Kaffee-Einläufe für den Darm

Therapien, Methoden, Alternativen

Therapien, Methoden, Alternativen

Kaffee-Einläufen wird heilende Wirkung zugesprochen.

Was ein Darm-Einlauf ist, dürfte weitgehend bekannt sein. Dass man dazu den Kaffee nutzen kann, das wissen wahrscheinlich viele nicht. Obwohl Naturmediziner das schon lange anwenden. So soll man schon im Ersten Weltkrieg das Leid vieler verletzter Soldaten damit gelindert haben. Es heißt, dass bereits 1920 eine Untersuchung der Göttinger Universität zu positiven Erkenntnissen gekommen sei.

Die Inhaltsstoffe des Kaffee und die Wirkung über die Einläufe

Die Heilwirkung verspricht man sich von den Inhaltsstoffen des Kaffees. Dazu gehören beispielsweise die Bitterstoffe, die nicht nur dem Darm helfen, sondern vor allem auch der Leber. Durch die Einläufe im Darm gelangen diese über die Pfortader direkt in die Leber. Dort sollen sie die Reinigung der Leber unterstützen und die Galle anregen. Die ebenfalls enthaltenen Theophylline sollen dazu beitragen, dass die Gefäße nicht nur im Darm und in der Leber erweitert und Entzündungen gelindert werden. Außerdem ist die sogenannte Palmitinsäure enthalten, die Enzyme verstärkt, die bei der Entgiftung des Organismus wichtig sind.

Anwendung des Kaffee-Einlaufs

Üblicherweise werden dazu auf einen circa halben Liter Wasser zwei bis drei gehäufte Esslöffel Kaffeepulver zunächst für rund drei Minuten gekocht und für weitere fünfzehn Minuten leicht vor sich hin köcheln gelassen. Dann den Kaffee abseihen und auf Körpertemperatur abkühlen lassen. Mit Hilfe der üblichen Einlauf-Instrumente, idealerweise mit einem sogenannten Klysopumpe, flößt man das Kaffee-Wasser dem Darm ein und behält es dort idealerweise für und fünfzehn Minuten. Allerdings sollte man sich dazu nicht zwingen, sondern sich nach dem Empfinden orientieren.

Manche empfehlen, den Darm danach zusätzlich zu unterstützen, beispielsweise die Darmflora mit Probiotika zu unterstützen. Wer Darmprobleme hat oder sonst wie erkrankt ist, sollte, wie in diesen Fällen üblich, vor der Anwendung mit ihren Therapeuten Rücksprache zu halten.

Buchtipp zum Thema: