Kürbisgnocchi mit Spinat und Pinienkernen

Kürbisgnocchi mit Spinat und Pinienkernen

Diese Kürbisgnocchi sind nichts neues, wir haben sie schon öfters – immer mit wechselnden Begleitern – zubereitet.
Heute haben wir sie mit Blattspinat (der Jahreszeit geschuldet aus der TK) und Pinienkernen kombiniert.
Was soll man sagen: eine super Kombination!

Kürbisgnocchi:

  • 400 g Kürbisfleisch
  • 190 g Kartoffeln, mehligkochend
  • 4 EL Hartweizengrieß
  • 110 g Speisestärke (Kartoffelmehl)
  • 1 Eigelb
  • 2 EL frisch geriebenen Parmesan
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Spinat:

  • 300 g Blattspinat, TK
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 25 g Butter
  • 30 g Pinienkerne
  • 50 – 60 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

außerdem:

  • Parmesan, frisch gerieben

Zubereitung

Kürbis halbieren, Kerne und das weiche Innere entfernen, Kürbis in Spalten schneiden.
Schnittkanten leicht mit Öl bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze ca. 20 Minuten garen.

Tipp: Sticht man mit einem Zahnstocher in den Kürbis und spürt keinen Widerstand ist der Kürbis gar.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen.

In dieser Zeit die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne (ohne Öl) hellbraun rösten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Kürbis aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel von der Schale kratzen und durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken.

Die Kartoffeln abgießen und etwas abkühlen lassen. Die Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken und in die Schüssel zum Kürbis geben.

Grieß, Speisestärke, Eigelb, frisch geriebenen Parmesan, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer dazu geben.
Mit einem Holzkochlöffel (oder den Fingern) nun alles gut verkneten – nicht zu lange kneten!! Nur so lange, das alles gut vermischt ist.

Die Konsistenz des Teiges sollte leicht (!) klebrig aber gut formbar sein!

Den Teig abgedeckt mind. 30 Minuten ruhen lassen – damit der Grieß quellen kann.

In dieser Zeit Schalotten und Knoblauch fein würfeln.
In einer ausreichend großen Pfanne (in der später die Gnocchi mit dem Spinnt gemischt werden) die Butter erhitzen.
Schalotten und Knoblauch in der Butter glasig dünsten.

Salzwasser (Meersalz) erhitzen.
Den Spinat in die Pfanne zu Schalotten und Knoblauch geben, mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss würzen.
Etwa 1 EL frisch geriebenen Parmesan und 20 bis 30 ml Sahne dazu geben, langsam erhitzen.
Während des Erhitzens, soweit erforderlich, die restliche Sahne angießen.

Arbeitsfläche mit Speisestärke bemehlen. Aus dem Kürbis-Kartoffel-Teig tennisballgroße Stücke abstechen. Diese zu Rollen von etwa 2 1/2 cm Durchmesser verarbeiten. Darauf achten, dass die Stellen an der die Rollen zu liegen kommen gut bemehlt sind!
Von den Rollen nun ca. 2 cm breite Stück abschneiden/abstechen – wer mag, kann auch noch mit der Gabel das typische „Gnocchinmuster“ auf die Oberfläche drücken.

Die fertigen Gnocchi in das kochende Salzwasser geben.
Die Gnocchi sinken zu Boden; wenn sie wieder an die Oberfläche kommen, sind sie gar.

Die Pinienkerne zum Spinat geben und vorsichtig unterheben.

Die Gnocchi mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und in die Pfanne zum Spinat geben.

Alles vorsichtig mischen auf Teller verteilen, Parmesan darüber reiben und servieren.

Kürbisgnocchi mit Spinat und Pinienkernen


wallpaper-1019588
Großglockner to go
wallpaper-1019588
10 Dinge, die du unbedingt in deinem Zypern-Urlaub erleben solltest
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
JAHRESPOLL: Die Songs des Jahres 2017
wallpaper-1019588
Josep Carreras – Live auf Mallorca
wallpaper-1019588
Mirador de Cabrera präsentiert: Hanne Holze
wallpaper-1019588
Spirituelle Praxis
wallpaper-1019588
33 Jahre Triathlon