Kurreisen als Kuren für Menschen mit Erkrankungen der Nieren und der Blase beschleunigen die Heilungsprozesse

Polen Kuren Kurreisen und Kuren sind nicht nur für die geeignet, die sich einfach nur erholen möchten. Auch wer unter verschiedenen Krankheiten leidet, bekommt während der Kuren Unterstützung für ein gesünderes und schmerzfreies Leben. Dabei werden während der Kuren auch Patienten der Nieren- und der Blaseninfekte betreut. Die Nieren sind bei vielen Menschen sehr anfällig. Dabei sollte sich jeder bemühen, seine Nieren möglichst gesund zu erhalten, denn ohne Nieren können keine Substanzen aus dem Körper gefiltert werden, die in vielen Fällen zu einer Vergiftung führen würden. Das sind neben Abfallprodukten aus dem Stoffwechsel auch Rückstände von Medikamenten, wie auch Koffein. Darüber hinaus sind die Nieren für den Ausgleich des Salzhaushaltes verantwortlich. Die Nieren scheiden dabei mehr Wasser aus, wenn die Salzkonzentration im Körper zu niedrig ist und weniger, wenn die Salzkonzentration zu hoch ist, so dass das Wasser verdünnend wirkt. Über die Nieren wird auch der Säure-Basen-Haushalt geregelt. Nieren haben sogar einen großen Einfluss auf die Bildung von Hormonen. Die Niere hat nicht die Fähigkeit sich derart zu regenerieren, wie das zum Beispiel die Leber kann. Entzündungen der Niere sind sehr schmerzhaft. Auch während der Kurreisen werden solche Patienten zusätzlich ärztlich betreut. Die Betroffenen sind müde und der Blutdruck steigt. Nierenentzündungen folgen oft auf Infekte der Blase. In diesem Fall sind Bakterien aus der Blase weiter bis zu den Nieren gewandert. Wer während der Kurreisen eine Entzündung der Blase erleidet, sollte deshalb sofort die Therapeuten der Kurreisen informieren, denn gerade an den Kurorten gibt es viele zuverlässige Behandlungsmöglichkeiten. Ist nicht die Blase der Auslöser, so können andere entzündliche Prozesse der Verursacher sein. Nicht selten sind es Zähne, die unerkannte Entzündungsherde aufweisen. Während der Kurreisen können Erkrankungen der Blase mit verschiedenen Heilpflanzen geheilt werden. Trotzdem ist eine gründliche Untersuchung durch den Kurarzt angezeigt, der dann entscheidet, ob auch Antibiotika eingesetzt werden müssen. Während der Kurreisen ist es wichtig, dass die Erkrankten viel trinken. Das sollte vor allem Wasser sein. Tees sollten bestenfalls verdünnt eingesetzt werden. Getrunken sollten etwa drei Liter am Tag. Bestens geeignet ist das vor Ort eingesetzte Heilwasser. So werden die Bakterien schnell aus der Blase gespült. Statt einer Blasenentzündung kann es sich während der Kuren auch herausstellen, dass es sich um eine Reizblase handelt, die vor allem Frauen belastet. Eine Untersuchung noch während der Kuren sorgt für Klarheit. Bei einer Reizblase werden keine Keime gefunden. Auch die Reizblase ist sehr schmerzhaft. Unter Umständen ist sie die Folge wiederholter Infekte der Blase schon vor den Kurreisen. Wer nicht genügend trinkt, muss damit rechnen, an Blasen- oder Nierensteinen zu erkranken. Die Steine können Koliken auslösen, wenn sie die ableitenden Wege versperren. Bei größeren Steinen müssen die Betroffenen operiert werden. Während der Kuren wird die Ernährung dieser Gäste so umgestellt, dass sich eine solche Erkrankung nicht wiederholen kann.


wallpaper-1019588
[Comic] X-Men: X of Swords [1]
wallpaper-1019588
[Comic] Star Wars: Darth Vader by Greg Pak [2]
wallpaper-1019588
Fitness-App Virtuagym Fitness hilft fit zu bleiben
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Köln: Top 5 Berater:innen