Kettenrauchende Milliardäre aus der CDU sitzen im Geschichtsseminar - Vermischtes 05.11.2019

Die Serie „Vermischtes" stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) Historical Truth Is More Important Than "Believable Myths"

Anyway, Lowry's essay is now available to us non-subscribers, so I read it. It's mainly about the evolution of historiography in the United States, from old-school scholars who reliably extolled the greatness of our country to modern academics who bemoan the way we've treated blacks and native Americans and the poor and so forth. [...] But all of this is just preface to the main thing that struck me about Lowry's essay: nowhere does it display any interest in actual historical truth. On the contrary, he approvingly quotes William H. McNeill's conviction that "believable myths" are necessary to public action. Maybe so-but surely America is not such a horrible place that a fair reading of its history will cause us all to drift into a fatal stagnation? One can, obviously, disagree about how important some particular facet of American history is, but modern histories are almost unanimously superior to older tomes that suggested slavery wasn't so bad; ignored the genocide of native Americans; pretended women didn't exist; and portrayed the robber barons as titans of industry. As a matter of simple historical truth, surely most modern histories are, in fact, more accurate than the books of our parents' childhoods that Lowry seems to favor? (Kevin Drum, Mother Jones)

In Diskussionen wie dieser fällt mir immer wieder auf, wie unterschiedlich Geschichte und Geschichtswissenschaft in Deutschland und den angelsächsischen Ländern betrieben wird. Diese ganze Debatte um " believable myths" wäre in Deutschland unvorstellbar. Die Idee solcher Gründungsmythen ist dermaßen diskreditiert, dass es völlig irrsinnig erscheint, die Sedanschlacht wieder auszupacken, um den deutschen Nationalstaat zu begründen. Selbst ein Rückgriff auf eine Fantasieversion von 1848 oder gar 1813 scheint fernzuliegen. Und das ist auch gut so. Die blutlose, unemotionale deutsche Geschichtswissenschaft (nicht umsonst habe ich als Motto für mein Geschichtsblog "sine ira et studio" gewählt) mag zwar nicht aufregend sein und keine Nationalgeschichte produzieren; sie ist aber gleichzeitig weitgehend immun gegen revisionistischen Blödsinn und große Legendenbildung, der gerade die britische und amerikanische Geschichtswissenschaft immer wieder zuneigt. Wir sehen im nächsten Fundstück gleich das Problem des angelsächsischen Ansatzes. Nur so viel: Der große Vorteil dieses eher narrativen Vorgehens ist seine Greifbarkeit. Englische Geschichtsbücher sind viel besser lesbar, breiterem Publikum zugänglich und diskutierter als die sehr elfenbeinturmige deutsche Geschichtswissenschaft. Zudem gibt es einen positiven Bezugspunkt. Aber die Gefahr auf der anderen Seite ist das Schaffen von Mythen, die wegen ihrer Verknüpfung mit der eigenen Identität unangreifbar sind.

2) Franco's Victory Was Necessary, But Ultimately Meaningless

If he was fighting for traditionalist Catholicism against the forces of modernity, then he failed. [...] As I continued exploring Spain and reading about the Spanish Civil War, I began to reconsider my opinion of Franco, and the question of whether I'd have fought for his Nazi-supported Nationalists or for the Soviet-supported Republicans began to weigh upon me. On Thursday, in what is perhaps the Spanish government's most final and unambiguous repudiation of Franco's legacy yet, the dictator's remains were removed from their grand resting place at the Valley of the Fallen, supposedly a monument to those who died on both sides in the Spanish Civil War, and re-interred next to those of his wife at a family cemetery in Madrid. The issue of Franco's grave had divided Spaniards along partisan lines for years. The center-right People's Party had tacitly favored leaving the Generalissimo where he lay, while the Socialists, who currently control the government, vocally demanded that he be removed and painted anyone who disagreed as by implication a crypto-Falangist. When I visited Franco's former tomb, I understood more fully than ever the ideology (or, more accurately, faith) that drove him and his faction and continues to inspire those who still mourn his regime. The experience made me ambivalent about his proposed exhumation. Franco was buried behind the altar of a massive basilica, hewn into the side of a mountain by a labor force composed partially of prisoners of war. Between side chapels dedicated to different branches of the Spanish military hung massive tapestries depicting scenes of apocalyptic warfare from the Book of Revelation. For the first time, I saw why Franco's supporters referred to the civil war as "La Cruzada." As one of the traditionalist Catholic meme pages I follow so unambiguously put it, Franco's rebellion was nothing less than "open war against Satanism." The equation of communism with Satanism is no understatement. Whittaker Chambers certainly believed that when he referred to communism as "man's second oldest faith," with a creed first articulated when Satan whispered to Eve, "Ye shall be as gods." For evidence, one need look no further than the actions of the Spanish Left, who gained Orwell's approval when they burned churches and slaughtered priests, or the militant atheism of the Soviet Union, which certainly would have been replicated in Spain had Franco been defeated. (Grayson Quay, The American Conservative)

Ich dachte erst, dieser Artikel sei eine Art Scherz, ein Versuch, Advocatus Diaboli zu spielen. Aber Quay meint das offensichtlich völlig Ernst. Diese konservativen Spinner haben sich in ein Weltbild hineingesteigert, in dem die Metapher von Kreuzzügen völlig normal ist, wo die Rede von "böse" völlig problemlos gebraucht wird. Und das aus der Ecke, die unsereinem immer Moralismus und manichäisches Denken vorwirft. Solche Artikel werden allerdings in den USA zuhauf produziert. Apologeten für Franco sind zwar eher ein Nischenthema, aber gerade bei der Sklaverei blockiert der Wunsch nach einem " believable myth" (siehe Fundstück 1) mit sauberer, heroischer Vergangenheit allzu oft die ehrliche Auseinandersetzung. Alexander Gauland hat denselben widerlichen Mist mit seinem "Vogelschiss"-Vergleich versucht, und die AfD steht in ihrer Gesamtheit für diesen Revisionismus. Keinen Fußbreit darf man hier weichen, sonst diskutieren wir innerhalb kürzester Zeit, ob das Warschauer Ghetto vielleicht doch nicht so schlecht war wie sein Ruf.

3) As another economic crisis looms, radicalism is the world's only hope

It is worth bearing in mind that many political revolutions - like those that rippled throughout Europe in 1848 - have not occurred during moments of crisis, but times of ongoing stagnation. While crisis creates fear and a desire to return to "normal", steady decline encourages people to look beyond the status quo. Today, it is quite clear that only a radical break with the past will deliver us from the post-crisis malaise and the climate crisis that has emerged alongside it. The far right would have the rich world fortify its borders and forcibly exclude all those who they do not define as legitimate citizens. As the climate crisis forces more people from their homes, this vision will become ever more unachievable and ever more appealing to many in the global north. The only way to respond to the radicalism of the right is with a radicalism of the left. The next recession should be met with calls for a Green New Deal - a huge package of state investment that would both absorb the impact of the slowdown today and improve the sustainability of the economy over the long-term. A public banking system must be established as part of this in order to direct capital away from speculation and towards productive, sustainable investment. These plans must be accompanied by greater state and worker ownership so that the returns from growth are not monopolised by a tiny elite. (Grace Blakeley, The New Statesman)

Als Problem sehe er nur den AfD-Landeschef Björn Höcke an. „Der ist ja nun wirklich national und international durch seine extremistischen Verlautbarungen und Positionen bekannt." Der Umgang mit allen anderen AfD-Abgeordneten hingegen sei gut. Wie eine mögliche Zusammenarbeit aussehen könnte, sagte Heym auch. Um sich in ein bürgerliches Bündnis zu integrieren, müsste sich die AfD bewegen. Man könne die Wahlprogramme sicher nicht einfach mixen, sondern es würde viele Gespräche geben müssen. „Und es muss ja auch nicht jede Zusammenarbeit gleich in einen Koalitionsvertrag münden." Er hätte kein Problem damit, wenn die AfD ein Bündnis mit einem CDU-Ministerpräsidenten toleriert. Insgesamt sehe er im Programm der Linken weniger Gemeinsamkeiten mit der CDU als im AfD-Programm. Schon zuvor hatte Heym mit Blick auf die zu erwartende schwierige Regierungsbildung in Thüringen gefordert, eine Koalition mit der AfD nicht auszuschließen. „Man tut der Demokratie keinen Gefallen, wenn man ein Viertel der Wählerschaft verprellt", hatte er am Montag gesagt und damit für Furore gesorgt. Die AfD erreichte nach vorläufigem Ergebnis 23,4 Prozent und landete damit vor der CDU, die auf 21,8 Prozent rutschte. CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hatte im Wahlkampf mehrfach ein Bündnis mit der AfD kategorisch ausgeschlossen. (Die Welt)

Weil er recht damit hat.

Komisch: bei Merz und Koch ist es für BILD legitime Kritik an Merkel. Bei Kritik an Merz und Koch dagegen sind es Beleidigungen. Tja. pic.twitter.com/4JVWDDv4QC - alf frommer (@siegstyle)October 31, 2019

wallpaper-1019588
[Manga] Blood on the Tracks [2]
wallpaper-1019588
Schwefelblüte für Hund?
wallpaper-1019588
Schwefelblüte für Hund?
wallpaper-1019588
Richtig lüften und Energie sparen: Tipps und Tricks