Kürbissuppe vegan, glutenfrei und fructosearm

Kürbiscremesuppe vegan, glutenfrei & fructosearm Druckerfreundlich oder PDF

Herbst, meine liebste Jahreszeit!

Im Herbst darf eine wärmende Kürbiscremesuppe natürlich nicht fehlen, umso mehr war ich überrascht, dass ich bis jetzt noch kein Rezept für Kürbissuppe online gestellt habe. Aber kein Problem, das wird hiermit gleich nachgeholt!

Diese Suppe mache ich schon seit Jahren und immer wieder habe ich sie um Kleinigkeiten verändert. Zuerst habe ich ein wenig Suppengrün wie Karotte und Petersilienwurzel mitgekocht, dann aber wieder gestrichen (siehe auch Tipps). Dazu kam irgendwann das Currypulver. Ich finde Kürbis und Curry sind einfach ein Dream-Team! Diese Kombination habe ich auch bei meiner Kürbislasagne angewendet und nicht bereut. Und hier gibt das Currypulver dieser cremigen Kürbissuppe den richtigen Kick!

Kürbissuppe vegan, glutenfrei und fructosearm

Zutaten

  • Olivenöl
  • 1 Stück Lauch (oder 1 Zwiebel)
  • 1 mittelgroße Kartoffel
  • 750 g Kürbis (zB 1 kleiner Butternut oder Hokkaido oder sonstige Speisekürbisse)
  • 1 Liter Gemüsesuppe
  • 1 EL Currypulver
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • Meersalz & Pfeffer
  • 125 ml Sojasahne, Reissahne oder Kokosnussmilch (nicht fettarm)
  • opt. etwas mehr Suppe oder Wasser nach dem Pürieren
  • Kürbiskerne, Kürbiskernöl

Zubereitung

Kürbis und Kartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. Lauch ebenfalls klein schneiden. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und den Lauch darin glasig dünsten. Kürbis und Kartoffel zugeben, kurz anbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Kürbisstücke sollten schön mit Flüssigkeit bedeckt sein. Mit Meersalz, Pfeffer, Muskat und Curry würzen und für etwa 20 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen bis das Gemüse gar ist.

Topf vom Herd ziehen und die Suppe mit einem Pürierstab cremig pürieren. Sojasahne einrühren und die Suppe nochmals abschmecken. Sollte die Suppe zu dick sein, einfach etwas mehr Suppe oder Wasser hinzufügen. Suppe auf Teller/Schalen verteilen und mit einem Schuss Sojasahne oder Kürbiskernöl und Kürbiskernen garnieren.

  • Dieses Rezept ist: Laktosefrei - Caseinfrei - Ohne Milch - Sojafrei - Ohne Ei/Eifrei - Nussfrei - Fructosearm - Histaminarm - Zuckerfrei - Hefefrei - Vegan - Vegetarisch

Tipps

  • Anstelle von Lauch kann auch 1 Zwiebel verwendet werden. Zur Info: Zwiebeln werden aber bei Fructoseintoleranz nicht besonders gut vertragen!
  • Ursprünglich war in meiner Kürbissuppe zusätzlich noch ein wenig Suppengrün. Aber irgendetwas habe ich bei meiner Fructoseintoleranz nicht vertragen, deshalb musste ich diese Zutaten aus meinem Rezept streichen. Wer aber mag kann zusätzlich noch 1 Karotte und 1 Stück Petersilienwurzel mitkochen + die Flüssigkeit um ca. 200-250 ml Gemüsesuppe erhöhen.
  • Wer kein Curry mag kann es auch weglassen oder zum Beispiel gegen 1 Scheibe Ingwer austauschen. Vor allem wenn man Ingwer verwenden möchte empfehle ich dazu die Kokosnussmilch.
  • Und wenn man Reissahne, Hafersahne (glutenfrei) oder Kokosnussmilch verwendet ist die Suppe sojafrei.

Kürbiscremesuppe vegan, glutenfrei & fructosearm

Kürbissuppe vegan, glutenfrei & fructosearm

Kürbiscremesuppe vegan, glutenfrei & fructosearm

Kürbissuppe vegan, glutenfrei & fructosearm

Kürbiscremesuppe vegan, glutenfrei & fructosearm

Kürbiscremesuppe vegan, glutenfrei & fructosearm