Kawaru in München besucht – All you can eat Tapas, Sushi & mehr

In München gibt es ein weiteres interessantes All-You-Can-Eat Konzept im Westend, was mich sehr neugierig gemacht hat. Ich schätze die japanische Küche schließlich sehr. Die Zusammensetzung und die Auswahl der Zutaten sind allgemein sehr durchdacht und dafür schmeckt das Essen nicht nur hervorragend gut, sondern ist auch sehr gesund.

Doch wie verhält es sich mit einem Gastro-Konzept, wo man Tapas, Sushi, Miso Suppe und Teriyaki Spieße als All You Can Angebot erhält. Das Kawaru Restaurant bietet im Vergleich zu anderen Restaurants ein anderes System. Die Gerichte werden hier nicht am Büffet zum Abholen angeboten, sondern werden zu einer bestimmten Bestellrunde geordert.

Infos über das Kawaru

Das Kawaru setzt auf die Vielfalt der japanischen Küche und will euch möglichst viele Facetten wie möglich präsentieren.

Wie funktioniert das Bestellsystem im Kawaru?

Egal ob ihr Sushi mögt, Tapas in Form eurer individuellen Kombination ordert oder einfach Spezialität zu eurem Geschmack kombiniert – die Möglichkeiten sind euch selbst überlassen. Das Kawaru bietet hierfür ein Tablet für den Bestellvorgang an, auf dem ihr pro Bestellvorgang fünf Gerichte ordern könnt.

Kawaru Bestellung per Tablet

Ein Bestellrunde dauert 7 Minuten und nach Ablauf der Zeit könnt ihr wieder neu bestellen. Also wild unzählige Gerichte ordern ist hier nicht ganz angesagt. Denn pro überschüssige Portion wird ein Aufpreis von 2 Euro berechnet. Sowas wäre auch für andere All you can eat Büffets in München sicherlich willkommen. Denn hier sollte das Essen auch genossen werden.

Getränke werden extra berechnet und auf der Speisekarte gibt es auch richtige Highlights wie die Sashimi Gerichte, die leider nicht inklusive sind und mit einem kleinen Aufpreis berechnet werden.

Wie schmeckt das Essen eigentlich?

Wenn ihr mich fragt, wieviele Runden nötig wären, um satt zu werden, würde ich auf 3-4 Runden tippen. Ich weiß nicht, ob als Maßstab herhalten kann. Aber ich würde mich schon als nimmersatter Genussmensch bezeichnen, der vieles ausprobiert und da kommen in Running Sushi Restaurants schon mal 10 Teller und bei Kawaru sind es immerhin 20 verschiedene Gerichte in kleineren Portionen.

Probiert habe ich zur Mittagszeit auch einige diverse Gerichte. Einige davon will ich hier mal stärker hervorheben und beschreiben, wie gut ich sie finde.

  • Da wären zum einen die Sushi-Teller mit Maki-Rollen, Gunkan, Nigiri Sushi und die Sashimi Gerichte. Die Maki Rollen sind frisch und lecker, aber keine neue Innovation, die anders ist als bei klassischen Sushi Restaurants. Die Nigiri Teller können sich aber sehen lassen und schmecken auch richtig gut. Tako Nigiri mit Oktopus und Ibodai Nigiri mit Butterfisch sowie Lachs Sushi als Nigiri fand ich richtig lecker. Man merkt aber auch die Qualitätsunterschiede zu anderen Japanern, die sich auf leckere Sushi Platten spezialisiert haben. Aber hier habe ich auch nicht viel erwartet.
  • Die Suppengerichte in Miniversionen sind auch empfehlenswert. Die Miso Suppe war auch das erste Gericht, was bei mir sofort bestellt wurde. Mini-Ramen war auch eine interessante Erfahrung. Aber man müsste sich auch daran gewöhnen, sie nicht als Hauptspeise zu genießen. Aber auch sehr lecker zubereitet.
  • Auch empfehlenswert sind die Gerichte in den Kategorien „Aus dem Meer“ und „Vom Land“. Zu den Gerichten aus dem Meer gehören beispielsweise das frisch zubereitet Lachssteak, die Garnelen in pikanter Soja Sauce oder die Spicy Calamari Gerichte. Vom Land ist das Rinderfilet in Teriyaki Sauce, die Yakitori Spieße oder knusprige Ente zu erwähnen. Ich würde diese Gerichte in einem Bestellvorgang mit Reis , Nudeln oder den passenden Beilagen wie Kimchi oder die marinierten Gurken bestellen.
  • Auch die Gygoza Gerichte, die Mini-Frühlingsrollen, die japanischen Omeletts sind wunderbare Appetizer für den perfekten Einstieg. Besonders die knusprig zubereiteten Gygoza haben es mir angetan.
  • Das Dessert wäre der passende Abschluss für den Besuch. Sesam-Eis und Matcha-Eis sind in Ordnung, die Apfel Gygoza mit Vanille Sauce kann ich persönlich weiterempfehlen. Im Dessert kann man nicht viel falsch machen. Am besten ihr geht einfach die Karte durch.

Im Groben und Ganzen ist die Qualität der Gerichte bemerkenswert. Was eventuell noch verbessert werden müsste, wäre vielleicht eine zeitnahe Herausgabe der Speisen. So dauern die Grillgerichte verständlicherweise länger. Aber in der Zwischenzeit wäre ich dann wieder auf den nächsten Bestellvorgang übergegangen, wüsste aber nicht, wann die letzte Speise von der letzten Runde kommt.

Ich schätze, man müsste vorher noch mit einem Zeitvorsprung während des letzten Ganges den nächsten Gang bestellen, um die Wartezeit zu verkürzen. Insgesamt lohnt sich der Besuch meiner Meinung nach schon. Am besten Ihr macht euch selbst ein Bild.

Infos zu Kawaru

Theresienhöhe 5
80339 München
+49 (0) 89 95875487
[email protected]

Speisekarte

Öffnungszeiten laut der Webseite (Stand Oktober 2021):

Montag – Donnerstag 11:30–15:00 & 17:30–22:00
Freitag 11:30–15:00 & 17:30–23:00
Samstag 11:30 – 23:00
Sonntag 11:30–15:00 & 17:30–22:00

Homepage von Kawaru


wallpaper-1019588
[Comic] King in Black [3]
wallpaper-1019588
Schickes Design-Smartphone Gigaset GS5 erscheint im November
wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr