Lesepaten gesucht

Zu einem „Frühlings-Cafe“ hatte die Humdoldthain-Grundschule in Berlin-Wedding ihre Lesepaten eingeladen. Und mehrerer Damen und Herren vom Rotary Club Berlin-Spree und des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), die sich in der Schule engagieren und seit Jahren um die Kinder kümmern, kamen. Darunter war auch Opa, der dort einmal einer ganzen Klasse vom zweiten bis zum sechsten und damit letzten Jahr einmal die Woche zwei Stunden lang nicht alltägliche Themen nahegebracht hat. Mittlerweile ist er mit einem neuen Projekt beschäftigt, bei dem im Sinne eines Alumni- und Mentoring-Programms die Ehemaligen der Schule im Fokus stehen. Zudem ist noch in diesem Schuljahr ein Kochkurs für Schüler geplant. Und dass Opa bei der Herstellung der einmal im Jahr erscheinenden Schülerzeitung hilft, versteht sich von selbst. Was soll ich sagen? Ich erzähle das heute nicht, um Anerkennung für diese ehrenamtliche Tätigkeit einzustreichen, sondern um meine Leser anzuregen und vielleicht den einen oder anderen zu gewinnen, sich in seinem Umfeld in ähnlicher Weise zu betätigen. Warum man so etwas machen sollte? Weil es notwendig ist. Spätestens, wenn man in die dankbaren Augen der Kinder schaut, weiß man warum.

Einladung HumboldthainMit von den Schülern selbst gestalteten Einladungen wurde die Lesepaten eingeladen.


wallpaper-1019588
Österreich will sämtliche Plastiktüten verbieten
wallpaper-1019588
Gmoa Oim Race 2019
wallpaper-1019588
Getestet: Blinkist
wallpaper-1019588
Der letzte Gran Fondo
wallpaper-1019588
Mega-Medaille und 30 Grad - Burger King Beach Run Miami
wallpaper-1019588
Classic Album Sundays: Miles Davis – In A Silent Way
wallpaper-1019588
Code Vein für die PlayStation 4 im Review: Dark Souls Abklatsch oder gelungenes Vampir-RPG?
wallpaper-1019588
Golfen in Afrika