teilweise leider auch auf Muskeln...) im Körper zurückgreifen - wir nehmen ab.Macht man zu der Low Carb Sport, kann man dem Abbau der Muskeln entgegen wirken. Denn man möchste ja nur Fett und so wenig Muskeln wie möglich verlieren. Googlet man im Internet nach Low Carb Diäten, findet man eine Reihe von Empfehlungen wie viel Gramm Kohlenhydrate man am Tag zu sich nehmen sollte. Die Spanne reicht von 20 g Kohlenhydrate, über 50 g pro Tag bis hin zu 70 g Kohlenhydrate. Würde man weiter suchen, würde man sicherlich noch Quellen finden, die selbst 150 g Kohlenhydrate als "low carb" anerkennen. Ich habe mir selber das Ziel von ca. 50 g Kohlenhydraten am Tag gesetzt. Das klappt mal mehr mal weniger gut. Meine Mahlzeiten sehen generell folgendermaßen aus:Frühstück: Entweder nichts außer Kaffee mit Sojamilch oder Quark, z.B. mit Blaubeeren und ein paar Nüssen. Manchmal nehme ich auch Schokoproteinpulver und lasse dann die Beeren weg. Selten Rührei mit Lachs.
    Mittagessen & Abendessen: Z.B. Zucchini Spaghetti mit Bolognesesoße, Gemischter Salat mit gebratenem Hähnchen / Fisch, Blumenkohlpüree mit Steak, Zucchini Lasagne, Gekochte Eier gefüllt mit Avocado, Möhrensticks mit Hummus, Tomaten mit Mozzarella, Gemüsepfanne mit gebratenem Tofu (Natur, geräuchert oder mit Nüssen und Mandeln), Omelette mit Pilzen.
    Low Carb macht Sinn.
    Wenn man die Low Carb Ernährung wirklich komplett und strikt durchzieht, müsste man auch die Möhren, die Tomaten, den Blumenkohl und den Hummus weglassen. Denn diese Gemüsesorten, genauso wie die Kichererbensen, haben relativ viele Kohlenhydrate. Ich habe aber keine Lust nur noch Hähnchen mit Brokkoli zu essen. Daher nehme lasse ich es mir nicht nehmen zumindest alles an Gemüse zu essen was ich gerne mag. Seit meinem Low Carb Versuch habe ich nämlich meinen Obstkonsum schon stark eingeschränkt.
    Bis jetzt fühle ich mich jedenfalls ganz wohl mit (meiner Form...) des Low Carbs. Nach dem Essen habe ich nicht mehr dieses Tief, bei dem ich mich am liebsten ins Bett legen würde um zu schlafen. Da ich darauf achte die Kohlenhydrate durch ausreichend Fette und Proteine zu ersetzen, fühle ich mich auch nicht kraftlos oder schlapp. Im Gesamten hat sich außerdem meine Lust auf Süßigkeiten verringert. Natürlich esse ich immer noch gerne sehr gerne Schokolade und Eiscreme und im Supermarkt stehe ich trotzdem immer noch fast jedes Mal vor den Regalen. Früher hätte ich aber am liebsten jeden Tag Schokolade gegessen. Mittlerweile habe ich so 1-2 Mal in der Woche Lust auf ein Eis oder ähnliches.
    Quelle: Gillespie, D. (2008): Sweet Poison - Why Sugar makes us Fat. London, Penguin Group.
    *Die Erklärung ist vereinfacht und ich garantiere nicht dafür, dass sie medizinisch korrekt ist.

      wallpaper-1019588
      Wie brüht man den perfekten Kaffee?
      wallpaper-1019588
      Review zu Kleine Schätze (Short Story Collection)
      wallpaper-1019588
      Laufen mit DJI Osmo Pocket – Handheld Gimbal im Test
      wallpaper-1019588
      Cells at Work: Visual und Trailer zum Film veröffentlicht