Kunstfaser vs. Naturfaser

Lexikon

Kunstfaser vs. Naturfaser


TEILEN VIA: DanielaDaniela Daniela 19. November 2014

Wie der Name schon sagt, werden diese Fasern industriell hergestellt oder aber aus abgewandelten Naturfasern. Diese spezielle Art der Faser können wir sehen und fühlen, denn wir tragen sie stets bei uns in Form von Kleidungsstücken oder Zuhause in Teppichen, Bürsten, Vliesen und vielem mehr. Hier einmal die wichtigsten Chemiefasern im Überblick:

Fasern aus natürlichen Polymeren:

Kürzel Herkunft

Viskose CV reine Zellulose, aus Buchen- und Pinienholz gewonnen

Modal CMD Herstellung: Modifizierte Viscoseverfahren

Lyocell CLY Herstellung: Nassspinnverfahren

Fasern aus synthetische Polymeren:

Kürzel

Polyester PES

Polyamid PA

Polyurethan (Elastan) EL

Ursprung pflanzlicher und tierischer Fasern

Pflanzliche Fasern:

Unter Naturfasern verstehen wir alle Fasern, die von natürlichen Quellen stammen wie beispielsweise organische (pflanzlich und tierisch) oder anorganische (mineralisch). Unter dem Begriff pflanzlich verbirgt sich also alles, was aus der Faser von Stämmen, Leitbündel im Stängel oder Samen hervorgeht und dennoch gibt es auch hier einige Unterschiede zu entdecken. Die Liste der Fasern ist unendlich, deshalb werden auch nicht alle von ihnen genutzt, sondern nur ein Teil, der wiederum aber in einem größeren Umfang. Die beliebtesten unter ihnen sind die Samenfasern, Bastfasern und Hartfasern.

Samenfaser:

Kürzel Herkunft

Baumwolle CO aus den Samenhaaren der Frucht der Baumwollpflanze

Kapok KP aus dem inneren der Kaspelfrucht des echten Kapokbaumes

Hartfaser:

Kürzel Herkunft

Sisal SI aus Agavenblättern

Kokos CC aus der Fruchthülle der Kokospalmenfrüchte

Bastfaser:

Kürzel

Hanffaser HA

Leinen LI

Ramie RA

Tierische Fasern:

Woher also stammen dann wohl die tierischen Fasern ab? Richtig – von Tieren in Form einer Behaarung bzw. eines Fells. Es gibt nur eine kleine Ausnahme: Die Seidenfaser stammt aus dem Kokon verpuppter Seidenrauben. Im Folgenden ist eine kleine Übersicht von jenen Fasern zusammengestellt, die sich im Textilbereich nutzen lassen:

Wolle und feine Tierhaare:

Kürzel Herkunft

Wolle WO von Schafen

Schurwolle WV erzielt man durch jährliches Scheren der Schafe

Kaschmir WS Gewinnung durch das Auskämmen der Flaum-oder Grannenhaare der Kaschmirziege

Mohair WM Haare der Angora-oder Mohairziege

Angora WA Haare von Angorakaninchen

Grobe Tierhaare:

Herkunft

Rinderhaar Haare des Yaks (Rinderart aus Zentralasien)

Rosshaar kürzere- und härtere Körperhaar sowie das Schweif- und Mähnenhaar
des Pferdes

Verwendung und Nutzung:

Genutzt werden diese Fasern natürlich traditionell in der Textilbranche hauptsächlich in der Bekleidung- und Haushaltswäsche. Mittlerweile gibt es aber schon recht vielseitige und neuwertige Anwendungsgebiete für Naturfasern. Beliebt sind unter anderem technische Vliese und Gewebe für Naturdämmstoffe (Material mit geringer Wärmeleitfähigkeit). Des Weiteren gewinnt die Naturfaser in Faserverbundwerkstoffen zunehmend an Bedeutung.

Text: fashionpress.de

Tags: LexikonMode

wallpaper-1019588
Christliche Schlangenjagd mit göttlicher Unterstützung
wallpaper-1019588
Catch Me
wallpaper-1019588
Secreto, Kartoffeln, Spitzkohl mit Bärlauch
wallpaper-1019588
Wie rechnet man von Fahrenheit in Celsius im Kopf um?
wallpaper-1019588
Wasser ist unnormal!
wallpaper-1019588
Pizza geht immer und mit der Low Carb Pizzarolle muss niemand auf sie verzichten #Rezept #Food #Schnell
wallpaper-1019588
Spider-Man: A New Universe – Cameo-Auftritt eines seltenen Spider-Man
wallpaper-1019588
DNA-Vaterschaftstests sorgen für Klarheit