Literaturfest Niedersachsen 2013 – diesmal unter dem Thema "Freundschaft", noch bis zum 29. September

Schon der Auftaktabend war wunderbar (am 12.9. in Hannover) und viel versprechend: Freude macht, was Freunde macht, so die Überschrift für die Mischung aus Textlesungen und erlesener Musik.

Denis Scheck moderierte die Textcollage, Andreas Fröhlich und Katharina Spiering lasen lebhaft und eindrucksvoll Texte von Platon über Montaigne und Schiller bis hin zu Wilhelm Busch, Tolkien und Dorothy Parker. Es begann mit Platons "Lysis oder Über die Freundschaft", aus der Bibel gab es den Auszug "Der bittende Freund" vom Lukas-Evangelium, von den Grimmschen Märchen "Der Hund und der Sperling"; "Die Bürgschaft" von Schiller durfte nicht fehlen – darauf folgte Bertolt Brechts "Über Schillers Gedicht Die Bürgschaft" – und die Freundschaft zwischen Goethe und Schillern konnte ebenfalls nicht ausgelassen werden, dazu gab es einen Auszug aus Rüdiger Safranskis neuer Goethe-Biografie mit dem Untertitel "Kunstwerk des Lebens". Der Niedersachse Wilhelm Busch kam zweimal vor, mit "Kritik des Herzens" und "Es ist halt schön, wenn wir die Freunde kommen sehn ... doch wenn sie schließlich wieder gehn, ist's auch recht schön."

Zwischen den Texten spielte das Saxophonquartett "Sistergold" großartige Musik, die zur freudigen Stimmung des Abends ganz wesentlich beitrug. Unter "Sistergold" haben sich die vier Hannoveranerinnen Inken Röhrs, Elisabeth Fläming, Sigrun Krüger und Kerstin Röhn zusammengetan.

"Die Literatur ist ein schwieriger Freund", sagte Denis Scheck in seiner Einleitung treffend. "Sie redet einem nie nach dem Mund, auf sie kann man weder bauen noch leihen, und ihre Rede ist das schiere Gegenteil von ja, ja oder nein, nein. Und doch ist die Literatur der große Wissensspeicher unserer Kultur, sie bewahrt auf, was seit Jahrtausenden über Freundschaft gedacht wurde ..."

Ich hoffe, ich konnte Sie mit diesem Bericht anregen, weitere Veranstaltungen in ganz Niedersachsen zu besuchen, insbesondere wenn sie in Ihrer Nähe oder an Ihrem Ort stattfinden.

Die nächsten Termine und Beispiele:

21.9. in Bad Pyrmont: Goethe und Schiller – Freunde im Geiste.

24.9. in Lüneburg: Freundschaftsband – mit der ganzen Bandbreite dessen, was in der modernen Zeit unter Freundschaft verstanden wird, von E-Mail, Twitter und Facebook bis zur Lebensfreundschaft dreier Kinder und ihrer Mütter. An vier Stationen in der Stadt lesen Kreativ-Schreiber (Studierende) der Uni Hildesheim eigene neue Texte, Zsuzsa Bánk aus ihrem Roman "Die hellen Tage", Johanna Krumstroh und Christian Erdmann aus David Glattauers E-Mail-Roman "Gut gegen Nordwind" und schließlich der Poetry-Slammer Tobias Kunze. 

Am 25.9. findet in Nartum, wo Jahrzehnte Walter Kempowski lebte und Literaten zusammenbrachte, etwas ganz Besonderes statt: Wiedersehen mit "Kempi".

Am 27.9. ist noch einmal Hannover an der Reihe (im Literarischen Salon): Narcopolis – Freunde im Rausch.

Und am 29.9. dann das Finale in Stade: So freundlich ist der Aufenthalt, mit Autoren, die eine Freundschaft mit Niedersachsen verbindet.

Das Literaturfest Niedersachsen wird von der VGH-Stiftung veranstaltet und unterstützt; Kulturpartner ist NDR-Kultur.

Genauere Informationen finden Sie auf der Seite des Literaturfestes.