Love, Running – Wie ich mir beigebracht habe, das Laufen zu Lieben

running4

Diejenigen, die mir schon lange folgen, wissen dass ich Laufen ewig lang richtig gehasst hab. Es war eine Qual für mich, ich bin lieber doppelt und dreifach zum Krafttraining gegangen, anstatt auch nur mal 20 Minuten locker laufen zu gehen. Woran das wahrscheinlich lag? Ich war einfach schlecht darin – null Kondition, falsche Herangehensweise, verletzter Stolz. Als ich vor zwei Jahren angefangen, mein Leben auf mehr Sport umzustellen, war ich nach 10 Minuten joggen völlig am Ende – das war frustrierend, hat keinen Spaß gemacht und mein Ego war danach auch ganz schön angekratzt. Also hab ich Laufen einfach abgeschrieben und mich stattdessen eben auf Krafttraining und später auf funktionelles Training konzentriert. Letzten September hab ich mir ein Herz gefasst und mich dazu entschlossen, dem Laufen noch eine Chance zu geben. Jetzt – nach vier Monaten – bin ich verliebt. Ich kann gar nicht mehr ohne – Laufen entspannt und befreit mich, macht mich glücklich, ist ein toller Ausgleich zum vielen Sitzen, ich kriege meinen Kopf frei und bin danach immer super motiviert.

Running3

Wie bin ich an diesen Punkt gekommen? Hier habe ich drei Tipps für euch zusammengefasst, wie ich mir die Liebe zum Laufen „angewöhnt“ habe:

  • Langsam anfangen – und damit meine ich wirklich super langsam. So langsam, dass jemand schnell nebenher mitgehen könnte. Am Anfang wollte ich nur durchhalten – beim ersten Mal 15 Minuten, dann 20 Minuten, 25 Minuten. Ich habe mein Tempo nicht gesteigert, bis ich zum ersten Mal 50 Minuten durchgehalten habe – unfassbar langsam, aber ohne ein einziges Mal stehenbleiben. Am Anfang hat es mir total geholfen, viele Erfolgsmomente zu haben – ich habe mir sehr leicht zu erreichende Ziele gesetzt und das Gefühl voll ausgekostet, wenn ich sie erreicht habe. Am Anfang war es mein Ziel, ein Mal die Woche laufen zu gehen. Als ich das drei Wochen lang geschafft habe, habe ich mir eine gewisse Stundenanzahl vorgenommen, zB. „Ich will innerhalb der nächsten zwei Wochen insgesamt eine Stunde laufen.“ Es waren immer Ziele, bei denen ich mir absolut sicher war, dass ich sie auf jeden Fall schaffen kann – die können noch so klein gewesen sein, aber so habe ich gerade in den ersten zwei Monaten Frust, Enttäuschung und schlechte Laune von mir ferngehalten und hatte fast nur positive Erfahrungen mit dem Laufen. Nach zwei Monaten hatte ich mir das Laufen schon fast angewöhnt und habe mich immer mehr getraut – und so dann auch manche nicht ganz so gute Läufe weggesteckt, ohne meine Motivation zu verlieren.
  • Musik! Was mir sehr geholfen hat, ist Musik. Ich habe mir Playlists mit genau der Dauer zusammengestellt, die ich durchhalten wollte. Ich habe Musik genommen, die ich lange nicht mehr gehört habe, zB. die ich vor 5 Jahren mal gehört habe (alte Alben von Anastacia, Linkin Park, Michael Jackson, Peter Fox, Seeed, Chris Brown, Rihanna, Gorillaz oder 2000er Playlists von Spotify). Diese Playlists waren dann ausschließlich Lauf-Playlists – ich durfte sie nur beim Laufen hören. Ich habe ein altes Lied wiederentdeckt, dass ich super finde? Wenn ichs hören will, muss ich laufen gehen – daheim wird es nicht gespielt.
  • Neue Strecken. Früher bin ich immer die gleiche Strecke gelaufen – sprich, ich wusste, wie lang noch und kannte die Umgebung, hatte genau vor Augen wie lang es noch nach Hause braucht und hab mir so automatisch weniger vorgenommen, als ich hätte schaffen könnte. Jetzt laufe ich mal in ganz andere Richtungen – ich weiß grob, wo ich bin, aber nicht, wie lange ich noch nach Hause brauche. Ich versuche, immer weiter raus zu laufen und nicht zu früh wieder den Heimweg einzuschlagen. Da ich am Anfang auch gaaaaanz langsam gelaufen bin, hab ich auch nicht Angst haben müssen, es nicht mehr nach Hause zu schaffen.

running6

Laufshirt aus Fleece | Laufweste | Thermo-Laufleggings | Nike Zoom Pegasus 

Wie geht es euch? Lauft ihr schon immer gerne oder musstet ihr es euch auch angewöhnen? Was hat euch dabei geholfen? Wenn ihr noch weitere Tipps und Anregungen habt, wie man den Spaß am Laufen findet und langfristig behält, schreibt mir alles gerne in die Kommentare – ich freue mich auf eure Erfahungen :-)

PS: Ich benutze momentan die Nike Running App zum Laufen – wer mich als Freund hinzufügen möchte, ich heiße da Diana Scholl :-)

running5 Running2 Running1


wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone CAT S42 kostet 249 Euro
wallpaper-1019588
Tomaten selbst anbauen – 10 Tipps für die erfolgreiche Tomatenzucht
wallpaper-1019588
Reminder: ProSieben MAXX zeigt ,,Arpeggio of Blue Steel: Ars Nova DC“
wallpaper-1019588
Hilfe, ich habe Mundgeruch!