Linksys WRT32X im Test

Linksys WRT32X im TestEin Router, der explizit für Gaming hergestellt wurde, klingt auf jeden Fall nicht verkehrt. Doch was ist dran an dem Gerät, das haben wir uns genauer angeschaut und zeigen euch dieses in unserem kleinem Test, mit dem Gaming-Router von Linksys den WRT32X.

Der WRT32X ist der erste Router, der speziell fürs GAmen entwickelt worden ist. Deshalb gibt es auch einen 1,8 GHz Doppelkernprozessor, der bei der Highspeed-Datenverarbung untersützt. Nebenbei gibt es auch noch 4 Leistungsstarke Antennen, die für eine optimale Funkabdeckung und maximale Signalstärke auch in mehrgeschossigen Gebäuden funktionieren soll. Natürlich hat das WLAN neben normalen 2,4 GHz-Band auch das 5 GHz Band, was als Simultanes Dual-Band läuft. Damit sind Datenübertragungsraten von bis AC3200 möglich (3200 Mbit/s). Durch den TRI-Stream 160 verdoppelt sich die Bandbreite aller räumlichen Streams von 80 MHz auf 160 MHz.

Mit dem leistungsstarken Gaming Router synchronisieren sich mit Killer-fähigen PCs von den Marken Alienware, Gigabyte, MSI und Razer. Damit ist es dann möglich den höchsten Ping um bis zu 77 % zu reduzieren. Dieses ist möglich, wenn die Killer Prioritization Engine auf dem WRT32X und einem Killer-fähigen PC zum Einsatz kommt und eine Internetverbindung mit einer Downloadrate von 10 Mbit/s und einer Uploadrate von 2 Mbit/s verwendet wird und mehrere Geräte die Verbindung mit 10 Mbit/s nutzen.
Mit den Standard-Übertragungsraten 450 Mbit/s oder 2600 Mbit/s (für 5 GHz) oder 600 Mbit/s (für 2,4 GHz) sind die physischen Datenraten. Der tatsächliche Datendurchsatz ist abhängig von den verwendeten WLAN-Produkten und externen Faktoren und kann niedriger sein.

Durch die Killer Prioritization Engine, wird der Datenverkehr für das Gamen erkannt und gegenüber anderen Geräten und Aktivitäten im WLAN priorisiert und beschleunigt. Damit wird anderen Geräten, wenn ihr spielt, wörtlich genommen den Saft fast abgedreht, damit ihr die volle Leistung ohne Pingeinbußen genießen könnt.

Falls Player nicht angezeigt wird, Flash-Player in den Browser-Einstellungen zulassen

Auch wenn ihr bei eurem heimischen Test nur minimale Pingverbesserungen habt, sind diese Verbesserungen gerade für euch wichtig.

Um euch alles noch in Ruhe anzuschauen, könnt ihr euch in unserem Review-Video alles in Ruhe noch einmal anschauen.

Falls Player nicht angezeigt wird, Flash-Player in den Browser-Einstellungen zulassen

Mein Fazit, wie auch schon im Video gesagt, ist so mittelmäßig. Ein Gaming-Router zu haben, kann schon seine Vorteile haben, wenn man viel und auch lange Spielt und dabei ungestört bleiben möchte, egal was im heimischen Netzwerk so passiert. Für Leute die nur gelegentlich mal Zocken, sollte der verbesserte Ping nicht groß auffallen und beim Spielen merkt man es auch fast garnicht. 

Was ist eure Meinung zu dem Gerät oder habt ihr auch ein Gaming Router und wie sind eure Ergebnisse? Schreibt es uns

Diese Geräte hatten wir als Test gehabt