Kala Namak – das schwarze Salz, das wie Ei schmeckt

Kala Namak – das schwarze Salz, das wie Ei schmeckt

Ich kenne das schwarze Salz schon seit meiner ersten Indienreise. Es steht in indischen Märkten neben normalen Salzen. In der indischen Küche findet es vielfache Verwendung, unter anderem in Curries und Chutneys. Viele Inder ernähren sich aus religiösen Gründen (lacto-)vegetarisch, wozu auch der Verzicht auf Eier gehört.

In Europa erlebt Kala Namak jetzt sein coming-out, besonders durch den veganen Ernährungstrend. Denn wer sich vegan ernährt, verzichtet auf alle tierischen Produkte, so auch auf Eier. Aber auch Ei-Allergiker können von diesem Salz profitieren.

Kala Namak stammt neben Indien auch aus Pakistan, Bangladesch oder Nepal. Diese natürliche Salz besteht aus Natriumchlorid, das durch Schwefelverbindungen einen rauchigen, leicht bitteren Geschmack und einen markanten Geruch erhält. Die dunkelviolette Farbe verdankt es den enthaltenen Eisensulfiden.

Bei veganem Rührei & Co. kommt Kala Namak zum Einsatz, das durch seinen Schwefelgehalt nicht nur wie gekochtes Ei riecht, sondern auch schmeckt. Beim ersten Schnuppern ist der Geruch nicht jedermanns Geschmack, doch wer den typischen Geschmack von gekochtem Ei vermisst, wird begeistert sein. Es eignet sich auch zur Herstellung veganer Mayonaise.

Hühnerei wird beim veganen Backen mit " diesem Trick ersetzt.

Im Ayurveda werden Kala Namak kühlende Eigenschaften zugeschrieben.

Aber Vorsicht bei Dosieren! Das Salz hat einen sehr intensiven Geschmack, ist sehr ergiebig.

Einkaufstipps: Im Bioladen, Reformhaus oder einfach Online bestellen.

Kala Namak – das schwarze Salz, das wie Ei schmeckt Kala Namak – das schwarze Salz, das wie Ei schmeckt Letzte Artikel von Manu Sarona (Alle anzeigen)

wallpaper-1019588
Zu viel Protein: So reagiert dein Körper
wallpaper-1019588
Baby-Signale: So deuten Sie, was Ihr Baby braucht
wallpaper-1019588
Richtiges Lagern im Kühlschrank: Tipps und Tricks
wallpaper-1019588
Kauartikel für Hunde