Leichtes Sommeressen – Provenzalische Ratatouille kalt und warm

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Regenbogenkombüse,

an diesem Wochenende kommt der Sommer zurück! Da ist es an der Zeit, am Samstag über den heimischen Markt zu schlendern und sich mit frischem Obst und Gemüse der Saison zu versorgen.

Die traditionellen Wochenmärkte in der Provence quellen jetzt, im Sommer, mit frischen Köstlichkeiten (wovon die meisten aus lokalem Anbau stammen) gerade zu über. Alle Freunde von herrlich frischem und knackigem Obst und Gemüse kommen dort also voll auf ihre Kosten. Außerdem haben die provenzalischen Martkhändler ein Gespür dafür, ihre Waren für das Auge besonders attraktiv zu präsentieren, sodass jeder Marktbesuch ein Fest für alle Sinne ist.

Provence, provenzalische Küche, Frankreich Urlaub, veganes Rezept, vegane Rohkost, was koche ich heute vegan,

Provence, provenzalische Küche, Frankreich Urlaub, veganes Rezept, vegane Rohkost, was koche ich heute vegan,

Leichte provenzalische Sommerkost

Wenn die Temperaturen auf Bereiche jenseits von 25 Grad Celsius ansteigen, sind leichte, wohl bekömmliche Speisen gefragt. Eins der beliebtesten Sommeressen in der Provence schlechthin ist das Ratatouille niçoise. Dazu werden Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Auberginen und Paprikaschoten mit Olivenöl lange bei niedriger Hitze geschmort, wodurch das Gemüseragout besonders würzig wird. Den richtigen provenzalischen Pfiff eethält das Gericht durch die Beigabe von getrockneten  Kräutern der Provence, also von Rosmarin, Thymian. Lavendel, Lorbeer, Bohnenkraut und Majoran.

Ein “offizielles” Rezept für Ratatouille, das früher als arme-Leute-Essen galt und ursprünglich aus der Region von Nizza stammt, gibt es nicht. Die Grundzutaten werden je nach Verfügbarkeit und individueller Vorliebe gemischt und mit viel provenzalischem Esprit in Olivenöl geschmort.

Appetit auf Rohkost

In den letzten Jahren lassen sich einige, vor allem junge und  gesundheitsbewusste Franzosen (dass dies beileibe nicht alle sind, können Sie hier nachlesen) von der Rohkostbewegung, die aus den USA zu uns nach Europa herüberschwappt, inspirieren. So findet sich für viele traditionelle französische Rezepte ein Pendant, das ganz aus rohköstlichen Zutaten zubereitet wird.

Eins dieser rohköstlichen Rezepte à la provençale ist eine kalt zusammengerührte Ratatouillesuppe, wie wir sie im Rohkost-Workshop in Birkenau zubereitet haben. Die Suppe schmeckt fantastisch nach Sonne und Süden und ist für das kommende Sommerwochenende genau das Richtige, um sich mit ein wenig provenzalischem Flair zu verwöhnen.

Provence, provenzalische Küche, Frankreich Urlaub, veganes Rezept, vegane Rohkost, was koche ich heute vegan,

Kalte Ratatouillesuppe
Im Rohkost-Workshop in Birkenau liebevoll zubereitet.

Kalt zusammengerührte Ratatouillesuppe

2 Frühlingszwiebeln
2 – 3 Knoblauchzehen
2 mittelgroße  Zucchini
8 (nicht zu große) Tomaten
400 ml Wasser
2 gelbe Paprikaschoten
2 rote Paprikaschoten
3 EL Rotweinessig
5 – 6 EL Olivenöl
3 EL fein gehacktes Basilikum
1 EL fein gehackter Thymian
1 EL fein gehackter Majoran
1 TL fein gehackter Rosmarin
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
 
Die Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden.
Die Knoblauchzehen schälen und grob hacken.
Die Zucchini schälen und in Scheiben schneiden.
Die Frühlingszwiebeln, Knoblauchzehen und  Zucchini in den Mixbehälter geben.
Die Tomaten grob würfeln und mit dem Wasser hinzufügen.
Alles fein cremig pürieren.
Die Paprika entkernen und grob würfeln. Mit dem Essig und Öl in den Mixbehälter geben. Alles nochmals vorsichtig durchmixen, bis die Paprika fein stückig zerkleinert, aber auf keinen Fall zermust sind.
Die Kräuter unterziehen und die Ratatouillesuppe herzhaft mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Suppe vor dem Servieren etwa 20 Minuten ziehen lassen.
 
 

Für alle, die Ratatouille lieber klassisch zubereiten möchten, hier das Rezept aus meinem Kochbuch  “Vive la Provence – Vegan genießen auf südfranzösische Art”.

 Ratatouille niçoise auf klassische Art

 2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
2 – 4 EL Olivenöl
3 mittelgroße Auberginen
1 grüne Paprikaschote
1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
3 mittelgroße Zucchini
4 Fleischtomaten
150 ml trockener Rotwein
ersatzweise Tomatensaft mit 1 EL Rotweinessig
2 – 3 TL getrocknete Kräuter der Provence
140 g Tomatenmark
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
 
Die Zwiebeln und Knoblauchzehen fein hacken und in einem großen Schmortopf in 2 Esslöffeln Öl anschwitzen.
Die Auberginen in kleine Würfel schneiden, zu den Zwiebeln und dem Knoblauch in den Topf geben und unter häufigem Rühren leicht anbräunen.
Die mittelfein gewürfelten Paprikaschoten dazugeben und anschwitzen. Falls nötig, noch zwei weitere Esslöffel Öl hinzufügen.
Die Zucchini der Länge nach halbieren und in Halbmonde schneiden. Zum Gemüse in den Topf geben und alles gut 5 Minuten schmoren.
In der Zwischenzeit die Tomaten enthäuten, würfeln und ebenfalls in den Topf geben. Nach 3 bis 4 Minuten mit dem Rotwein ablöschen und die Kräuter der Provence unterrühren.
Das Gemüse unter gelegentlichem Rühren etwa 15 Minuten schmoren.
Das Tomatenmark unterrühren und das Gemüse nochmals 3 bis 4 Minuten ziehen lassen.
Herzhaft mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu Brot, Nudeln oder auch (rotem) Reis servieren.
 
 

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden: Ich wünsche Ihnen ein gutes Gelingen, ein schönes Wochenende und Bon Appetit. À bientôt

Ihre Heike Kügler-Anger

 


wallpaper-1019588
Packliste Vietnam für den Urlaub – Tipps & Empfehlungen
wallpaper-1019588
[Comic] Undertaker [3]
wallpaper-1019588
Warum jagen Hunde ihre Rute?
wallpaper-1019588
Robustes Tablet LG Ultra Tab vorgestellt