"Lasst uns froh und lecker sein!" Ein Wochenende mit der süßen Zuckerschnute Toni.


Hallo meine Lieben, ich hoffe ihr hattet einen schönen ersten Advent!? Heute habe ich zwischen den ganzen Rezepten mal einen anderen Post für euch. Um Essen geht es zwar trotzdem aber zumindest bekommt ihr das heute mal nicht in durchgestylten Bildern auf´s Auge gedrückt. Hachje, ich habe mich mal wieder ganz schön schwer getan mit diesem Post, weil ich unbedingt wollte das meine Worte darüber so toll klingen wie diese 2 1/2 Tage es waren.
 
Sie war da und es war schön. Da konnte uns selbst das grauste Nieselwetter nichts anhaben. Wir verschanzten uns ganz einfach in meiner Küche und zauberten gemeinsam was Feines für PAMK.
Gemeint ist die liebe Toni, die mich vorletzten Freitag für ein Wochenende besuchen kam. Nachdem wir uns bereits im Juni in Nürnberg das erste Mal trafen, war es dieses Mal Toni, die sich auf die Socken machte und mit Flixbus eilig zu mir nach Hause gedüst kam. Und ich habe mich so darüber gefreut, sie endlich wieder zu sehen und in meine Arme schließen zu können.

Da Toni vergangene Woche mit Schularbeit zugeschüttet wurde und wir diese Posts gerne gemeinsam freischalten wollten (schaut euch ihren unbedingt an , sie hat ihn ja aus einer anderen Sicht und wirklich so schön geschrieben!), hatte ich auch etwas mehr Zeit zum Schreiben, was im Nachhinein gesehen eigentlich ganz gut war. So konnte ich meine Gedanken zu diesem sehr schönen, inspirierenden, aber auch stark vollgepackten Wochenende erst einmal sammeln und verarbeiten. Denn wir hatten uns einiges vorgenommen. Nachdem feststand, dass Toni mich besuchen kommen kann, hatte sie die grandiose Idee, doch gemeinsam etwas Leckeres für "Post aus meiner Küche" zu zaubern. Ich hatte daran bisher noch nie teilgenommen, aber das Thema und die Weihnachtszeit schienen mir wie gemacht dafür und so schmiedeten wir schon im Vorfeld eifrig Pläne, schrieben Samstag morgens nach dem Frühstück fleißig Einkaufslisten und kauften eine Menge feiner Zutaten ein.
Ihr glaubt gar nicht wie unheimlich gut es nach kurzer Zeit in unserer Backstube, äh meiner Küche duftete, nachdem wir erst einmal losgelegt hatten. Es dauerte nicht lange da war auch die gesamte Wohnung von herzbeglückenden Weihnachtsaromen und den Liedern meiner Lieblingsweihnachts-CD erfüllt. Bei "White Christmas" von Bing Crospy und "Winter Wonderland" von Patti LaBelle haben wir Plätzchen ausgestochen, Mehl, Zucker, Rosinen, Zitronat, Zimt, Kardamom und überhaupt die schönsten Gewürze in köstlichen Teig verwandelt und süße Marmelade angerührt. Und der Ofen war in Dauerbetrieb.
Am Abend verwöhnte Toni uns dann auch noch mit einer köstlichen Reispfanne, mit viel leckerem Gemüse und Pangasius, mmhmm die war so gut ( Toni, davon musst du mir unbedingt noch das Rezept geben! ) .

Und dann war auch schon wieder Sonntag, (Wo war die Zeit nur geblieben?) der große Fototag, was für den Freund wahrscheinlich in doppelter Hinsicht ziemlich lustig anzusehen war. Da wurde auf Stühle gesprungen und von allen Seiten um das auf meinem Couchtisch plazierte Fotobrett herumgehüpft. Von dem mit Schleifen, Bändern und Papier überladenen Esstisch auf dem wir die Leckereien versandfein machten, wollen wir mal lieber gar nicht sprechen. Aber er nahm das alles ganz gelassen hin, der Liebste, und rückte (wie das ganze Wochenende über schon) sogar immer wieder mit der Kamera an, um uns zu fotografieren und dieses tolle Wochenende für die Nachwelt, oder eher für unsere Blogs festzuhalten. Ganz der Freund einer Bloggerin eben.

Zum krönenden Abschluss ging es dann noch in mein momentanes Lieblings-Café (Davon möchte ich euch demnächst auch mal berichten, denn der Laden ist das definitiv wert, Sooo schön dort! ).  Dort genehmigten wir uns beide ein Stück köstlicher Waldbeertorte mit Sahnehäubchen und ich schlürfte dazu einen Applepie-Zimt Machiato. Mhmmmm lecker! 
Nach einem hektischen kleinen Rundgang durch die regennassen Gassen unserer Altstadt, war es dann leider auch schon Zeit für Toni´s Heimreise. Ich habe sie nur schweren Herzens gehen lassen, denn noch mehr als das erste Mal, als wir uns trafen, ist sie mir ans Herz gewachsen, die Gute.
So, für euch war das jetzt natürlich noch nicht alles. Es gibt noch einen Grund, warum ich euch das alles erzähle. In den kommenden Tagen werden Toni und ich nämlich je zwei Posts online stellen, die ich dann hier nach und nach verlinken werde. Vielleicht findet der ein oder andere unter euch ja noch Inspiration für ein Weihnachtsgeschenk? Denn selbst gemacht sind die eh am schönsten. Natürlich posten wir nicht beide dasselbe, sondern haben die Rezepte aufgeteilt. Wäre ja sonst langweilig. Na, Lust auf einen kleinen Vorgeschmack?

In  unserer Weihnachtsbäckerei entstanden ganz nach dem Motto "Lasst und froh und lecker sein" folgende Köstlichkeiten:
1. Buttriger Weihnachtsstollen (Post bei meiner Wenigkeit) 2. Cantuccini (Post bei Toni) 3. 1001-Nacht-Sirup & Gewürzsterne (Post bei mir) 4. Rosa Grapefruit-Marmelade (Post bei Toni)
Seid gespannt und freut euch drauf!
Liebste Grüße, eure Sarah


wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Hypothalamus aktivieren
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
[Werbung] Meine Top 27 Ostmarken
wallpaper-1019588
Pawpaw-Muffins
wallpaper-1019588
Gut gegangen, gut gegessen
wallpaper-1019588
Rundgang durch die Workshop-Räume (Video). Mein Kreativ-Atelier!