Karpaltunnelsyndrom – Operation ohne Einwilligung

Unser Mandant stellte sich im gegnerischen Klinikum vor, da er aufgrund eines Unfalles eine Verknöcherung am Finger hatte. Diese wollte er entfernen lassen.

Im Laufe der Untersuchungen wurde auch ein Karpaltunnelsyndrom festgestellt. Im Gespräch mit dem behandelnden Arzt wies unser Mandant ausdrücklich darauf hin, dass er eine Operation des Karpaltunnelsyndroms nicht wünsche, da er sich überlege, diese in einer Spezialklinik durchführen zu lassen.

Nachdem der Mandant aus der Narkose erwacht war, wurde ihm mitgeteilt, dass diese Operation doch stattgefunden hatte. Da diese Operation nicht lege artis durchgeführt wurde, musste sich der Mandant einer weiteren Operation unterziehen.

Bis heute leidet er an einer permanenten Störung seiner Feinmotorik. Griffe mit dem Zeigefinger sind ihm nahezu unmöglich.

Zur Zeit wird ein Gutachten bei einem privaten Gutachteninstitut erstellt. Sobald uns dieses vorliegt, werden wir in außergerichtliche Regulierungsverhandlungen mit der Gegenseite eintreten.

Zuletzt geändert Barbara Unterstein.


wallpaper-1019588
Google Stadia – die Zukunft des Gaming?
wallpaper-1019588
Zufriedenheitsgarantie: Nach Kündigung abbuchen, trotz Kündigung klagen, wegen Zeugen zurückziehen
wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Real in Anime: Super Smash Bros. im Dragon Ball-Stil
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 60 geburtstag freundschaft
wallpaper-1019588
Future Astronauts Horizons Podcast Episode #056 // free download
wallpaper-1019588
Elgato Game Capture Card HD60 S im Test
wallpaper-1019588
Geburtstag gluckwunsche 16