Lesetagebuch EX LIBRIS von Leuchtturm1917 im Test

Diesesmal gehen wir in den Bereich der Leseratten. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht dazugehöre, ich bin eher die, die schreibt. Meine Schwester dagegen verschlingt Bücher nur so, wahnsinn.
Heute darf ich Euch ein Lesetagebuch von Leuchtturm1917 – Notizbücher mit Erfahrung – vorstellen.
Leuchtturm1917 besteht nun schon seid mehr als 90 Jahren, denn genau 1917 wurde Leuchtturm1917 gegründet und ist Heute schon in der 4. Generation in Hamburg Ansässig.
Bei Leutturm wird Qualität groß geschrieben und das sieht man auch, wenn man das Notizbuch in der Hand hält.
Für mein Test habe ich dieses Lesetagebuch bekommen
Lesetagebuch EX LIBRIS von Leuchtturm1917 im TestLesetagebuch EX LIBRIS für 19,95 Euro zzgl. Versandkosten
Unter einem Lesetagebuch konnte ich mir bisher immer nicht so wirklich etwas drunter vorstellen. Tagebuch schreiben das kenne ich, aber ein Lesetagebuch ? Wenn man aber das Buch aufschlägt, dann erklärt es sich ganz von selbst.
Lesetagebuch EX LIBRIS von Leuchtturm1917 im Test
weiße Seiten zu fotografieren ist gar nicht so leicht tut mir leid.
Das Prinzip eines Lesetagebuchs ist eigentlich ganz simpel. Jedes Buch, was ihr gelesen habt, könnt ihr in diesem Lesetagebuch eintragen.
Die einzelnen Bücher könnt ihr eintragen nach Titel, Autor, Gelesen, Erscheinungsdatum, Originalsprache, Genre, Bemerkungen/Zitate, Bewertung und dann noch so Notizen wie Geschenkt bekommen, Entdeckt durch oder verschenkt an.
So habt ihr alle Bücher die ihr lest gut “abgelegt” und könnt immer nachschauen, wie das Buch bei Euch Privat abgeschnitten habt.
Lesetagebuch EX LIBRIS von Leuchtturm1917 im Test
Ihr habt mit diesem Lesetagebuch aber auch noch andere Möglichkeiten.
Lesen, diese Blätter könnt ihr nutzen, um aufzuschreiben, welche Bücher ihr noch lesen wollt.
Verschenken, die Bücher die ihr verschenken wollt, oder schon habt, damit keiner eins doppelt bekommt.
Verliehen/Geliehen, die wichtigsten Seiten des Buches sagte mir meine Schwester. Manche Bücher leiht man ja doch länger aus, dann muss man sich das nicht immer merken und am Ende vergessen.
Ganz zum Schluß könnt ihr Eure Bücher noch im Alphabet eintragen, das auch 3 Spalten besteht, einmal Autor, dann Titel und die dazugehörige Seitenzahl.
Mit bei diesem Lesetagebuch sind noch Etiketten, womit ihr das Lesetagebuch ganz nach belieben beschriften könnt.
Mein Test – Fazit
eine schöne Idee für so manch Leseratten
Qualität – sehr gut
Preis – auch ok
Versandkosten 5,95 Euro, ab einem Bestellwert von 200 Euro Versandkostenfrei

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Wie ich oben ja schon geschrieben habe, bin ich nicht so eine Leseratte. Damit es nicht ungenutzt hier liegt kann einer von Euch dieses Lesetagebuch gewinnen.

Hier gehts zum Gewinnspiel



wallpaper-1019588
Jetzt bewerben: Gaming Aid hat noch Stipendienplätze zu vergeben
wallpaper-1019588
Geschenkidee: Selbstgemachte Schokolade zum Selbernaschen & Verschenken
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
100 Inseln – Naturwunder auf Luzon
wallpaper-1019588
Der Amoklauf von Hanau war mit Ankündigung…
wallpaper-1019588
Deutscher Trailer zu „Miss Kobayashi’s Dragon Maid“ veröffentlicht
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (274): Douglas Dare, Pish, Lanterns On The Lake
wallpaper-1019588
Samstagseintopf: Würstchenpfanne mit Kartoffeln und Kürbis