Kuckucksvater im WDR bei FrauTV

Kuckucksvater im WDR bei FrauTVFrau TV hat über Ludger P. vom Kuckucksvaterblog einen Beitrag gedreht, der mor­gen um 22 Uhr im WDR ausgestrahlt wird. Das aus­gerechnet eine Frauensen­dung über das Schicksal eines “Vaters” berichtet, ver­wundert mich doch ein wenig. Vielleicht begreifen aber immer mehr Menschen, das es bei dieser Thematik nur Verlierer gibt.

 

Verliebt – verlobt – verloren

Der Pechvogel

Großes Glück, Betrug, Untreue, eine zerstörte Familie – die Geschichte, die Ludger P. erzählt, bietet alles, was klassische Melodramen im Kino stark macht. Doch er ist kein Drehbuchautor oder Schauspieler, sondern er ist ein echter – ein ganz „normaler Mann“. Einer, der glaubte alles rich­tig zu machen. Ein Mann, der den Traum vom Familienglück vergeblich träumte. Alles zerrann ihm zwischen den Fingern. Für Männer ist es nach wie vor nicht leicht, in der Öffentlichkeit zuzugeben, dass sie nicht immer auf der Gewinnerseite zu stehen. Schon gar nicht, dass sie belogen und betrogen wurden. Dies entspricht nicht dem traditionellen Rollenbild und sie glauben, sich damit der Lächerlichkeit preiszugeben. Doch Ludger P. ist beileibe kein Verlierer, sondern einer dem fast alles genommen wurde. Aber er hat ein neues Leben begonnen. Also letztlich doch ein Happy End.[..] WDR – FrauTV

Der Textbeitrag zum Thema ist ziemlich lang und scheint einigermaßen seriös zu sein.

Für Österreicher und Jene, die den ORF 2 empfangen können, habe ich ebenfalls einen Tipp. Ob dieser Hinweis gut ist, kann ich nicht beantworten, da ich weder Barbara Kar­lich, noch ihre Sendung kenne.

Die Barbara Karlich Show
Mein Kind braucht keinen Vater

Edith, 49, Betriebswirtin aus Wien, war 37 und eher auf Karriere als auf Mutterschaft eingestellt, als sie ein Bekannter auf das Ticken ihrer biologischen Uhr aufmerksam machte. Sie erkannte: „Mit Ende Dreißig gehört ein Kind einfach dazu, wenn man sonst schon alles erreicht hat.“ Sie wurde schwanger, trennte sich jedoch von ihrem Partner, der bis heute wenig Kontakt zu seinem Kind hat. Edith erzählt: „Ich entschied mich bewusst dafür, das Kind ohne Vater groß zu ziehen. Ich kann alle Bereiche alleine abdecken und alle Entscheidungen selber treffen. Mein Kind braucht keinen Vater.“

Sabrina, 22,Verkäuferin aus Niederösterreich, wurde sehr jung Mutter. Als ihre Tochter 6 Monate alt war, stellte sie fest, dass sie mit ihrem Freund nur mehr stritt und dass sie ihre Energie lieber in sinnvollere Din­ge, wie die Erziehung ihrer Tochter stecken wollte. Auch sie trennte sie sich von Vater ihrer Tochter, versucht jedoch ihn in die Erziehung mit ein zu be­zie­hen. Sie sagt: „Die Entscheidungen für mein Kind treffe ich ganz alleine, aber meiner Tochter zuliebe halte ich den Kontakt zum Vater auf­recht.“ Sie findet: „Frauen, die den Kindern den Vater vorenthalten, sind egois­tisch.“ (Marion Reikl) ORF 2

 


wallpaper-1019588
Die berufliche Selbständigkeit – der Sprung in die Freiheit
wallpaper-1019588
1. Jagaball im Mariazellerland – Fotobericht
wallpaper-1019588
Anfahrt zur Arbeitsstelle (Wegzeit) = Arbeitszeit?
wallpaper-1019588
Das i-Tüpfelchen
wallpaper-1019588
Classic Black Dress Outfit
wallpaper-1019588
Wer ist bitte Sandra Gal
wallpaper-1019588
Shameless Selfpromotion: Hagen Mosebach B2B arkadiusz. (at) Kater Blau | Acid Bogen (Criminal Bassline Showcase) | 11.10.2019
wallpaper-1019588
Buchblog-Award: Das sind die besten Buchblogs 2019 #bubla19