Körper entgiften mit Säften: Was steckt dahinter?

Körper entgiften mit Säften

Hauptziel einer Detox-Kur ist, den Körper von Schadstoffen, sogenannten Toxinen, sowie den Folgen schlechter Ernährung zu befreien, indem man sämtliche Mahlzeiten durch jeweils einen Saft ersetzt. Dabei ist es vor allem das Verdauungssystem, welches durch die Entgiftung wieder auf Vordermann gebracht werden soll. Doch nicht nur der Darm soll von Toxinen befreit werden, Gleiches gilt auch für Leber, Nieren, Galle, die Haut und das Lymphsystem.

Anders als bei einer herkömmlichen Fastenkur oder einer Diät werden unsere lebenswichtigen Organe während der Detox-Kur mit Säften weiterhin mit sämtlichen nötigen Vitaminen, Nährstoffen, Enzymen, Mineralien und Aminosäuren versorgt, so dass hier garantiert kein Mangel entsteht.

Die Entgiftungskur bringt jedoch noch weitere positive Nebeneffekte mit sich: So kann man zugleich ein paar lästige Pfunde abnehmen, zudem wird der Stoffwechsel angeregt. Nach erfolgreichem Abschluss berichten viele Personen, dass sie sich nun deutlich fitter fühlen und sich ihr Hautbild verbessert hat.

Säfte selber herstellen oder fertige Säfte kaufen?

Auch in Deutschland führen mittlerweile immer mehr Supermärkte fertige Säfte aus Obst, Gemüse und Kräutern in ihrem festen Sortiment. Für eine Detox-Kur sind sie allerdings eher weniger geeignet, was daran liegt, dass sie haltbar gemacht und konserviert wurden. Zumeist werden die Säfte dafür hocherhitzt, wobei leider auch sämtliche Vitalstoffe unwiderruflich zerstört werden. Hinzukommt, dass die Supermarktsäfte häufig zusätzlichen Zucker und somit auch unnötig viele Kalorien enthalten.

Dass ein Saft wirklich frisch ist und noch alle Vitalstoffe enthält, kann nur gewährleistet werden, indem man die Säfte am besten unmittelbar vor dem Verzehr selber aus frischem Obst und Gemüse presst. Ein unverzichtbares Hilfsmittel ist dabei eine Saftpresse, welche zum Beispiel unter perfektegesundheit.de/shop/ erhältlich ist.

Da man eine Detox-Kur mit Säften etwa zweimal pro Jahr machen sollte und die leckeren Säfte auch im Alltag hervorragend eine gesunde Ernährung ergänzen, lohnt sich die Anschaffung der Saftpresse in jedem Fall. Im Kühlschrank halten sich die Säfte übrigens etwa drei Tage, wobei eine Aufbewahrung in Glasflaschen optimal für die Erhaltung der Vitalstoffe ist.

Warum Obst und Gemüse in Saftform konsumieren?

Vielleicht fragen Sie sich nun, ob sie das Obst und Gemüse nicht stattdessen auch einfach im Ganzen verzehren könnten. Tatsächlich ist genau das wenig zielführend, wenn Sie Ihren Körper entgiften und den Stoffwechsel anregen wollen. Die Verdauung der gesunden Leckereien raubt ihrem Körper nämlich wertvolle Energie. Trinken Sie sie hingegen als Saft, so stehen die enthaltenen Vitalstoffe Ihrem Körper dank der Trennung von den Fasern sofort zur Verfügung. Enzyme und Mineralien gelangen somit unmittelbar zu den Organen und geben ihnen einen regelrechten Schub.

Welche Zutaten sind besonders gesund?

Prinzipiell können Sie für die Herstellung der Entgiftungssäfte sämtliche Ihrer liebsten Obst- und Gemüsesorten verwenden. Wenn Sie Ihrem Körper etwas besonders Gutes tun wollen, sollten Sie allerdings darauf achten, dass möglichst immer grüne Sorten (auch Kräuter!) in den Säften enthalten sind. Das in ihnen enthaltene Chlorophyll ist nämlich essentiell für einen gesunden, funktionierenden Blutkreislauf. Weiterhin regulieren die enthaltenen Mineralstoffe den Säure-Basen-Haushalt des Körpers, wodurch eine Übersäuerung verhindert wird.

Die optimale Länge einer Detox-Kur

Erstanwenderinnen fragen sich oftmals, wie viele Tage sie für ihre Saftkur einplanen sollten. Auch wenn die Reinigung bei einer längeren Entgiftung intensiver ist, empfehlen wir Ihnen, zuerst mit einer 3-tägigen Kur zu starten. Beim nächsten Mal können Sie die Entgiftung dann auf fünf Tage verlängern. Zum Ausprobieren der Methode bietet sich im Übrigen auch eine 1-Tageskur an.

Viele Menschen, die auf die Entgiftung des Körpers mit Säften schwören, machen sie übrigens sogar zu einem festen Bestandteil ihres wöchentlichen Programms. Tatsächlich eignet sich die Methode durchaus, um einen Ausgleich zu den kleinen und großen Ernährungssünden des Alltags zu schaffen.

Ein paar grundsätzliche Tipps und Infos zur Detox-Kur mit Säften

  • Um nicht in Versuchung zu kommen, sollten Kühlschrank und Tiefkühlfach keine anderen Lebensmittel als die Zutaten für die Säfte enthalten.
  • Pro Tag nehmen Sie vier bis fünf Säfte zu sich.
  • Eine Portion sollte dabei zwischen 200 und 400 ml Saft enthalten. Über die Menge lassen Sie am besten Ihr individuelles Hungergefühl entscheiden.
  • Zwischen den einzelnen Mahlzeiten sollten immer mindestens drei Stunden vergehen.
  • Auch in dieser Zwischenzeit sollten Sie das Trinken nicht vergessen! Nehmen Sie hier Wasser sowie ungesüßten Tee zu sich. Pro Tag sollten Sie inklusive der Säfte im Idealfall drei Liter trinken.
  • Während der Saftkur müssen Sie sich Ruhe gönnen. Der normale Arbeitsalltag ist also gänzlich ungeeignet, besser ist eine Durchführung im Urlaub.
  • Sorgen Sie sich nicht, falls Sie Nebenwirkungen verspüren sollten. Kopfschmerzen, Schwindel und Müdigkeit sind ganz normale Folgen der Entgiftung. Ihnen entgegensteuern können Sie mit viel Schlaf und Entspannung.

Lesetipp: Wenn Sie gleich loslegen wollen, können Sie hier Details, Einkaufsliste und Anleitung für eine 14-Tage Kur bekommen.

© Creatas/Thinkstock

wallpaper-1019588
In I, TONYA wird Margot Robbie zur Eishexe Tonya Harding
wallpaper-1019588
Das Stellenanzeiger ABC Teil I
wallpaper-1019588
BREAKING NEWS: Der #Mangamonat lebt länger
wallpaper-1019588
Walnuss-Dattel-Brot mit Hokkaido (vegan + glutenfrei)
wallpaper-1019588
Brandnooz Grill-Weltmeister-Box 2018
wallpaper-1019588
Restaurant: RamenCado, Avocado und Ramen Food Bar, Nürnberg
wallpaper-1019588
Flugvergleich: die 5 besten Flugsuchmaschinen
wallpaper-1019588
3 D Fußballtorte - Charlotte