Let’s Cee 2018

Let’s-Cee-Filmfestival-(c)-2018-Let’s-Cee-Filmfestival

Let’s Cee 2018

Vom 13. bis 22. April verwandelt das Let’s Cee Filmfestival das Village, Stadtkino, Artis und viele andere Kinos in Wien, Salzburg, Graz und Kärnten zur Heimstatt des europäischen und internationalen Films, abseits gängiger westlicher Sehgewohnheiten.

Wie schreibt man eine spannende Festival Vorschau, die Lust zu einem Besuch macht? Zum einen kann man natürlich das Programm des Festivals vorstellen. Doch das ist beim Let’s Cee so umfangreich, dass es einer langen Liste bedarf. Es reicht von den klassischen Rubriken wie Dokumentar-, Spielfilm- und Kurzfilmwettbewerb über vielversprechende Debüts, einem Österreich Fokus, wo so bekannte heimische Werke wie Die beste aller Welten, Die Hölle, Wilde Maus, Die Migrantigen und andere neue Filme gezeigt werden, bis hin zu Themenschwerpunkten dem „polnischen Wochenende“, „Best of Hungary“, „Slowenien im Fokus“ und der leicht ominösen Rubrik „Discoveries“, die unbekannte Perlen des Kinos zeigt.

When The War Comes When The War Comes Wonderful Losers Wonderful Losers The Miner The Miner Wilde Maus Wilde Maus The Beast Is Still Alive The Beast Is Still Alive Spacewalker Spacewalker The White World According to Daliborek The White World According to Daliborek The Man with the Magic Box The Man with the Magic Box

Es wäre also ein leichtes, sich alleine am Programm des Let’s Cee abzuarbeiten, aber würde man dem Festival damit zur Genüge reichen? Wohl kaum. Ein nächster Punkt ist die Vorstellung bestimmter Filme. Doch da muss man sich leider eingestehen, abseits der heimischen Produktionen nichts davon gesehen zu haben, weil so gut wie alle der gezeigten Filme selten bis nie einen regulären Kinostart in den österreichischen Lichtspielhäuser erhalten haben. Wie soll man also aus so einem voll gepackten Filmprogramm einzelne Werke herausgreifen, ohne sie gesehen zu haben und ohne damit, zwangsläufig anderen Filmen, die man nicht erwähnt, unrecht zu tun.

Aber genau das ist der springende Punkt, der große Anreiz des Let’s Cee Filmfestivals. Die Möglichkeit Filme zu sehen, die man sonst nicht sehen würde. Die weder bei uns im Kino laufen, noch so leicht auf DVD oder Blu-Ray aufzutreiben sind. Gleiches gilt natürlich für die Anwesenheit zahlreicher Filmemacher, von denen man bisher vielleicht noch nie gehört hat, die zu entdecken es aber lohnt. Von daher ist eigentlich die einzige Empfehlung, die man bei einer Vorschau zum Let’s Cee machen kann, die, dass man sich einfach ins Programm stürzt und rauspickt, was einem interessiert, denn zu entdecken gibt es vielfältige, spannende und unbekannte Filmwelten.

Weitere Infos findet ihr auf der offiziellen Homepage.

November November Die beste aller Welten Die beste aller Welten Charleston Charleston For You Poland For You Poland Chuck Chuck My Life Without Air My Life Without Air Men Don't Cry Men Don’t Cry Ederlezi Rising Ederlezi Rising
avatar

Autor

Marco Rauch

Aufgabenbereich selbst definiert als: Kinoplatzbesetzer. Findet den Ausspruch „So long and take it easy, because if you start taking things seriously, it is the end of you” (Kerouac) sehr ernst zu nehmend.


 

wallpaper-1019588
Grillen im Schrebergarten
wallpaper-1019588
5G-Smartphone Honor 50 kommt auf deutschen Markt
wallpaper-1019588
Pampasgras überwintern: So einfach geht es
wallpaper-1019588
Preiswertes Einsteiger-Smartphone Vivo Y72 5G unterstützt 5G