Jussi Adler-Olsen: Erbarmen

Jussi Adler-Olsen: Erbarmen„Sie kratzte sich an den glatten Wänden die Fingerspitzen blutig und hämmerte mit den Fäusten an die dicken Scheiben, bis sie ihre Hände nicht mehr spürte.“
Die aufstrebende dänische Politikerin Merete Lynggaard wird im März 2002 von einer Bootsfähre entführt und ist danach wie vom Erdboden verschluckt. Die Polizei tappt völlig im Dunkeln und vermutet, dass Merete sich ins Meer gestürzt hat. Doch Merete lebt noch – ist jahrelang eingesperrt in einem dunklen Raum, in dem stetig der Luftdruck erhöht wird. Ihre letzte Hoffnung: der Ermittler Carl Mørck. Mørck hat grade erst in einer Schießerei seinen einen Kollegen verloren, der andere liegt schwerverletzt im Krankenhaus. Nun quält sich Mørck mit Vorwürfen, ob er den Angriff hätte verhindern können und ist seiner Umwelt gegenüber unausstehlich. Deshalb wollen ihn die Kollegen und Vorgesetzten „aus dem Weg“ räumen und verfrachten ihn in ein Kellerbüro. Dort soll Mørck versuchen alte, ungelöste Fälle aufzuklären. So landet Meretes Fall auf seinem Schreibtisch. Gemeinsam mit seinem Assistenten Assad – der eigentlich eher zum Abstauben und Putzen eingestellt wurde – versucht Mørck den Fall noch einmal von hinten aufzurollen und entdeckt etliche Fehler in den damaligen Ermittlungen. Kommt Mørck den Tätern rechtzeitig auf die Spur, bevor der Luftdruck für Merete zu hoch wird?
Eine gute Freundin hat mich vor einigen Wochen auf Jussi Adler-Olsen aufmerksam gemacht. Und da sie so viel geschwärmt hat, habe ich mir gleich mal den ersten Band der Reihe besorgt. Was soll ich sagen – ich bin total begeistert. Adler-Olsen hatte mich schon nach wenigen Seiten völlig in seinen Bann gezogen. Beim Lesen fühlt man sich förmlich mit Merete in dem dunklen Raum eingeschlossen, fühlt ihr Leid und die Angst! Und auch Carl Mørck – der obligatorische grimmige Ermittler – schafft es mit seinem Sidekick Assad sofort, den Leser zu erobern. Die beiden geben so ein skurriles Team ab, das man sie einfach mögen muss. Nach so einem Auftakt steht für mich auf jeden Fall fest – von Jussi Adler-Olsen muss ich noch mehr lesen!
Liebe GrüßeCatherine

wallpaper-1019588
Der ultimative Test – Wie gut sind Fitness Tracker bis 50 Euro wirklich?
wallpaper-1019588
Was vom Jahre übrig blieb …
wallpaper-1019588
James Blake veröffentlicht den Titel und das Releasedatum seines neuen Albums
wallpaper-1019588
Tag der Nelken – der National Carnation Day in den USA
wallpaper-1019588
Spezialreservat Cap Sainte Marie
wallpaper-1019588
Eintopf mit Kassler, Sauerkraut und Rote Bete
wallpaper-1019588
beautypress News Box im Dezember 2019 | Werbung/PR Sample
wallpaper-1019588
Waffelkekse