“Kunst darf alles!” Einladung zum 3. Kottwitztalk am 25. Juni in Hamburg

3. KOTTWITZTALK am 25. Juni 2015,
in Hamburg, Eppendorfer Weg 187, 19.30 Uhr

Was ist im Gedächtnis geblieben nach den Attentaten von Paris und Kopenhagen, nach dem Hitler-Gruß von Jonathan Meese?

Hat Kunst überhaupt eine Wirkung – und wenn ja, oftmals nur noch eine negative?
Sind küntlerische Grenzüberschreitungen im
Zeitalter von Trash-TV und shitstorms überhaupt noch relevant?

dan_thy_gitarre

Foto: © Dan Thy Nguyen

Die Themenansätze der 3. Gesprächsrunde werden diskutiert mit:
– dem Philosophen Dr. Jörg Bernardy (DIE ZEIT),

– Dan Thy Ngyen (Schauspieler und Regisseur),
– Donata Predic (Kunstvermittlerin)
und
– Wolfgang Scholz (KOTTWITZKeller-Organisator).

Moderiert wird die Veranstaltung wieder von Stefan Wolfschütz.

Der Künstler ist Täter im Sinne eines Handelnden. Die Kunstfreiheit existiert absolut oder gar nicht. Was bedeutet das?

Der Künstler als Handelnder befindet sich dank der Kunstfreiheit zwangsläufig in einem Spannungsverhältnis zu Staat und Gesellschaft, weil

er als frei Handelnder aufgrund der Tatsache, dass Kunstfreiheit nur als Absolutes gegeben ist, außerhalb aller Gesetze und Normen steht, genauer: stehen muss.
Niemand kann dem Künstler die Kunstfreiheit erlauben, sie ihm schenken oder ihn gar zur Kunstfreiheit ermächtigen – der Künstler setzt die Kunstfreiheit selbst in dem Moment, indem er künstlerisch handelt. (Tankred Tabbert)

Lesen Sie auch:
“AltTag” – Barbara Thalheim & Band

.
Leser-Telefon:
Sagen Sie Ihre Meinung! Ihr Leser-Telefon: +49 (0) 2779-216 658
Sie können Ihre Meinung/Anregungen ebenso über das “Kommentar-Formular” einsenden.


Quellen – weiterführende Links

Foto: © Dan Thy Nguyen, http://www.danthy.net, [email protected]


wallpaper-1019588
Android-App Google Play Services mit 10 Milliarden Downloads
wallpaper-1019588
Zu viel Protein: So reagiert dein Körper
wallpaper-1019588
Baby-Signale: So deuten Sie, was Ihr Baby braucht
wallpaper-1019588
Richtiges Lagern im Kühlschrank: Tipps und Tricks