LiteraTour Nord 2013-2014: Beginn mit Abbas Khider, in Hannover am 24. Okt.

LiteraTour Nord 2013-2014: Beginn mit Abbas Khider, in Hannover am 24. Oktober

Eine neue Runde der LiteraTour Nord hat gerade begonnen, es ist die 22. Abbas Khider macht den Anfang - am Sonntag 20. Oktober hat er bereits zweimal gelesen (in Oldenburg und in Bremen); heute, am Montag, ist er in Lübeck; Hannover ist am 24. Oktober, Donnerstag, an der Reihe.

"Brief in die Auberginenrepublik" heißt der Roman, den er vorstellt und den die Jury in den Wettbewerb genommen hat. Denn die LiteraTour Nord - ich sage es nur für Menschen, die zum ersten Mal darauf stoßen - ist zugleich ein Wettbewerb um einen Geldpreis. Sechs AutorInnen reisen durch sechs norddeutsche Städte; einer, einem von ihnen teilt die Jury am Schluss den Preis der LiteraTour Nord zu, der mit 15.000 Euro ausgestattet ist (von der VGH-Stiftung).

Cover_AuberginenrepublikBrief in die Auberginenrepublik: Der Roman erzählt die Reise eines Liebesbriefs von Bengasi nach Bagdad. Ein illegales Netzwerk von Taxichauffeuren, Lastwagenfahrern und Reisebüros befördert heimlich Briefe von Exilanten und Verfolgten. Doch Saddams Geheimdienst weiß längst von diesem Netz und ist ihm auf der Spur. Es ist Oktober 1999. Im Irak herrscht Sadam Hussein, die Bevölkerung leidet unter dem Handelsembargo; nur Auberginen gibt es im Überfluß. Der politisch verfolgte Student Salim flieht ins libysche Exil, ohne jeden Kontakt zu Familie und Freunden. Dann hört er von dem Netzwerk illegaler Briefboten und schreibt einen Brief an seine geliebte Samia.


Portraet_Khiderjpg
Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. 1996 floh er nach einer Verurteilung aus politischen Gründen und zwei Jahren Gefängnis aus dem Irak. Bis 1999 hielt er sich in verschiedenen Ländern als illegaler Flüchtling auf. Seit 2000 lebt er in Deutschland, derzeit in Berlin.

Der Roman ist in der Edition Nautilus erschienen, auf deren Netzseite weitere Informationen zu finden sind. Über die Lesereise LiteraTour Nord können Sie hier Näheres erfahren. Text nach den Verlagsinformationen: Helge Mücke, Hannover; Porträtfoto: © Jacob Steden