Kulturgeschichte der Sesamstraße: Wer’s nicht liest, bleibt dumm

Kinder und Fernsehen – kann das gut gehen? Über den Medienkonsum der Jüngsten haben Generationen von Eltern, Pädagogen und Politikern gestritten. Viktoria Urmersbach zeigt in ihrem neuen Buch „So bin ich nah, jetzt bin ich fern. Eine kleine Kulturgeschichte der Sesamstraße“, wie Ernie und Bert die deutschen Wohnzimmer eroberten – und in 40 Jahren immer wieder Gegenstand der Auseinandersetzung um die richtige Erziehung wurden. Die Autorin konnte neues Material auswerten, das spannende Einblicke in die Konflikte hinter der Mattscheibe bietet: „Anfang der 1970er Jahre hatte es die Sesamstraße nicht leicht. Vorbehalte gegen die amerikanische Hinterhof-Kulisse führten dazu, dass sie beispielsweise in Süddeutschland jahrelang nicht geschaut werden durfte.“Das Buch bietet die erste zusammenfassende Geschichte der Kindersendung, damit aber auch eine Geschichte des Bildungsfernsehens insgesamt. Zahlreiche Zeitzeugen von den ersten Puppenspielern bis hin zur damaligen Bildungsstaatsministerin Hildegard Hamm-Brücher kommen zu Wort. Mit zahlreichen bislang unveröffentlichten Bildern. Mehr Infos hier ...Kulturgeschichte der Sesamstraße: Wer’s nicht liest, bleibt dumm
Zur Autorin: Viktoria Urmersbach M.A., geb. 1969, lebt als freie Historikerin und TV–Autorin in Hamburg. Sie studierte Geschichte, Philosophie und Literatur in Hamburg und Dublin. Als Redakteurin, Producerin und Rechercheurin betreute sie diverse Geschichtsdokumentationen für öffentlich–rechtliche Fernsehsender.
Viktoria UrmersbachSo bin ich nah, jetzt bin ich fern. Eine kleineKulturgeschichte der SesamstraßeUmfang: 188 S.Format: 11,5 x 17 cmAusstattung: HardcoverAbb.: 30ISBN: 978-3-86408-146-0
Preis: 16,90 Euro

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte