Kleines Gedicht zum Waschsalon

Kleines Gedicht zum Waschsalon

Ich schleppe eine schwere Tasche voll Dreck,

in meinem Kopf: "Der Dreck muss weg! Der Dreck muss weg!"

Der Tragegurt gibt mir einen blauen Fleck,

in der Tasche: Speckfleck, Ölfleck, Fettfleck,

das muss zur Maschine zum Fleckwegzweck.

Ja dieses Schleppen ist eine harte Sache,

aber es ist wichtig, dass ich dass alle paar Tage mal mache.

Ich denke zurück an die Kneipensache,

mit dem Drachen hinter der Theke, der eigentlichen Ursache.

Eigentlich eine Formsache, übersah sie eine Bierlache.

Statt Rache seh ich zu, dass ich schnell sauber mache.


Das Ziel ist der Sauberkeit wegen,

endlich bin ich da, ich kann das Gepäck erst mal ablegen.

Links ne Frau am Fegen, draußen kein Zeichen von Regen,

es wird Zeit los zu legen.

Der ausgewählte Waschgang steht noch auf "pflegen",

ich stelle um auf Kochwäsche, moderne Technik - ein Segen.

Schwenken, säubern, abkratzen und baden,

Ist alles nötig nach dem Besuch im Saufladen.

Die einzige Hürde wäre jetzt noch ein Maschinenschaden.

Erst entladen, dann umladen, dann wieder beladen,

als Belohnung 45 Minuten Sonnenbaden.

Ich schau auf die Uhr TickTack TickTack,

in meinen Ohren ertönt Playback.

Auf der anderen Straßenseite sitzt Dreckspack,

Hey, pack doch das Crack in den Rucksack und

schnüffel lieber Lack! Is billiger und hat nen besseren Nachgeschmack!

Die Sonne wandert, die Haut wird braun,

ich muss mal nach der Maschine schauen.

Drinnen wieder Frauen, die Kaugummis zerkauen,

und in ihre Waschtrommeln staunen.

Gleich ist sie fertig, dann kann ich durchstarten,

auf dem Display blinkt aber noch "Bitte warten!",

aber ich kann nicht mehr, in diesem Irrgarten aus Waschgangarten!

Hätte ich wenigstens Spielkarten, könnte ich eine der Frauen fragen...

Die Trommel piepst, ich dreh den Türknauf auf,

feine Gerüche von Seifenwasser tritt auf.

Ich hol die Tasche, pack die Wäsche drauf,

wichtig ist jetzt der richtige Ablauf.

Wieder hoch die Tasche und marsch zurück nach Hause,

oder trink ich noch ne Brause beim Klause?

Nein - jetzt bloß keine Verschnaufpause!

Man diese Rhyme is echt ein Graus(e),

besser ich hör mit dem dichten auf!


wallpaper-1019588
Masters, der etwas andere Rückblick
wallpaper-1019588
Ein Stück Hoffnung in der Apokalypse
wallpaper-1019588
Wohnsitz aus Deutschland abmelden? Das sind die Vor- und Nachteile
wallpaper-1019588
Wirsingeintopf mit Hackbällchen
wallpaper-1019588
Rechtsruck und Fremdenfeindlichkeit
wallpaper-1019588
Unterwegs auf dem Forststeig – Etappen 1 bis 3
wallpaper-1019588
Unterwegs auf dem Forststeig – Etappen 4 bis 7
wallpaper-1019588
Infliction erhält kurz vor der für Konsolen-Veröffentlichung einen neuen Trailer