King, Stephen – Mind Control

Mind Control von Stephen KingAllgemeine Informationen

Titel: Mind Control
Autor:
Stephen King
Reihe: Bill Hodges Trilogie
Verlag: Heyne
Seiten: 528

Inhalt

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker mit vielen Toten liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter all dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer je zu verlassen. Ex-Detective Bill Hodges, den wir aus Mr. Mercedes und Finderlohn kennen, kann die Selbstmordepidemie in der Stadt schließlich mit Brady in Verbindung bringen, aber da ist es schon zu spät.

Meine Meinung

„Mind Control“ ist der dritte und abschließende Band der „Bill Hodges Triologie“ von Stephen King. Doch im Gegensatz zu den beiden Vorgängern kehrt King hier teilweise zu seinen Wurzeln zurück und baut etwas Übernatürliches ein. Dennoch bleibt das Buch in erster Linie eine Detektivgeschichte. Für die Story ist es von Vorteil, wenn man sich schon mit der Serie rund um Bill Hodges beschäftigt hat, da es doch einige Verweise auf die beiden Vorgänger gibt. Ich habe es bis jetzt allerdings noch immer nicht geschafft den ersten Band „Mr. Mercedes“ zu lesen, was ich aber definitiv noch nachholen werde.

Was am Ende des zweiten Bandes „Finderlohn“ schon angedeutet wird, bestätigt sich im dritten Band: Brady Hartsfield, alias der Mercedes-Killer, hat sein Bewusstsein wieder erlangt und besitzt tödliche neue Kräfte. Damit möchte er dort weitermachen, wo er unterbrochen wurde. Diese neuen Kräfte sind eher übernatürlicher Natur, obwohl im Buch teils eine Erklärung dafür geliefert wird.

Die Story ist in kurze Kapitel unterteilt und wird mal aus der Sicht von Hodges, mal aus der Sicht von Hartsfield beschrieben. Daher besitzt der Leser natürlich im Gegensatz zu Hodges viel mehr Informationen zum wahren Verbrechen, was das ganze aber umso spannender macht. Immer stärker hofft man darauf, dass der Detektiv doch endlich auf die richtige Spur kommt und somit dem Grauen ein Ende bereiten kann. Doch im Nachhinein betrachtet haben Hodges und sein Team die ganze Zeit über richtig gehandelt und den Fall eigentlich auch schnell gelöst.
Durch die wechselnden Perspektiven ist der Roman von der ersten bis zur letzten Seite extrem spannend. Selbst Hintergrundinformationen werden sehr spannend und häppchenweise verpackt geschildert. Ich persönlich fand diesen Teil besser und spannender als „Finderlohn“.

Stephen Kings Schreibstil ist auch in diesem Band wunderbar flüssig zu lesen und man kommt daher sehr schnell voran. Gekonnt schafft es der Autor Spannung aufzubauen und diese auch durchgehend zu halten. In gewohnter King-Manier haben die Protagonisten eine unglaubliche charakterliche Tiefe und man fühlt, bangt und hofft mit ihnen mit. Dass die Charaktere dabei nicht von Schicksalsschlägen verschont bleiben, verleiht dem Roman nur umso mehr Glaubwürdigkeit. Zusätzlich baut King ein sehr ernst zu nehmendes Thema ein, nämlich Selbstmorde bzw. Selbstmordwellen.

Fazit

Stephen Kings „Mind Control“ ist ein extrem spannendes Buch mit ernstem Thema und ein mehr als gelungener Abschluss der „Bill Hodges Trilogie“. Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen.

5/5 Sternen

Bill Hodges Trilogie

  1. Mr. Mercedes
  2. Finderlohn
  3. Mind Control

wallpaper-1019588
Die Trendfarben der Saison Herbst/Winter 2016 laut Pantone®
wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Selbstbewusster werden mit diesen 7 Tipps!
wallpaper-1019588
DIY Skyline Teelichtglas + hallo Winterzeit
wallpaper-1019588
Charles Bradley | ‚Soirée de Poche‘ Konzert aus dem Jahr 2014 | full concert video
wallpaper-1019588
Klimper, klimper, Wimpergeklimper.
wallpaper-1019588
Zeit für Erinnerungen
wallpaper-1019588
Videopremiere: Leyya – Oh Wow // + Tourdaten