Leber für Hunde?

Bei immer mehr Hunden stehen Innereien wie Leber auf dem Speiseplan. Vor allem in der Rohfütterung. Beim sogenannten BARFen, der biologisch artgerechten Rohfütterung, ist die Fütterung von Innereien wichtig.

Zu den wichtigsten Innereien zählen hierbei Blättermagen, Pansen und vor allem die Leber. Sie ist ein wichtiger Lieferant für Nährstoffe. Gerade bei der Rohfütterung gehört sie unbedingt dazu.

Leber enthält viele gesunde und notwendige Stoffe für Ihren Hund. Dazu zählen Natrium, Kalium, Eisen, Cholesterin und verschiedene Vitamine.

Wie oft darf ein Hund Innereien fressen?

Bei der Fütterung von Leber sollten Sie einige Punkte beachten. Leber sollten Sie aufgrund ihres hohen Vitamin A-Gehalts nicht mehr als ein- oder zweimal pro Woche füttern.

Vitamin A ist ein wichtiger Nährstoff, den Ihr Vierbeiner unter anderem für die Sehkraft braucht. Es trägt zur Gesundheit seiner Augen bei und unterstützt das Wachstum, die Haut und die Schleimhäute.

Wird dem Hundekörper jedoch zu viel Vitamin A zugeführt, kann dies die Leber schädigen. Das führt unter Umständen zu unerwünschten Veränderungen im Knochenbau. Aufgrund des verhältnismäßig hohen Vorkommens an Eisen und Kupfer sollten Sie zudem Leber nicht öfter anbieten, als oben empfohlen.

Glykogen und der Blutzuckerspiegel

Leber speichert das Kohlenhydrat Glykogen. Dieses reguliert den Blutzuckerspiegel. Glykogen regelt darüber hinaus die Körpertemperatur. Es stellt Glucose für das Nervensystem und andere Gewebe zur Verfügung.

Glykogen sorgt dafür, dass der Stoffwechsel im Organismus von Mensch und Hund funktioniert. Und durch Glykogen kann der Körper seine Organe mit ausreichend Energie versorgen.

Wieviel Leber für Hund?

Allerdings kann der Körper nur geringe Mengen an Glykogen tatsächlich verwerten. Das überschüssige Glykogen wandelt er in der Leber zu Fett um. Er setzt es somit im Gewebe fest. Dies kann zu Übergewicht führen.

Bei der Fütterung von Leber an Ihren Hund sollten sie vorsichtig sein. Leber macht den Kot eher weich. Und sie wirkt leicht abführend. Daher ist es wichtig, dass Sie sich an die Fütterungsempfehlung von höchstens ein- bis zweimal die Woche halten.

Gebratene Leber für Hunde?

Viele Hunde reagieren erst mal mit einem Naserümpfen auf rohe Innereien. Die meisten Fellnasen lassen sich allerdings überzeugen, wenn Sie die Leber wenige Sekunden von jeder Seite anbraten.

Nimmt Ihr Hund die Leber dann an, können Sie in der Regel bald auf das Anbraten verzichten.

Getrocknete Leber

Eine gute Alternative zu roher Leber ist die getrocknete Variante. Diese erhalten Sie zum einen einfacher als rohe Leber. Zum anderen lieben die meisten Hunde diesen leckeren Snack.

Getrocknete Leber können Sie unkompliziert zwischendurch oder unterwegs füttern. Oder Sie mischen sie mit unter das Futter.

Leber besteht zu ca. 70 % aus Wasser. Getrocknete Leber wiegt also um ein Vielfaches weniger als eine rohe Leber. Das Gewichtsverhältnis von frischer, roher Leber zu getrockneter Leber ist etwa 1:4.

Das heißt 1 kg frische Leber entspricht etwa 250 g getrockneter Leber. Von der getrockneten Leber reicht also viel weniger als von der frischen. Ihr Hund sollte unbedingt genügend Wasser zur Verfügung haben. Gerade beim Verzehr von getrockneter Leber.

Leber liefert Hunden wichtige Nährstoffe

Die Leber ist an über 1.500 lebenswichtigen Aufgaben im Körper beteiligt. So verwertet die Leber zum Beispiel Stoffe, die aus dem Darm in die Blutbahn gelangen. Sie verwertet diese Stoffe in den Leberzellen entweder gleich, wandelt sie um oder speichert sie. Benötigt der Körper die Stoffe im Moment nicht, baut er sie direkt in der Leber ab.

Die Leber lagert Zucker und gibt ihn als Glukose in den Blutkreislauf ab. Dies geschieht, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt. Die Leber spielt also eine große Rolle im Stoffwechsel des menschlichen und tierischen Organismus.

Leber als Entgiftungsorgan

Eine weitere, enorm wichtige Aufgabe hat die Leber als Entgiftungsorgan. Kontinuierlich entstehen im Körper Giftstoffe, die es abzubauen und zu entsorgen gilt. Über das Blut transportiert der Körper diese Giftstoffe in die Leber.

Nachdem die Leber diese Stoffe umgewandelt und unschädlich gemacht hat, scheidet der Körper die umgewandelten Stoffe in Form von Urin oder Stuhl aus.

Leber-Rezepte für Hunde

Leber ist eine vielfältige Zutat beim Hundefutter. Weitere Informationen und Rezepte finden Sie bei diesen Artikeln:

Direkt zum Abschnitt zurück springen