"Käsesuppe mit Pogatschen"- vier Käse für ein Halleluja und ein Ausflugstip

Zu allererst ein riesiges, wirklich gigantisches Dankeschön an Euch alle. Mittlerweile sind wir weit mehr als 400 und es werden jeden Tag mehr, noch dazu so viele liebe Worte,  Kommentare und mails! Es ist so toll, eine Gemeinschaft wie euch zu haben.  Und daher möchte ich euch heute nicht nur eine kleine Gaumenfreude servieren, sondern noch einen Ausflugstip geben. Wir ihr ja bestimmt schon wißt, lieben wir es, unsere freue Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Und dieser Ort ist ganz toll, gerade wenn man mit den Kleinen unterwegs ist: Es ist der "Wildpark Granat". Er liegt am Übergang vom Ruhrgebiet zum Münsterland, inmitten einer herrlichen Waldlandschaft, und das Besondere ist, dass im Park fast alle Tiere in einem über 600.000 m² großen Areal frei herum laufen. Wo kann man den Wölfen schon beim Heulen zu hören, MiniHängebauchschweinchen streicheln und in mitten von Hunderten von Rehen, Hirschen und auch Elchen stehen, sie von ganz nah bestaunen und auch aus der Hand füttern?
Ein wirklich wundervolles, einmaliges Erlebnis. Wir kommen  alle paar Wochen hierher und staunen zu jeder Jahreszeit auf´s Neue! Der große Wald lädt zum spazieren ein und verfügt über viele Picknichktische und Bänke, wo man sich ganz wunderbar ausruhen kann. Meistens kommen die Rehe bis zum Tisch und die Kleinen staunen und freuen sich natürlich riesig darüber.Also wer in der Nähe ist, fahrt einfach mal vorbei. Der Park ist ganzjährig von 10 bis 18 Uhr durchgängig geöffnet. Und wer noch nicht genug hat von Natur, der kann nebenan auf dem Reiterhof ("Reitstall Granat") noch einen Ausflug zu Pferd unternehmen. Es gibt spezielle Pferde für die Kleinsten und so kann auch wirklich jeder mitkommen.
Und wenn so ein toller Tag zu Ende geht, braucht man auch eine deftige, leckere Mahlzeit. Und wer ein Fan von Käsefondue ist, wir diese Suppe lieben. Ein typisches Süppchen für kalte Tag, zum Reinkommen, hinlümmeln und etwas Heißes löffeln. Cremig, sahnig würzig und natürlich zartschmelzend. Dazu habe ich kleine Minipogatschen vorbereitet, die man auch nur mal so zwischendurch naschen kann, die aber auch hervorragend zu Cremesuppen passen.
Für 2-3 Personen:

1 Stange Porree
2 EL Öl
100 g Schinkenwürfel
Salz
weißer Pfeffer
Muskatnuss
1 große Zwiebel
70 ml Sahne
100 g Käse
100 g Käse
2 EL Mehl
750 ml Gemüsebrühe
400 g Schmelzkäse
1 Bund Schnittlauch
(2 feine ungebrühte Bratwürste)
Den Porree putzen und waschen, längs halbieren und dann in feine halbe Ringe schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein würfeln.2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Schinkenspeckwürfel darin anbraten. Zuerst die Zwiebel, dann den Porree zugeben und 1–2 Minuten mitbraten. Mit Salz und etwas Pfeffer würzen. Mehl darüber stäuben, unter Rühren kurz anschwitzen. Nach und nach die Brühe unter Rühren zugießen. Aufkochen, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Den Käse entrinden und grob reiben, dann nach und nach in der Suppe geben, den Schmelzkäse und die Sahne hinzufügen und einschmelzen lassen. Zum Schluss noch etwas Muskatnuss darüber reiben.
Wer mag, kann sein Süppchen auch mit Bratbällchen aus Bratwurstbrät verfeinern oder einfach noch etwas gerösteten Speck darüber streuen. Dafür das Brät portionsweise in kleinen Bällchen direkt aus der Haut in etwas heißes Fett drücken. Unter Wenden ca. 5 Minuten goldbraun braten, herausnehmen und auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen. Ganz nach Geschmack könnt ihr noch etwas frischen Schnittlauch darüber streuen.
Pogatschen:
350 g Mehl
125 g Margerine
100 g Käse
30 ml Milch
1 TL Zucker
20 g frische Hefe
100 g saure Sahne
1 Ei
zum Bestreuen:
1 Eigelb
1 Prise Salz
50 g geriebener Käse

Die Milch mit dem Zucker aufkochen lassen, dabei die Hefe hineinkrümeln. Das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde formen, in welche die in grobe Stücke geschnittene Magerine kommt. Den gerieben Käse hinein geben und alles vermengen. Das Ei hineinschlagen, die saure Sahne und die Hefemilch dazugiessen und alles gut verkneten. Zu einer Kugel formen und unter einem Küchentuch mindestens 1 Stunde an einem warmen Platz gehen lassen. (Ihr könnt zum Beispiel den Ofen auf 50 Grad vorheizen, dann ausschalten und die Schüssel in den Ofen stellen).
Dann den Teig mit bemehlten Händen aus der Schüssel nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 cm dick ausrollen. Mit einem Kreisaustecher (Glasrand) oder Herzausstecher Pogatschen  ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backlech legen. Das Eigelb mit der Prise Salz verquirlen und auf den Teig streichen. Den geriebenen Käse darauf verteilen und etwas fest drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft ca. 17 Minuten goldbraun backen.
Tip: Der Teig lässt sich wunderbar vorbereiten und in Folie verpackt über Nacht im Kühlschrank lagern.
und wer mag verfeinert seine Pogatschen mit Röstzwiebeln oder kleinen gerösteten Baconstückchen ... ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende und eine schöne Zeit, süße Grüße, Eure Kessy

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte