Käsekuchen mit Johannisbeeren (ovo-lacto-vegetarisch)

Kéiskuch mat Kréischelen

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Zutaten für eine Springform von etwa 28 cm :

Für den Teig:

  • 120 g Butter
  • 50 g Vollrohrzucker
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • 1 Eigelb
  • 150 g Dinkelmehl (60 %)
  • etwa 30 g Speisestärke

Für die Quarkfüllung :

  • 80 g Dinkelmehl (80 %)
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • knapp 1/8 l Milch
  • 4 Eier
  • knapp 1 kg Magerquark
  • Saft und Schale einer Zitrone
  • 1 Prise Vollmeersalz
  • etwa 100 g Vollrohrzucker
  • 2 Esslöffel Stärke
  • ¼ l Sahne
  • 200 g Johannisbeeren (schwarz und rot gemischt)

 Außerdem :

  • Fett zum Einfetten der Springform
  • Backpapier
  • Hülsenfrüchte oder Lehmkugeln zum Blindbacken
  • Vollrohrpuderzucker
  • einige Johannisbeeren für die Garnitur

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butter, mit dem Vollrohrzucker und 1 Prise Vollmeersalz verkneten. Das Eigelb kurz unterarbeiten. Danach das Dinkelmehl, die Stärke und 1-2 Esslöffel kaltes Wasser zugeben und alles gut duerchmengen. Den fertigen Teig in Klarsichtfolie wickeln und etwa 1 Stunde kalt legen.
  2. Die Springform gut einfetten.
  3. Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitesfläche auf etwa 30 cm Ø ausrollen. Die Springform einfetten und den Teig darin verteilen, dabei auch einen Rand von etwa 2-3 cm hoch andrücken. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Form mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten oder Lehmkugeln beschweren und im Backofen bei 190 Grad auf der untersten Schiene etwa 15 Minuten backen.
  4. In der Zwischenzeit die Johannisbeeren waschen, von den Rispen abzupfen und beiseite stellen.
  5. Für die Quarkmasse das Dinkelmehl, etwa 100 g Vollrohrzucker und die Milch glatt rühren.
  6. Die Eier trennen. Die Eigelbe mit dem Quark, der Zitronenschale und dem Zitronensaft gut verrühren.
  7. Das Eiweiß mit 1 Prise Vollmeersalz steif schlagen, den restlichen Vollrohrzucker einrieseln lassen. Die Stärke zugeben und zum festen Eischnee weiterschlagen.
  8. Die Sahne steif schlagen. 1/3 davon unter die Quarkmasse rühren. Die restliche Sahne unter den Eischnee unterrühren.
  9. Die Hülsenfrüchte mit dem Backpaier vom Teigboden entfernen.
  10. Danach 1/3 der Quarkmasse in die Form geben. Einige Johannisbeeren darauf verteilen. Restliche Quarkmasse und wieder Johannisbeeren daraufgeben und bei 190 Grad C auf der 2. Backofenschiene bei 170 Grad C etwa 20 Minuten backen. Den Kuchen für gut 10 Minuten aus dem Backofen nehmen, danach wieder während 35 Minuten backen. Nach der Backzeit den Kuchen im Backofen während etwa 10 Minuten stehen lassen, danach in der Form auf einem Gitter abkühlen lassen.
  11. Zum Servieren, den Käsekuchen mit Vollrohrpuderzucker bestäuben.


Meine Tipps:

  • Das kennt bestimmt jeder : dass der Käsekuchen fast immer zusammenflutscht, sobald er am auskühlen ist. Den Trick, den Käsekuchen während der Backzeit einige Zeit aus dem Backofen zu nehmen und danach weiter zu backen, sowie nach dem Backen noch im Backofen stehen zu lassen, habe ich durch Zufall erfahren, als ich einmal während dem Käsekuchenbacken Überraschungsbesuch von Freundinnen bekam. Den Kuchen vorsichtshalber mal aus dem Backofen genommen, bis die Begrüßungszeremonie vorbei war;o). Danach den Kuchen wieder zum Weiterbacken hineingestellt und siehe da : der Käsekuchen war nicht zusammengefallen:o). So einfach ist Käsekuchenbacken:o) !
  • Außerhalb der Saison, kann man auch auf tiefgefrorene Beeren zurückgreifen.
  • Den Käsekuchen kann man natürlich auch ohne Beeren oder mit anderen Beeren zubereiten. Je nach Wunsch oder Geschmack !
  • Das Abzupfen der Johannisbeeren ist manchmal mühlselig. Es geht schneller, wenn man eine Kuchengabel zur Hilfe nimmt, um die Johannisbeeren von ihren Rispen zu befreien.

Produktbeschreibung:
Der Quark liefert hochwertiges Eiweiß, knochenstärkendes Calcium und wenig Fett, voraussichtlich, wenn man Magerquark verwendet. Er enthält denselben hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen wie der Joghurt.

Die Johannisbeeren, Ribiseln, Träuble, Ahlbeeren, haben Ende Juni beginnt ihre Saison. Sie haben einen deutlich höheren Vitamin C-Gehalt als beispielsweise Zitronen und lassen sich zu zahlreichen Köstlichkeiten verarbeiten. Neben dem hohen Vitamin C-Gehalt liefern sie auch wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium. Ihren Namen tragen sie auf grund ihrer Reifezeit, die normalerweise um den Johannistag, dem 24. Juni, beginnt. Geschmacklich zeichnen sich die Johannisbeeren durch ihr leicht säuerlich-herbes Aroma aus, wobei allerdings die hellen Johannisbeeren etwas milder sind als die roten. Schwarze Johannisbeeren haben daneben auch noch eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung, z.B. gegen Halsschmerzen.


wallpaper-1019588
Isotonische Getränke: Test & Vergleich (04/2021) der besten isotonischen Getränke
wallpaper-1019588
Hyaluron: Test & Vergleich (04/2021) der besten Hyaluron Präparate
wallpaper-1019588
[Manga] Kemono Jihen – Gefährlichen Phänomenen auf der Spur [1]
wallpaper-1019588
Rosa für alle!