Kinderpornografische Webseiten - Besser Löschen als Sperren.

Das Thema Websperren ist nun wohl europaweit vom Tisch: Nach langem Hin und Her entschied die EU nun, demnächst eine Richtlinie zur Löschung kinderpornografischer Webseiten zu verabschieden.
Eine Sperrung der entsprechenden Inhalte wird dennoch nicht ganz ausgeschlossen. Jeder EU-Mitgliedsstaat soll nach eigenem Ermessen über die Anwendung von Websperren entscheiden. Es wird allerdings kein Land verpflichtet, eine entsprechende Sperr-Infrastruktur zu etablieren. Damit die neu entworfene Richtlinie verpflichtend wird, müssen das EU-Parlament und die Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten noch ihre Zustimmung geben.
Deutschland hat bereits Erfahrung mit der Thematik: Nachdem das von Ursula von der Leyen vorangetriebene Gesetz zur Speerung kinderpornografischer Webseiten gekippt wurde, setzte man seither - mit großem Erfolg - auf die Löschung.
View the original article here

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte