Kalorien im Glas | Das Desaster [Statement]

Autsch! Ich laufe noch immer nicht wieder ganz rund. Sorry!

Beim heutigen Lady DIY habe ich die selbst gemachten Kalorien im Glas veröffentlicht – gleichwohl mit dem Hinweis, dass sie mir im Netz schon sehr oft aufgefallen sind, ich jedoch nicht den ursprünglichen Ideengeber weiß.

Wer mich kennt, hier regelmäßig liest oder auch nur einen kurzen Blick ins Blog wirft, dürfte rasch bemerken, dass ich ein friedliebender Mensch bin und niemals in böser Absicht jemanden oder jemandes Rechte verletzen würde.

Ich denke, guten Gewissens behaupten zu dürfen, dass ich ein höflicher, umgänglicher Mensch mit guter Kinderstube bin. Daher bedarf es nicht einmal einer Aufforderung, sondern lediglich eines Hinweises, dass es für ein Produkt, einen Name, ein Design oder was sich sonst noch alles patentieren lässt und ich in meinem Blog gezeigt habe, ein Urheberrecht gibt – und ich lösche es selbstverständlich. Selbstverständlich deshalb, weil ich tatsächlich Respekt vor den Werken und dem geistigen Eigentum anderer Selbermacherinnen habe – auch wenn mir von einer mir völlig unbekannten Facebookerin das Gegenteil unterstellt wurde.

Ich lasse mich sehr gerne inspirieren und eifere Ideen, die mir besonders gut gefallen und deren Ausführung in meinen Möglichkeiten liegen, nach. Natürlich. Aber bin ich da wirklich die Einzige?

Ich habe vor einiger Zeit viele verschiedene Bilder von Kalorien – unter anderem auch im Glas – gesehen und fand die Idee toll. Ganz besonders (sie ist mir wohl deshalb so detailliert im Gedächtnis geblieben) die Ausführung von Hasenfratze (die sich mir inzwischen als Urheberin vorgestellt hat). Übrigens sehe ich das auch als Kompliment an die Erschafferin der Kalorie im Glas… Ich war inspiriert und voller Tatendrang, habe mich gefreut, die Idee eines mir nicht bekannten kreativen Kopfes (und darauf habe ich ausdrücklich hingewiesen) teilen zu können.

Als in Vollzeit berufstätige Mutter zweier Kinder (und ohne eigene Putz- und Waschfrau) verbringe ich nicht den größten Teil meiner Zeit im Internet, um den Informationsstand von Wikipedia oder die Logik eines Atomphysikers zu erreichen. Mir wächst auch kein Gras aus den Händen. Ich habe ein Regal aus Obstkisten gebaut, weil ich so etwas irgendwann irgendwo einmal gesehen habe – OHNE dass ich zuvor im Internet recherchiert habe, ob irgendwer ein Patent darauf hat. Hätte ich das tun müssen? Muss ich jetzt bei jedem genähten Kissen, jedem gehäkelten Topflappen, jeder gestrickten Decke nachschauen, ob an diesem Design jemand die Rechte besitzt, selbst wenn all dies für meinen privaten Gebrauch und nicht zum Verkauf ist – nur damit meine Unwissenheit nicht erneut von einer weiteren mir völlig unbekannten Facebookerin als Augenwischerei bezeichnet wird?

Festhalten möchte ich an dieser Stelle, dass alles, was ich jetzt noch sage bzw. schreibe, rein gar nichts mit der Kalorie im Glas Urheberin Hasenfratze zu tun hat. Sie hat mich auf ihr Urheberrecht hingewiesen, ich habe den Post und alle Bilder entfernt und mich für meine Dämlichkeit bei ihr entschuldigt. Shit happens!

Oder eben nicht?

Einige Kommentare hier im Blog – von denen ich natürlich entgegen der Behauptung einer Schreiberin jeden veröffentliche, da jeder ein Recht auf seine Meinung hat – und die meisten in Facebook ließen mich jedoch darüber nachdenken, auf welchem sozialen Entwicklungsstand Teile unserer Gesellschaft sind?

Reicht es heute nicht mehr, jemanden auf einen Fehler, ein Missverständnis oder eben wie in meinem Fall eine unbeabsichtigte Urheberrechtsverletzung hinzuweisen und somit wenigstens eine minimale Chance zu geben, den Fehler wieder gut zu machen oder zu beseitigen?

Offenbar nicht.

Viel lieber fällt man wie eine Horde Hyänen über die vermeintlich dumme, dreiste, armselige, bedauernswerte, unfähige, unverfrorene, miese, respektlose (hier erwähne ich mal all die mir zugedachten Nettigkeiten – die übrigens auch noch als "noch nett ausgedrückt" bezeichnet wurden) Übeltäterin her. Selbst wenn im Hintergrund bereits alles geklärt ist.

Hauptsache, mal drauf gehauen. Geht’s der Ollen scheiße, fühle ich mich besser.

Ist das wirklich so? Sind wir inzwischen – vor allem bei Facebook, aber auch im Blog so verroht? Traut jeder jedem immer gleich das Schlimmste oder im besten Fall "nur" böse Absichten zu? Wie kommt so etwas? Neid? Missgunst? Unzufriedenheit mit sich selbst und dem Rest der Welt? Erwachsen ist definitiv nicht gleich vernünftig.

Ich stehe zu meinen Fehlern und Unzulänglichkeiten. Ich bin – zumindest wenn es darauf ankommt – erwachsen. Ich entschuldige mich. Ich habe nicht nur Respekt vor geistigem Eigentum, sondern auch vor dem Menschen selbst.

Trotzdem oder gerade deswegen haben mich diese verbale Aggression, die haltlosen Unterstellungen, unsachlichen Beleidigungen, die vermeintlichen Drohungen und offenkundigen Anfeindungen so sehr und so tief verletzt.

Dennoch bin ich meiner Meinung, nicht diejenige zu sein, die sich schämen sollte, weil sie unbeabsichtigt und dusselig einen Fehler gemacht hat.

Schämen sollten sich vielleicht all jene, die mit ihren unsachlichen und vorschnellen, bitterbösen Kommentaren scheinbar Sympathiepunkte sammeln wollen – nach dem Motto: Schau’ doch mal, wie ich mich für dich ins Zeug lege! Das jedoch ist nur eine Vermutung, nur laut gedacht – das möchte ich niemandem unterstellen.

Mein innigster und aufrichtigster Dank gilt all’ jenen erwachsenen und vernünftigen Kommentarschreibern im Blog (und einem einzigen! – neben dem der Urheberin selbst – in Facebook), die mich sachlich und vor allem höflich darauf hingewiesen haben, dass jemand das Urheberrecht an der Kalorie besitzt, sodass ich die Möglichkeit hatte, so schnell wie möglich darauf zu reagieren.

Ich hatte inzwischen glücklicher Weise die Möglichkeit, mich mit ganz verschiedenen Menschen auszutauschen. Das hat mir ein wenig von meinem Entsetzen und der Panik genommen, künftig nichts mehr im Blog, aber insbesondere bei Facebook, zeigen zu können.

Nein. Nicht wegen einer eventuellen Urheberrechtsverletzung, die ich wieder mal verpeilt habe. Viel mehr wegen der Hyänen, die sich dann erneut auf stürzen. Herzlichen Dank.

Ich sage jetzt nichts mehr. Darin sind einige andere wohl versierter.

Aktuell zutiefst enttäuschte und verunsicherte Grüße,

sig_hund