Klamauk und Clownerien in der Burg

Michaela Preiner

„Zelt“ (Foto: Reinhard Werner/Burgtheater) In der letzten Premiere, die unter Karin Bergmann an der Burg gezeigt wurde, durfte der Mehrspartenkünstler Herbert Fritsch seine Sicht auf das Theater präsentieren.

Opulent, mit viel Augenfutter, oszillierend zwischen Bildern, mit denen er bei jeder großen Ausstellung reüssieren könnte. Zugleich aber auch hoch musikalisch, poetisch und zum Nachdenken anregend. Einen Großteil der Faszination macht die Lichtregie aus, die den Bühnenraum in sattes Rot, Blau, Orange, Gelb oder Grün taucht und scharfe Kontraste zu den Spielenden in ihrem farbenfrohen Outfit bildet.

„Zelt“ handelt von einer Schar von Menschen, die ihrem Alltag als Reinigungskräfte entfliehen und sich eine Auszeit auf einem Campingplatz gönnen – mit kleinen Ein-Mann-Frau-Zelten, die eine gefühlte Ewigkeit benötigen, bis sie endlich aufgestellt sind. Danach wird ausgiebig gefeiert und mit Gitarren und Akkordeons aufgespielt, dass die Balken krachen.

Unter der musikalischen Leitung von Matthias Jakisic, der das Geschehen von Beginn an als Clown mit seiner kleinen E-Geige untermalt, formiert sich das 23-köpfige Ensemble zu einem gewaltigen Orchester, das an Auftritte der Percussion-Gruppe Stomp erinnert. Heftig brüllt der stampfende Rhythmus in den Zuschauerraum und schwillt zu einer ungeahnten Kakophonie an, in der alle auf der Bühne außer Rand und Band geraten. Nachdem sie sich erschöpft in ihre Zelte zurückgezogen haben, zeigt Fritsch, dass das Theater mehr kann, als nur Instrumente und Menschen aus dem Nichts auftauchen zu lassen.

Klamauk und Clownerien in der Burg Zelt (Foto: Reinhard Werner/Burgtheater) Langsam schweben die Zelte in die dunkle Nacht, werden dabei sanft auf und abgezogen und lassen währenddessen den Gedanken des Publikums freien Lauf. Die Inszenierung kommt ohne gesprochenes Wort aus. Die grellen Kostüme – begonnen von den giftgrünen Arbeitsmonturen der Putztruppe der Firma „Alles Sauber GmbH“ bis hin zu den überkitschten Dirndln und Pseudo-Trachtenanzügen der Männer, machen von Beginn an klar: Hier darf nichts ernst genommen werden. (Kostüme Bettina Helmi) Ganz im Gegenteil. Jede Menge Slapstick-Einlagen und ein wahres Pantomimik-Feuerwerk bilden den Mittelpunkt der Inszenierung, die vom Publikum nicht mehr und nicht weniger verlangt, als sich verzaubern und bespaßen zu lassen.

Mit seinem allerletzten Bild schlägt Fritsch jedoch eine wahre Volte. Tauchen doch wie aus dem Nichts nur die Köpfe des Ensembles, mit weißen, zerzausten Haaren, aus dem spiegelnden Boden auf. Aus ihren aufgerissenen Mündern ist kein Ton zu vernehmen, aber man versteht, dass es sich um stumme Schreie und Klagen handelt. Das Bild erinnert an Geköpfte aus der Französischen Revolution. Und tatsächlich hält sich das Lachen des Publikums hier in Grenzen.

Nach dem letzten Vorhang ist aber noch lange nicht Schluss und so verabschieden sich die Schauspielerinnen und Schauspieler noch mit einer musikalischen Zugabe und unzähligen Abgängen. Bis schließlich Herbert Fritsch in einem Dirndl über die Bühne schwebt und artig seine Diener macht.

„Eine Metapher auf das Theater“ kann hochintellektuell aber auch, wie an diesem Abend vorexerziert, mit viel Klamauk und Clownerien präsentiert werden. Lang anhaltender Applaus – wenngleich auch dramaturgisch perfekt initiiert – machte klar, dass sich das Premierenpublikum amüsierte.

Klamauk und Clownerien in der Burg Klamauk und Clownerien in der Burg Klamauk und Clownerien in der Burg Klamauk und Clownerien in der Burg „Zelt“ im Burgtheater (Fotos: Reinhard Werner/Burgtheater) Außergewöhnlich: Das Programmheft enthält – wie auch die Inszenierung selbst – keinen Text. Die Dramaturgin Evy Schubert schuf jedoch eine „Illustrierte“, mit einer Reihe von Zeichnungen, die sie parallel zu den Proben fertigte. Ein Kleinod, das es sich nicht nur lohnt zu erwerben, sondern auch aufzubewahren. Sie machen uns eine Freude, wenn Sie den Artikel mit Ihren Bekannten, Freundinnen und Freunden teilen.

wallpaper-1019588
Remedy Entertainment übernimmt die volle Kontrolle über die Control-Reihe
wallpaper-1019588
Tekken 8 und das Mikrotransaktionsmodell: Eine Notwendigkeit in der modernen Spieleentwicklung
wallpaper-1019588
Stardew Valley 1.6 Update: Ein neues Abenteuer mit Waschbären?
wallpaper-1019588
Nintendos rechtlicher Kampf gegen Yuzu Emulator beleuchtet Emulationskontroverse