Kanu fahren auf der Diemel im Weserbergland

Die Diemel ist ein ca. 110 km langer Nebenfluss der Weser und mündet in Bad Karlshafen in die Ober-Weser. Solange der Fluss genug Wasser führt, ist er zum Kanadier fahren ein beliebtes und lohnenswertes Ziel.

Wir von FTB-Adventures waren mit einer kleinen Gruppe auf der Diemel unterwegs, sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene saßen 2 Tage im Boot. Mit dem Kanadier sind wir in Haueda gestartet, erstes Etappenziel war das schöne Trendelburg und Endziel war Bad Karlshafen, in dem noch ein halber Tag Aufenthalt eingeplant war.  Übernachtet wurde im Zelt oder Pension, Geocaching, Ausspannen und jede Menge Spaß gehörten natürlich dazu.

Die Kanadier kurz vor dem Start

Kanu fahren kling für den Anfänger erst mal schwierig, schnell hat man nach einer kurzen Einweisung aber den Bogen raus. Schon nach kurzer Strecke weiß man, wie man mit dem Paddel umgeht und wer wie steuert. Auch, wenn das ein- und aussteigen sowie das manövrieren zuerst ungewohnt ist, kann doch jeder schnell mit dem Boot auf so einem gutmütigen Gewässer umgehen.

 

Tourdaten:

Tag 1:

10:00 Uhr Treffen in Trendelburg, Ausgabe von Ausrüstung und Boote

11:00 Uhr Transport der Boote und Teilnehmer zum Ausgangspunkt in Haueda

11:30 Uhr Einweisung und Start in Haueda

Gesamtstrecke: ca. 20 km

19:00 Uhr Ziel in Trendelburg erreicht

Tag 2:

10:00 Uhr Start in Trendelburg

Gesamtstrecke: ca. 37 km

19:30 Uhr Ziel in Bad Karlshafen erreicht

Tag 3:

Stadtbesichtigung in Bad Karlshafen

14:00 Uhr Rückfahrt

 

Die TrendelburgBeschaulich startet der Tag, nachdem Boote und Kanuten vor Ort an der Anlegestelle sind. Nach einer kurzen Einweisung können die Boote schon zu Wasser gelassen werden. Die Einweisung beinhaltet grundsätzliche Verhaltensregeln und Tipps, wie das ein- und aussteigen, lenken und wann man an welche Stellen an Land geht.

Die Boote werden ins Wasser gelassenWie die Trapper  

Die Diemel fließt gemächlich und es bleibt Zeit zur Muße. Einfach mal treiben lassen oder mal probieren, wie schnell man paddeln kann. Ab und zu kommt man an kleine Stromschnellen, die den Namen aber nicht wirklich verdienen, es sind eher stufenförmige Abschnitte, in denen das Wasser schneller fließt.

Die Landschaft hier ist wunderschön und die Diemel scheint manchmal wie ein Kanal, dann wieder wild und urtümlich durch die vielen Bäume. Besonders die vielen Weiden mit den tief hängenden Ästen geben diesem Fluss das gewisse Etwas. Unterwegs sieht man bei dieser Geschwindigkeit auch sehr viele Tiere. Enten, und blaue Libellen gibt es sehr viele und wenn man Glück hat, sieht man auch Greifvögel, wie den Milan.

 Tiefhängende Bäume  Wie in einem Kanal

Trotz vieler anderer Boote, die unterwegs sind, ist man doch meistens alleine unterwegs. Die meisten Menschen begegnet man an den Badestellen, an denen man die Schwimmer umschiffen muss und an den Flusswehren, an denen man das Kanu um das Wehr herum tragen muss. Manchmal braucht man dafür ein Rollgestell, doch meistens reicht schon ein kurzes Tragen oder Schieben.

Pause an einer Umtragestelle Einmal muss man schieben

An mancher Stelle muss man auch aussteigen und das Kanu durch eine Engstelle lenken aber gerade bei warmem Wetter ist das eine willkommene Abkühlung.

Zu eng für die Durchfahrt

Auf der ersten Tagesetappe hat man auch eine nette Einkehrmöglichkeit mit direkter Anlegestelle. Hier gibt es kalte Getränke und man kann in aller Ruhe den anderen Kanufahrern beim an- und ablegen zuschauen.

Mündung in die Weser

Als Übernachtungsmöglichkeiten bieten wir Campingplätze und Pensionen an, die entweder direkt an der Diemel oder in der unmittelbaren Nähe liegen.

Campingplatz Bad Karlshafen Bad Karlshafen

Diese Kanutour lässt sich auch noch individuell variieren bzw. erweitern. Wer noch Lust auf eine Wanderung am Ende hat oder sonstige Aktivitäten sucht, der ist hier gut beraten. Verschiedene Aktivitäten sind möglich, Geocaching, Wanderung, Museumsbesuch etc. z.B. eine kleine Wanderung zum Hugenottenturm, zum Dreiländereck von Nordrhein Westfalen, Hessen und Niedersachsen oder in die nahe Umgebung bieten sich hier an.

 Der Hugenottenturm Dreiländereck

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben und Sie schon immer mal mit einem Kanadier fahren wollten, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf unter [email protected]



wallpaper-1019588
Aus dem Leben einer Unity-Entwicklerin – Interview mit Vanessa Lochmann von upjers
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schneerosen
wallpaper-1019588
One Way Einreise ohne Rückflug Ticket: 7 Wege zum „Weiterflug“
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
Fast 27 Millionen Dollar für einen Magritte
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Wutanfall statt Sonnenuntergang?
wallpaper-1019588
20 Jahre Musikschule Mariazellerland – Festakt – Fotos
wallpaper-1019588
Instagrams verräterisches DSGVO-Werkzeug