Kein Ostern ohne...Spiegeleikuchen! [Reloaded]

Nach fünf Jahren wird es Zeit für eine überarbeitete Version des Spiegeleikuchens, findet ihr nicht auch? Obwohl das Rezept von damals unübertroffen ist...die Bilder sagen leider etwas anderes und machen wenig Lust auf Nachbacken, fürchte ich ;)  
Kein Ostern ohne...Spiegeleikuchen! [Reloaded]Diese Variante des Spiegeleikuchens kommt deutlich präsentabler herüber. Im Gegensatz zur Version von 2013 wird hier die Creme aus Vanillepudding und Schmand nicht gebacken, sondern kommt erst danach auf den Rührteig. Zuletzt die Aprikosen drauf und etwas Fake-Pfeffer (Vanille) und fertig ist der Osterkuchen!Kein Ostern ohne...Spiegeleikuchen! [Reloaded]Zutaten für ein kleines BlechFür den Rührteig: 200 g Margarine150 g Zucker4 Eier250 g Dinkelmehl Typ 63050 g gemahlene (Erd-)mandeln2 TL Backpulver1 Prise Salz100 ml MilchFür die Creme:1 Pck. Puddingpulver Vanille500 ml Milch50 g Zucker400 g Schmand
1 Dose Aprikosen, abgetropft
Ein paar Dreher aus der Vanillemühle (für das Fake-Salz) Zubereitung:Für den Rührteig Magarine und Zucker aufschlagen, die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Salz, Mandeln und Backpulver mischen und mit der Milch kurz unterrühren. Den Teig in ein gefettetes Backblech geben, glattstreichen und bei 180° Ober-/Unterhitze für 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Währenddessen den Pudding nach Packungsanleitung herstellen und auch auskühlen lassen. Dann den Schmand unterrühren. Die Creme auf den erkalteteten Rührteig streichen und gleichmäßig mit den Aprikosenhälften belegen. Ein paar Dreher aus der Vanillemühle dient hier als Fake-Pfeffer. Der Spiegeleikuchenhält sich bedenkenlos einige Tage im Kühlschrank. 

Kein Ostern ohne...Spiegeleikuchen! [Reloaded]
Print Friendly and PDF