Liela Moss: Alleine rocken

Liela Moss: Alleine rockenVon dieser Dame hier allerdings haben wir schon geschwärmt, als ihre damalige Band noch als Geheimtipp galt und sie mit dieser in kleinen Clubs spielen konnte, ohne Gefahr zu laufen, von der begeisterten Meute überrannt zu werden. Die Rede ist von Liela Moss und The Duke Spirit. Gut, als das furiose Album "Cuts Across The Land" erschien, war dieser Blog noch gar nicht geboren (2005), trotzdem trieb sich der Schreiberling damals schon in berüchtigten Clubs wie dem Münchner Atomic Cafe herum und genau dort hing er - es läßt sich nicht anders beschreiben - an ihren Lippen (im übertragenen Sinne selbstverständlich). Die Kapelle hat dann leider nicht mehr ganz an das Feuer der ersten Stücke anknüpfen können, Moss allerdings konnte Stimme und Energie durchaus konservieren Im vergangenen Jahr veröffentlichte sie eine monothematische Solo-EP mit dem Titel "A Little Bit Of Rain" mit lauter verregneten Coverversionen (The Cure, Eurythmics, Tina Turner und Scott Walker), nun ist für den 7. August bei Bella Union ein ganzes, neues Album angekündigt. "Who The Power" wird der Longplayer heißen und die erste Single nennt sich "Atoms At Me".

Liela Moss: Alleine rocken

wallpaper-1019588
Review zu Kleine Schätze (Short Story Collection)
wallpaper-1019588
Laufen mit DJI Osmo Pocket – Handheld Gimbal im Test
wallpaper-1019588
Cells at Work: Visual und Trailer zum Film veröffentlicht
wallpaper-1019588
[Comic] Minivip & Supervip