Klimawandel: 230-km/h-„Firenado“ ominöser Vorbote noch tödlicherer Feuerstürme

Klimawandel: 230-km/h-„Firenado“ ominöser Vorbote noch tödlicherer Feuerstürme

Waldbrände sind devastierend, Tornados ebenso: Jetzt wurde in Kalifornien „Feuer-Tornado" mit Windspitzen von 230 Stundenkilometern dokumentiert, als Unheil im Doppelpack.

Helfer trauten ihren Augen nicht, als sie die vom sechstschlimmsten Brand in der Geschichte des US-Staates zerstörten Bezirke in Redding untersuchen.

Von mehr als 1000 Gebäuen blieben dort nur mehr rauchende Trümmerhalden.

Die Feuerwehrleute entdeckten aber auch abgedeckte Hausdächer und umgewehte Strommasten - Schäden, wie man sie von Tornados kennt.

Rasch war klar: In der Katastrophenzone hatte während des Infernos am 26. Juli neben dem Flammenwalzen auch ein zerstörerischer Tornado gewütet. Und das eineinhalb Stunden lang.

Riesige Waldbrände erzeugen ihr eigenes Wetter, inklusive „Firenados" (Feuer-Torandos), soviel ist bekannt. Jetzt warnen Experten jedoch, dass es durch vom Klimawandel verursachter, häufigerer Mega-Brände auch vermehrt zu solchen apokalyptischen Feuerstürmen mit glühend heißen Windhosen, wie zuletzt in Redding, kommen könnte.

Die totale Zerstörung dort sie ein „ominöses Zeichen" für die Zukunft im Treibhaus Erde, schrieb die Los Angeles Times.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte