Kein Leben unter Wasser

Kein Leben unter WasserSelten hat ein Künstler so falsch gelegen wie Peter Gabriel in seinem berühmten Klagegesang „Red Rain“. „Red rain is coming down”, vermutete er da, “red rain is pouring down, pouring down all over me“. Aber wie das so ist. 1986 sah es noch ganz so aus, als sollte die Welt wirklich in einer Springflug aus Blut ertrinken, später dann warnte das Umweltbundesamt vor "Gefahren durch extreme Niederschläge“ und die renommierte Klimaschutzschrift "Spiegel" sah glasklar voraus, dass „im Winter in weiten Teilen Deutschlands mehr Starkniederschläge“ niedergehen werden. Schon in Kürze werde sich die Anzahl extremer Niederschläge verglichen mit dem Zeitraum 1960 bis 2000 verdoppeln, so der Deutsche Wetterdienst.
Entscheidend sei allerdings, erläuterte DWD-Vizepräsident Paul Becker damals schon, dass, "ausreichend Wasser vorhanden ist". Seitdem ist der Klimawandel aber offenbar weiter vorangeschritten und dabei in eine ganz unvorhergesehene Richtung gewandert: Statt einer „ganzjährig starken Zunahme extremer Niederschläge", auf die siche alle Experten geeinigt hatten, fällt gar kein Regen mehr. Für die vorhergesagten Überschwemmungen fehlt es einfach an Flüssigkeit, planmäßige Starkregenfälle verstauben einfach.
Der gerade beendete November war in ganz Deutschland der trockenste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. In Sachsen-Anhalt, von der EU über Jahre hinweg fälschlicherweise als regenreichste Region Europa gescholten, fiel pro Quadratmeter nur ein Liter Regen, teilte der auf Feuchtgebiete spezialisierte Deutsche Wetterdienst mit. In Halle (Saale), der vom Wetterbomber Sandro Wolf regelmäßig sonnenscheinfein gemachten Metropole an der Straße der Gewalt, regnete es diesen Monat noch gar nicht.
Die neue, uralte Angst vor der Versteppung Brandenburgs, vor Dürren in der Altmark und dem Zusammenbruch der Kreuzschifffahrt auf der Elbe ist zurück. Das Bundesumweltamt denkt deshalb derzeit darüber nach, eine 2006 veröffentlichte Warnung, dass der Klimawandel drohe, "viele Seen in Deutschland austrocknen zu lassen", erneut herauszubringen. Wie beim erfolgreichen Re-Release der „Dark Side Of The Moon“-Lp der Pop-Gruppe Pink Floyd als „Experience Edition“ könnten die damals gemachten Warnungen vor "deutlich mehr Schäden durch Überschwemmungen" jetzt ergänzt werden um remasterte aktuelle Zahlen, nach denen „die Trockenheit die Pegel vieler Flüsse auf Rekordtiefstände hat sinken“ lassen (dpa). Vorliegende Vorhersagen, hieß es beim DWD, könnten durch solches umsichtiges Warnungsmanagement so gestaltet werden, dass sie in jedem Fall richtig seien.
l


wallpaper-1019588
Welche Nationalität hat Nikolaus?
wallpaper-1019588
Großer Jubel im Mariazellerland – Bürgeralpe beliebtestes Familienausflugsziel
wallpaper-1019588
Kommentarfunktion für Blog abgeschaltet und History gelöscht!
wallpaper-1019588
Hiromi Tsuru, Synchronstimme von Bulma, ist mit 57 Jahren verstorben
wallpaper-1019588
Schnell Körperfett verlieren: 5 Fett weg Tricks, die funktionieren
wallpaper-1019588
Die gepiercte Maria
wallpaper-1019588
Halloween Vorbereitungen
wallpaper-1019588
Blogtober Tag 19: Vegane Zimtschnecken mit 4 Zutaten Gesund & Zuckerfrei