KW40/2013 - Mein Buchtipp der Woche - Die Welt, wie wir sie kannten von Susan Beth Pfeffer

Ein richtig gutes Hörbuch schafft es mich so für sich einzunehmen, dass ich kaum erwarten kann weiter zu hören. Da ich hauptsächlich im Auto höre wird so jeder Stau zu gewonnenen Minuten und das ist auch ein sicheres Zeichen, dass ich dieses Hörbuch als Buchtipp der Woche vorstellen sollte.
Ein solches Hörbuch ist "Die Welt, wie wir sie kannten" von Autorin Susan Beth Pfeffer.
KW40/2013 - Mein Buchtipp der Woche -  Die Welt, wie wir sie kannten von Susan Beth Pfeffer

Inhaltsangabe zu "Die Welt, wie wir sie kannten":
Die 16jährige Miranda lebt mit mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder Jonny zusammen, seit ihr älterer Bruder Matt auf dem College ist und der Vater nach der Trennung der Eltern in eine andere Stadt gezogen ist. Alle sind ganz gespannt auf das einmalige Erlebnis zu sehen, wie ein Asteroid den Mond treffen wird. Doch die Berechnungen waren falsch und der Mond wird aus seiner Umlaufbahn geschleudert. Massive Umweltreaktionen auf der Erde sind die Folge und die Menschen werden von den Ereignissen, die sie alle technischen Errungenschaften kosten, überrumpelt. Nun ist der Zusammenhalt der Familie besonders wichtig und Miranda hält alles in ihrem Tagebuch fest ...
Warum ich dieses Hörbuch empfehlen kann:
Geschrieben ist "Die Welt, wie wir sie kannten" von Autorin Susan Beth Pfeffer aus der Perspektive von Miranda, die in ihrem Tagebuch die Ereignisse eines knappen Jahres erzählt.
Die Ich-Perspektive eignet sich besonders gut für ein Hörbuch, das hier von Stefanie Stappenbeck gelesen wird. Ich muss ehrlich sagen, dass ich kein Fan dieser Sprecherin bin und sie mich zuletzt in "Das Erwachen der Senorita Prim" ziemlich enttäuscht hat. Auch hier liest sie relativ distanziert, doch irgendwie passte das zur nüchternen Betrachtungsweise von Miranda und die Emotionen lassen sich aus diesem Text auch nicht wegsprechen. Die Leistung der Sprecherin war daher für mich hier in Ordnung.
Inhaltlich hat mich die Geschichte von Miranda und ihrer Familie sehr bewegt, da sie schon irgendwie einen wahrgewordenen Albtraum beschreibt. Es ist keine Dystopie, denn dafür fehlen die typischen Merkmale, sondern eher ein postapokalyptischer Roman. Es zeigt eine Variante dessen, was am Beispiel einer einzelnen Familie passieren könnte, wenn von einem auf den anderen Tag unsere Technik nicht mehr brauchbar ist und die größte Sorge darin besteht jeden Tag eine Mahlzeit zu bekommen, sauberes Wasser zu haben und nicht zu erfrieren. Dabei ist Nächstenliebe ein Luxus den sich niemand mehr leisten kann und alles was zählt ist das Überleben der eigenen Familie.
Sicherlich wird man hier mit wissenschaftlichem Ansatz einige logische Lücken entdecken, aber es handelt sich hier schließlich auch nur um einen Roman.
Autorin Susan Beth Pfeffer hat die Geschichte noch mit anderen Personen und an anderen Handlungsorten weiter erzählt. So gehören auch die Bücher "Die Verlorenen von New York" und "Das Leben das uns bleibt" mit zu der Reihe. Auf Englisch ist auch gerade noch ein vierter Band erschienen.
Empfehlen kann ich "Die Welt, wie wir sie kannten" an alle Leser und Hörer die Geschichten über mögliche Zukunfsszenarien und die Apokalypse mögen.
Hier kann man das Hörbuch kaufen: Die Welt, wie wir sie kannten von Susan Beth Pfeffer


wallpaper-1019588
Iberico Presa Bellota, Apfel, Kartoffel und Roggensauer
wallpaper-1019588
Rezension: Ohne Zweifel selbstständig (Daniel Held)
wallpaper-1019588
Deutscher Entwicklerpreis in Köln: Das sind die Gewinner 2018!
wallpaper-1019588
Emotionen bestimmen unser Leben
wallpaper-1019588
Der Nüenchamm gab und nahm
wallpaper-1019588
[Werbung] essence Soft Contouring Lipliner 07 lost in love
wallpaper-1019588
Drohnenangriff auf Ölproduktion in Saudi-Arabien
wallpaper-1019588
Farben der Saison Herbst-Winter 2019/2020 nach Pantone®