Kampala....the Beginning

Mazungo, der gut in Kampala angekommen ist, sich aus Kostengründen ausnahmsweise in einem Backpackerhostel und nicht in einem Hotel eingenistet hat, Kaffee trinkt, "Bangers and Mash" isst und den  jungen Travellern zuhört, die in der Mehrzahl aus den angelsächsichen Ländern stammen, höchstens 18 oder 19 Jahre alt sind und als Volunteers in Uganda arbeiten, nun als Gruppe zusammen sitzen um sich darüber zu unterhalten mit welchem alkoholischem Getränk man sich wohl am schnellsten die Kanne geben könnte, aber trotzdem, wohl ebenfalls aus Kostengründen nur Bier trinken, trotzdem immer ausgelassener und ausschweifender werden, es geht nun um "die Erlangung von Spiritualität" und den "besten Weg dorthin", über Buddha und die Meditation, "der beste Weg zur Erleuchtung", und damit ist wohl "der schnellste Weg" gemeint, denn die Jugend unterhält sich nun über Drogen, die als "Abkürzung" auf dem Weg zur Erleuchtung ein anerkanntes und probates Mittel zu sein scheinen, denn warum soll man Jahrzehnte ohne Playstation in unbequemer Meditationshaltung unter einem Baum ausharren, wenn man auch bequem auf seinem vier Euro fuffzig teuerem Hostelbett, "mit einer Ashley" oder "einer Pam" im Arm an einem LSD Tütchen nuckelnd den selben Effekt erzielen, sowie als angenehmen Nebeneffekt, endlich auch noch die Jungfräulichkeit verlieren kann.
Mazungo, der keine zwei Armlängen von der diskutierenden Jugend entfernt, unsichtbar, ja unexistent zu sein scheint, an seine eigenen wilden Zeiten zurückdenkend, die aber leider so wild nicht waren, damals in den 80ern, als ich als 19-jähriger Volunteer in Israel, im Kibbutz Nir-Am während einer Party mit einer Dänin im Arm an einem Tütchen "Black Afghan", welches durch den verqualmten Raum kreist, nuckele, mich mit den anderen über die Vor-und Nachteile diverser Drogen unterhalte, ohne die aber je selbst ausprobiert zu haben, über Buddha schwadroniere ohne aber viel über ihn zu wissen, immerhin aber hat man Hesses "Siddhartha" gelesen, hoffend, dass das Halbwissen und die zur Schau gestellte Coolness ausreichen mögen um später die Dänin flachzulegen.
Hier im Kampala Backpackerhostel, gelten wieder die westlichen Gesetze, Afrika ist ausgeblendet und draussen vor der Tür ausgesperrt, nur den Mangobäumen oder den zirpenden Grillen wegen zu erahnen, und natürlich an den fast stündlich immer wiederkehrenden Stromausfällen, aus den Musiklautsprechern dröhnt Robby Williams oder Lady Gaga und auch das angebotene Essen ist altbekannt, gestern abend ass Mazungo lecker Pizza, der Cheeseburger mit Pommes und obligatem Salatblatt scheint die Nummer Eins auf der Menükarte zu sein.Es gibt fast nur Weisse als Gäste, ich habe beobachtet wie Schwarze mit einem kurzen abweisendem "we are full" an der Rezeption abgelehnt werden, ausser es handelt sich um schwarz-weisse Pärchen.
Die Entscheidung des jungen weissen Hostelgastes, einen anderen Menschen kennen lernen zu wollen wird von dessem Aussehen, seiner Coolness, an der getragenen Kleidung und natürlich an seinem Alter auf einer mir unbekannten Skala ermessen und Mazungo scheint in keine dieses Raster mehr hineinzupassen, sitzt alleine an einem Tisch und buchstabenananderreihend vor seinem Notebook und wartet auf die bestellten Pfannkuchen, "American Style" genannt, weil mit Banananenstückchen belegt und mit flüssiger Schokolade bestrichen.
Ich sollte auch noch was "über gestern" schreiben, diesen furchtbaren Tag in Kampala, zuerst verregnet, danach nass feucht und kühl, auf einem Boda-Boda sitzend der mich durch ein chaotisches Traffic Jam hindurch manövriert, welches noch schlimmer wird als eine Polizei Eskorte, welche aus vier Pickups besteht, mit jeweils acht sehr böse blickenden und wild schreienden Soldaten auf der Ladefläche, die einer schwarzen Mercedes Limousine den Weg frei gestilkulieren und alles was Räder oder Beine hat, rabiat von der Strasse zwingen. "That´s the Vice-President on his way to the President", sagt mein Boda-Boda Fahrer, ich nicke, es ist mir schnurzegal welchem Bonzen da der Weg freigekämpft wird und wie ich später in der "New Vision" lese, wurde der Vice-President an diesem Tag von Museveni gefeuert.
Endlich kommen wir am Oasis Nakumatt an, einem riesigen Shoppingcenter am City Garden, ich steige ab, zahle meinem Fahrer 3000 Shilling und als die Security Leute meinen Tagesrucksack inspizeren wollen, stelle ich erschreckt fest, dass alle Reissverschlüsse offen sind, meine nagelneue und heissgeliebte Casio Exilim H-30, 250 Euro teuer, verschwunden ist. Da hat doch tatsächlich ein Taschendieb, Meister seiner Zunft, mir während der Fahrt die Kamera aus dem geschlossenen Rucksack gestohlen. Mein Notebook ist gottseidank noch da und auch mein Money-Belt unter meiner Hose von dem kleinen Mazungo weiter unten streng bewacht schmiegt sich eng und beruhigend an mich.Ich bin beeindruckt, traurig und wütend, vor allem auf mich selbst, es wird wohl eine Weile keine Fotos und Filmchen in den folgenden Postings mehr geben, ich kann es mir zzt. nicht leisten eine neue Digicam zu kaufen, zumal diese hier teurer als in Europa sind.
Im MTN Telefonshop schaltet man mir meinen Safaricom-UMTS Stick für eine ugandische MTN SIM-Karte frei, was sechs Euro kostet und ich kaufe zusätzlich noch für fünfzehn Euro ein 1 GB grosses Datenguthaben, welches man mir sogleich an Ort und Stelle auf die Karte drauflädt. Abends als ich, zurück im Hostel auf meine Pizza warte, surft mein Notebook mit dem UMTS Stick vorzüglich und sehr schnell im Internet, aber leider nur etwa 10 Minuten lang, dann ist das Guthaben aufgebraucht, anstatt 1 GB hat man mir nämlich nur ein paar MB draufgeladen und der blöde Mazungo hat die Schnauze voll und ist frustriert, dann fällt noch der Strom für über zwei Stunden aus, es gibt nichts zu essen und man wartet im Dunkeln, dass irgend etwas passiert, am besten Strom, Essen, Internet, also Zivilisation, so wie man es kennt, wie man es gewohnt ist und wie man es haben will und draussen wippen die Mangobäume im Wind, die Grillen zirpen und mein Freund, der Mond scheint belehrend in das Dunkle hinein um Mazungo daran zu erinnern, dass er nicht in Luxusburg sondern in Afrika ist...

wallpaper-1019588
5 Beste FR Legends Tricks
wallpaper-1019588
8 Spiele Empfehlungen für Action-Adventure-Liebhaber
wallpaper-1019588
Don't Breathe 2 - Augen zu und durch
wallpaper-1019588
Induktives Ladegerät Ikea Sjömärke erschienen