Lana del Rey – Ultraviolence

Alben Lana-del-Rey-©--Neil-Krug

Veröffentlicht am 28. Juni 2014 | von Gastautor

0

Lana del Rey – Ultraviolence

Lana del Rey – Ultraviolence Gastautor

Wertung

Summary: Lana del Rey zeigt sich traurig und wunderschön zugleich und liefert mit ihrem dritten Album ein sehr emotionales Werk

4

Indie-Pop


Your RatingUser Rating: 0 (0 votes)

Sollte das Leben jedes Einzelnen einen eigenen Soundtrack haben, dann doch bitte den von Lana Del Reys drittem Album.

Mit Ultraviolence ist der US-amerikanischen, ungewollt provozierenden, Sängerin ein grandioses Gesamtkunstwerk gelungen. Erschienen am Freitag, den 13. Juni 2014 bei Universal Music und produziert von Dan Auerbach (The Black Keys) eröffnet sich einem auf dem neuen Longplayer der Musikerin eine bezaubernde, pompöse, stimmgewaltige und poetische Klangwelt, die zur völligen Hingabe inspiriert.

Die insgesamt 12 Stücke lassen kaum einen Wunsch offen. Man kann sich fallen lassen und die Songs genießen. Die Zeit und das pulsierende Leben bleiben beim Hören von Ultraviolence völlig stehen. Pretty when you cry beginnt mit einer einsamen, durch das ganze Lied hindurch dominierenden, gezupften Gitarre. Erst das Schlagzeug und die immer lauter werdende Stimme der Sängerin drückt die weite Sehnsucht der Musikerin aus. Sad girl wiederum fasst einen imposanten, orchestralen Mittelteil aus, der die Wirkung hat, die Aussage der stolzen, unverletzlichen Performerin zu bekräftigen.

Aber Lana Del Rey ist nicht nur eine Frau der hohen Töne, sas beweist sie mit Money Power Glory, wo sie anfangs anfangs auf mit einer tiefen Stimme ins Rampenlicht rückt und von Synthiklängen begleitet wird. In der Nummer gelingt es Del Rey, andere Facetten von sich zu zeigen. Die aber beeindruckendsten Stücke des Albums und somit solche, mit “Repeat-Gefahr”, sind Shades of cool, Brooklyn, baby und West coast, der sanfte Song ist mit einer wunderschönen, manchmal blusigen Stimme gepaart und endet mit einem düster-melancholischem finale Grande.

Die Texte auf Ultraviolence, allesamt traurig und wunderschön zugleich, ergeben somit ein wirklich einzigartiges, vollkommenes Album des musikalisch fragil wirkenden Rebells. Somit heißt es sich entspannt zurückzulehnen und Lana Del Rey die führende Meisterhand des Lebens-Soundtracks zu gewähren, und dabei das eigene Leben auf schöne Art und Weise Revue passieren zu lassen.

Lana del Rey – Ultraviolence, Universal Music, lanadelrey.com

(Text von Claudia Maitz)

Tags:4 von 5Indie-PopLana Del ReyUniversal Music


Über den Autor

Lana del Rey – Ultraviolence

Gastautor Hat aber immer viel zu sagen und noch mehr zu tun. Kann unter [email protected] erreicht werden. Bei spezifischen Anfragen einfach mal in den Teambereich reinschauen



wallpaper-1019588
Aktuelle Profilbilder aus dem Homeoffice
wallpaper-1019588
12 Kräuter gegen Stress, die garantiert entspannen
wallpaper-1019588
Choujin X: Neuer Manga des „Tokyo Ghoul“-Schöpfers gestartet
wallpaper-1019588
Vivo Y20s im Angebot bei Aldi Nord